Verflixt! Es sieht so aus, als wenn Sie einen veralteten Browser benutzen. Wir empfehlen Ihnen dringend Ihren Browser zu aktualisieren.
Weitere Informationen über Browser und Updates finden Sie hier

Professur (W2) für Ökologischen Gemüsebau

Diese Stellenanzeige ist abgelaufen. Finden Sie hier zahlreiche ähnliche Jobs.

Die Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (HNEE) versteht die Nachhaltigkeit als zentrales Motiv in der Ausbildung und bei der Forschung. Die HNEE hat ein erfolgreiches Netzwerk regionaler Partner, die der nachhaltigen Landnutzung verbunden sind, und hochmotivierte Studierende. Das Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau (IGZ) mit Standorten in Großbeeren (bei Berlin) und Erfurt will dabei helfen, dass Fortschritte im biologischen und umweltwissenschaftlichen Grundlagenverständnis für eine nachhaltige und sinnvolle Landbewirtschaftung genutzt werden. Wir verbinden dabei einen hohen wissenschaftlichen und internationalen Anspruch mit dem Ziel, zu realitätsnahen Lösungen beizutragen. Wir sind eines der erfolgreichsten Institute der europäischen Gartenbauforschung und setzen auf Diversität auch bei unseren Forschungsteams.
 
HNEE und IGZ haben sich zusammengetan, um in gemeinsamer Berufung eine
 
Professur (W2) für Ökologischen Gemüsebau

 
nach dem Jülicher Modell im Angestelltenverhältnis zu besetzen.
 
Die/Der erfolgreiche Bewerber/-in soll am IGZ in Großbeeren eine Arbeitsgruppe zum Ökologischen Gemüsebau leiten und dabei mit den anderen Forschungsbereichen des IGZ zusammenarbeiten. Als Teil der Tätigkeiten soll die Lehre an der HNEE zum Thema Ökologischer Gemüsebau (Umfang: 4,5 Wochenstunden) übernommen werden und interessierten Studierenden der HNEE der Zugang zu den Forschungsmöglichkeiten des IGZ ermöglicht werden.
 
IGZ und HNEE setzen sich in besonderer Weise für nachhaltige Düngeverfahren im Gemüsebau ein, die auch zur Verbesserung von Nährstoffkreisläufen beitragen. Wir interessieren uns für neue Formen des Gartenbaus in urbanen Räumen, für traditionelle und neue Verfahren der Kompostierung und Möglichkeiten des verbesserten Nährstoffrecycling zwischen Lebensmittelverarbeitung, Nahrungsmittelresten, Wohnbereichen und Gartenbau. Die/Der erfolgreiche Bewerber/-in kann aber auch andere Aspekte des Ökologischen Gemüsebaus entwickeln und einbringen. Die Teams von IGZ und HNEE freuen sich auf eine/-n neue/-n Kollegen/-in, die/der mit uns für den Ökologischen Gartenbau arbeitet.
 
Die/Der Bewerber/-in soll bereits durch praxisrelevante Forschungsarbeiten auf dem Gebiet des Ökologischen Gemüsebaus ausgewiesen sein. Die/Der Bewerber/-in soll neben einem Verständnis für grundlagenwissenschaftliche Fragestellungen insbesondere auch zur internationalen Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Ökologischen Landbaus beitragen können. Wir erwarten auch eine kollegiale Zusammenarbeit mit den Beratern für ökologischen Gemüsebau der verschiedenen Anbauverbände sowie mit dem Partnernetzwerk der Ökolandbau-Studiengänge.
 
Von der Stelleninhaberin/dem Stelleninhaber wird die Bereitschaft und Fähigkeit zur Einwerbung von Drittmitteln und der Nachweis der Eignung für die Lehre an einer Hochschule erwartet, die in Bachelor- bzw. Masterstudiengängen, auch in englischer Sprache, zu erbringen ist.
 
Einstellungsvoraussetzungen sind ein abgeschlossenes Hochschulstudium der Agrar- oder Gartenbauwissenschaften oder eines verwandten Faches aus dem Bereich der Natur- und Lebenswissenschaften oder der Ökologie und laut § 41 BbgHG eine qualifizierte Promotion, besondere Leistungen bei der Anwendung oder Entwicklung wissenschaftlicher Erkenntnisse und Methoden in einer mindestens drei-jährigen beruflichen Praxis, von der mindestens zwei Jahre außerhalb des Hochschulbereiches ausgeübt worden sein müssen. Pädagogische Eignung ist durch Lehr- oder Beratungserfahrung in dem Bereich nachzuweisen. Wünschenswert sind Auslandserfahrungen und besondere Publikationsaktivitäten.
 
Die HNEE wie auch das IGZ haben sich die Förderung von Frauen zum Ziel gesetzt. Wir sind daher insbesondere an Bewerbungen von Frauen interessiert. Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Eignung besonders berücksichtigt. Der vorwiegende Arbeitsort ist Großbeeren (bei Berlin). Im IGZ ist die Professur der Abteilung Modellierung und Wissenstransfer zugeordnet. Die Lehrveranstaltungen werden in Eberswalde durchgeführt.
Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Herrn Prof. Dr. Eckhard George, Wissenschaftlicher Direktor, Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau (Tel.: 033701/ 78131, E-Mail: george@igzev.de).
 
Bewerbungen sind mit den üblichen Unterlagen innerhalb von 8 Wochen (Posteingang HNE Eberswalde) nach Erscheinen der Anzeige zu richten an: Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde, Fachbereich Landschaftsnutzung und Naturschutz, Prof. Dr. Jens Pape (Dekan), Schicklerstraße 5, 16225 Eberswalde, E-Mail: Jens.Pape@hnee.de, Tel.: 03334/657-332, Internet: www.hnee.de/FB2
 

Kontaktdaten


Art des Bewerbungszugangs
per E-Mail oder per Post
Kontakt für Bewerbungen
Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde
Fachbereich Landschaftsnutzung und Naturschutz
Prof. Dr. Jens Pape (Dekan)
Schicklerstraße 5
16225 Eberswalde

E-Mail: Jens.Pape@hnee.de

Tel.: 03334/657-332, Internet:
www.hnee.de/FB2
 

Details der Stellenanzeige


Arbeitszeit
Vollzeit
Vertragslaufzeit
Festanstellung
Stellentyp
Professur
Berufserfahrung
Berufserfahrung vorausgesetzt
Region
Deutschland (Brandenburg)
Arbeitsort
14979 Großbeeren
Fachgebiet
Agrarwissenschaften, Biologie & Life Sciences
JETZT BEWERBEN