Summer School Biotransformations 2017

Anbieter: DECHEMA-Forschungsinstitut
Vom 16.07.2017 bis 19.07.2017
Biotransformations have become an important tool in all areas of industry, where high yielding chemo-, regio-, and enantioselective reactions often are critical. Here the following fundamental aspects are in the focus:
 
  • Screening and development of new catalysts considering the specific requirements of a distinct process.
  • Efficiency of production systems considering the qualitative and quantitative mass and energy fluxes.
  • Reaction engineering based optimisation of bioprocesses considering side reactions and scale-up.
  • Development and implementation of new and efficient processes of downstream processing.
 
Working fields range from microbial screening, enzyme discovery and optimisation of methods via bio-chemo-catalysis, whole cell biotransformations, the use of enzyme cascades to downstream processing methods and economic as well as environmental aspects. Tailor-designed biocatalysts implemented in innovative and optimized processes for industrial purposes can lead to fine chemicals and valuable pharmaceutical intermediates. In order to make potential of novel and/or engineered enzymes and techniques for biotransformation processes, young scientists with a molecular understanding in the mentioned interdisciplinary fields have to be educated and brought together. The latter is the main and ambitious goal of the Summer School for Biotransformations in 2017.

Kontaktdaten


Ansprechpartner:
Nicola Gruß
Telefon:
+49 69 7564-253
Fax:
+49 69 7564-414

Details der Fortbildung


Zielgruppe:
outstanding PhD students, post-docs (scientists) from academia as well as young industrial researchers at an early stage of their career
Bereich:
Methoden, Sonstiges
Maximale Teilnehmerzahl:
max. 70
Kosten:
480 €
Termin:
16.07.2017 - 19.07.2017
Anmeldeschluss:
19.05.2017
Dauer:
4 Tage
Veranstaltungsort:
30625
Hannover

DECHEMA-Forschungsinstitut



Das DECHEMA-Forschungsinstitut ist eine gemeinnützige rechtsfähige Stiftung bürgerlichen Rechts mit Sitz in Frankfurt am Main. Es widmet sich der Forschung für nachhaltige Technologien für die Industriegesellschaft der Zukunft. Dabei nutzt das Institut Kernkompetenzen auf den Gebieten Werkstoffe, Chemische Technik und Biotechnologie, die über Jahrzehnte aufgebaut wurden. Durch die intensive Zusammenarbeit von Wissenschaftlern unterschiedlicher Fachdisziplinen werden innovative Lösungskonzepte für praxisorientierte Fragestellungen erarbeitet. Das Institut betreibt mit seinen ca. 80 Mitarbeitern vornehmlich grundlagenorientierte und vorwettbewerbliche Forschung. Diese öffentlich geförderten Vorhaben werden durch Projekte der industriellen Auftragsforschung ergänzt.

Die Biotechnologie gilt als Schlüsseltechnologie für die chemische Industrie der Zukunft. Deshalb werden am Institut zahlreiche Forschungsansätze verfolgt, die das Potenzial der industriellen Biotechnologie für die Entwicklung neuer, umweltschonender Verfahren und Produkte auf Basis nachwachsender Rohstoffe aufzeigen. In verschiedenen Forschungsvorhaben werden unter anderem biotechnologische Produktionssysteme für die Gewinnung technischer Enzyme und die Synthese industriell begehrter Feinchemikalien wie Aroma- und Riechstoffe sowie kosmetische und pharmazeutische Wirkstoffe entwickelt.