Geothermie II: Erschließung geothermischer Energie durch Erdwärmesondenanlagen

 01.12.2017 - 01.12.2017  53123 Bonn  Berufsverband Deutscher Geowissenschaftler e.V.
Die Erschließung oberflächennaher Erdwärme erfolgt häufig über Erdwärmesonden. Die Planung und Bemessung von Erdwärmesondenanlagen hat sich zu einem wichtigen Betätigungsfeld für Geologen entwickelt. An Praxisbeispielen wird in dieser Veranstaltung vom ersten Kundenkontakt bis zum Abschluss der Erschließungsmaßnahme die Vorgehensweise gemeinsam erarbeitet. Die Alternative Wasser als Wärmeträgermedium wird anhand der Erfahrungen bei zahlreichen Erdwärmesondenanlagen thematisiert. Das Seminar dient der Vertiefung der Kenntnisse bei der Erschließung der oberflächennahen Erdwärme mittels Erdwärmesonden. Unter anderem wird das Zusammenspiel der Gesamtanlage, bestehend aus Wärmequelle (Untergrund und Erdwärmesonden), Wärmepumpe, Wärmespeicher und Heizkörper aufgezeigt. Bei der Zusammenarbeit mit den Heizungsfachleuten und TGA-Planern werden die Zuständigkeiten und Fachkompetenzen sowie Schnittstellen diskutiert. Die Vorgehensweise bei der Festlegung der Bohrleistungen und Anbindung an  die Wärmepumpe von der Ausschreibung, Betreuung und Rechnungsprüfung der gewerblichen Leistungen bis zur Beurteilung der spezifischen Entzugsleistungen anhand von Bohrergebnissen werden erläutert. Die Berechnung von großen Sondenanlagen erfolgt auf  Grundlage von geothermal response tests oder enhanced geothermal response tests. Schließlich werden Beispiele für Mängel bei der Erschließung der Erdwärme aufgezeigt.
Themenschwerpunkte:
  • Standortbeurteilung und Genehmigungsfragen
  • Klärung des Energiebedarfs zur Heizung und ggf. Kühlung
  • Planungsgrundlagen einschließlich Berechnungsansätzen für Klein- und Großanlagen
  • Festlegung der erforderlichen Bohrleistungen und Horizontalanbindung
  • Vor- und Nachteile bei Auslegung der Erdwärmesondenanlage mit Wasser
  • Betreuung der Feldarbeiten
  • Qualitätssicherung
  • Neuberechnung der Erdwärmesondenanlagen auf Grundlage des festgestellten Untergrundes
  • Auswertung und Dokumentation der Ergebnisse

Voraussetzung: Teilnahme am Einführungsseminar: Geothermie Teil I oder vergleichbare Vorkenntnisse
 
Bitte beziehen Sie sich bei Ihrer Anmeldung auf jobvector!

Details der Fortbildung


Zielgruppe:
Geowissenschaftler im Beruf, Studenten, Absolventen, Behördenmitarbeiter, die Erdwärmeprojekte bearbeiten
Bereich:
Sonstiges
Maximale Teilnehmerzahl:
höchstens 25
Kosten:
258 €
Termin:
01.12.2017 - 01.12.2017
Anmeldeschluss:
03.11.2017
Dozent/Kursleitung:
Stefan Pohl
Veranstaltungsort:
53123
Bonn

Berufsverband Deutscher Geowissenschaftler e.V.



Der Berufsverband Deutscher Geowissenschaftler (BDG) e.V. vertritt seit über 30 Jahren die Belange von Geologen, Geophysikern, Mineralogen und weiteren Geowissenschaftlern der festen Erde in Deutschland. Neben der Sicherung der beruflichen Position seiner Mitglieder bietet der BDG eine Fülle von Serviceleistungen und Informationen. Der BDG bietet mit seiner Bildungsakademie Seminare rund um die Geowissenschaften an: www.die-ba-bdg.de.