Multivariate Datenanalyse für die Pharma-, Bio- und Prozessanalytik

Anbieter: DECHEMA-Forschungsinstitut
Vom 29.05.2017 bis 30.05.2017
Die Auswertung von großen Datenmengen gewinnt aufgrund der zunehmenden Leistungsfähigkeit von Analysenmethoden und der damit verbundenen Fülle an Resultaten immer mehr an Bedeutung. Die leistungsfähigen Methoden der Multivariaten Datenanalyse können in diesem Zusammenhang dazu genutzt werden bisher unbekannte Zusammenhänge aufzudecken oder interessierende Abhängigkeiten zu modellieren.

Im Kurs „Multivariate Datenanalyse für die Pharma-, Bio- und Prozessanalytik“ wird den Teilnehmern ein Überblick über wichtige Methoden des Data Mining vermittelt. Dabei bietet der Kurs ein leicht zugängliches konzeptionelles Verständnis der Methoden und richtet sich damit auch an Anwender ohne große mathematische oder statistische Vorkenntnisse, deren Hauptaugenmerk auf der praktischen Nutzung dieser Methoden für die eigene Aufgabenstellung liegt.
Die Teilnehmer lernen, sich mittels Hauptkomponentenanalyse einen Überblick über die Daten zu verschaffen und große Datenmengen überschaubar darzustellen. Hierbei können Probleme in der Datenqualität ermittelt werden, aber auch Strukturen und deren vielleicht bisher verborgene Ursachen erkannt werden. Weiterführend wird die Modellierung der Daten auf vorgegebene Zielgrößen erläutert. Während des Kurses wird den Teilnehmern die Möglichkeit geboten, das Gelernte an eigenen geeigneten Daten oder vorgegebenen realen Daten zu üben.
 

Kontaktdaten


Ansprechpartner:
Nicola Gruß
Telefon:
+49 69 7564-253
Fax:
+49 69 7564-414

Details der Fortbildung


Zielgruppe:
Anwender aus der Analytik, speziell der Prozess- oder Bioanalytik, die mit vielen Prozessdaten oder spektroskopischen Daten arbeiten und die effizient aus diesen hoch dimensionalen Daten die relevanten Informationen extrahieren möchten
Bereich:
Methoden, Sonstiges
Kosten:
690 €
Termin:
29.05.2017 - 30.05.2017
Anmeldeschluss:
08.05.2017
Dauer:
2 Tage
Dozent/Kursleitung:
Prof. Waltraud Kessler (Steinbeis-Transfer-Institut Multivariate Datenanalyse, Steinbeis-Hochschule Berlin)
Veranstaltungsort:
Theodor-Heuss-Allee 25
60486
Frankfurt am Main

DECHEMA-Forschungsinstitut



Das DECHEMA-Forschungsinstitut ist eine gemeinnützige rechtsfähige Stiftung bürgerlichen Rechts mit Sitz in Frankfurt am Main. Es widmet sich der Forschung für nachhaltige Technologien für die Industriegesellschaft der Zukunft. Dabei nutzt das Institut Kernkompetenzen auf den Gebieten Werkstoffe, Chemische Technik und Biotechnologie, die über Jahrzehnte aufgebaut wurden. Durch die intensive Zusammenarbeit von Wissenschaftlern unterschiedlicher Fachdisziplinen werden innovative Lösungskonzepte für praxisorientierte Fragestellungen erarbeitet. Das Institut betreibt mit seinen ca. 80 Mitarbeitern vornehmlich grundlagenorientierte und vorwettbewerbliche Forschung. Diese öffentlich geförderten Vorhaben werden durch Projekte der industriellen Auftragsforschung ergänzt.

Die Biotechnologie gilt als Schlüsseltechnologie für die chemische Industrie der Zukunft. Deshalb werden am Institut zahlreiche Forschungsansätze verfolgt, die das Potenzial der industriellen Biotechnologie für die Entwicklung neuer, umweltschonender Verfahren und Produkte auf Basis nachwachsender Rohstoffe aufzeigen. In verschiedenen Forschungsvorhaben werden unter anderem biotechnologische Produktionssysteme für die Gewinnung technischer Enzyme und die Synthese industriell begehrter Feinchemikalien wie Aroma- und Riechstoffe sowie kosmetische und pharmazeutische Wirkstoffe entwickelt.