Praxisleitfaden für Projektleiter und Beauftragte für Biologische Sicherheit

Anbieter: DECHEMA-Forschungsinstitut
Vom 22.11.2017 bis 22.11.2017
Wenn Sie sich schon einmal eine dieser Fragen gestellt haben:
 
Was kommt jetzt auf mich zu als Projektleiter oder Beauftragter für Biologische Sicherheit?
Für was genau bin ich jetzt eigentlich verantwortlich?
Wie genau gestalte ich jetzt Anträge, Anzeigen, Genehmigungen?
Wie erledige ich meine neuen Pflichten neben meinen anderen Aufgaben?
 
Dann sind Sie bei uns richtig! Im „Praxisleitfaden“ beantworten wir diese und all Ihre anderen Fragen rund um das Gentechnikgesetz und andere Gesetze und Verordnungen des Arbeitsschutzes.
Wir helfen Ihnen, egal ob Sie Ihre ersten Schritte in Ihrer neuen Verantwortung machen oder bereits Erfahrung gesammelt haben.
Profitieren Sie vom Wissen und den Erfahrungen kompetenter Kollegen.
Unser Ziel: Effektives Management gentechnischer Anlagen. Denn, wer ist schon Vollzeit-Projektleiter?

Kontaktdaten


Ansprechpartner:
Nicola Gruß
Telefon:
+49 69 7564-253
Fax:
+49 69 7564-414

Details der Fortbildung


Zielgruppe:
Frischgebackene und erfahrene Projektleiter oder Beauftragte für Biologische Sicherheit, die die Ihnen zur Verfügung stehende Zeit zum Management einer gentechnischen Anlage optimal nutzen möchten und an einem Erfahrungsaustausch mit Kollegen interessiert sind.
Bereich:
Methoden, Sonstiges
Kosten:
365 € / 350 € (persönliche DECHEMA-Mitglieder)
Termin:
22.11.2017 - 22.11.2017
Anmeldeschluss:
01.11.2017
Dauer:
1 Tag
Veranstaltungsort:
Theodor-Heuss-Allee 25
60486
Frankfurt am Main

DECHEMA-Forschungsinstitut



Das DECHEMA-Forschungsinstitut ist eine gemeinnützige rechtsfähige Stiftung bürgerlichen Rechts mit Sitz in Frankfurt am Main. Es widmet sich der Forschung für nachhaltige Technologien für die Industriegesellschaft der Zukunft. Dabei nutzt das Institut Kernkompetenzen auf den Gebieten Werkstoffe, Chemische Technik und Biotechnologie, die über Jahrzehnte aufgebaut wurden. Durch die intensive Zusammenarbeit von Wissenschaftlern unterschiedlicher Fachdisziplinen werden innovative Lösungskonzepte für praxisorientierte Fragestellungen erarbeitet. Das Institut betreibt mit seinen ca. 80 Mitarbeitern vornehmlich grundlagenorientierte und vorwettbewerbliche Forschung. Diese öffentlich geförderten Vorhaben werden durch Projekte der industriellen Auftragsforschung ergänzt.

Die Biotechnologie gilt als Schlüsseltechnologie für die chemische Industrie der Zukunft. Deshalb werden am Institut zahlreiche Forschungsansätze verfolgt, die das Potenzial der industriellen Biotechnologie für die Entwicklung neuer, umweltschonender Verfahren und Produkte auf Basis nachwachsender Rohstoffe aufzeigen. In verschiedenen Forschungsvorhaben werden unter anderem biotechnologische Produktionssysteme für die Gewinnung technischer Enzyme und die Synthese industriell begehrter Feinchemikalien wie Aroma- und Riechstoffe sowie kosmetische und pharmazeutische Wirkstoffe entwickelt.