Verflixt! Es sieht so aus, als wenn Sie einen veralteten Browser benutzen. Wir empfehlen Ihnen dringend Ihren Browser zu aktualisieren.
Weitere Informationen über Browser und Updates finden Sie hier

Molekulargenetik von Adipositas und Essstörungen unter Berücksichtigung von geschlechtsspezifischen Aspekten

Diese Stellenanzeige ist abgelaufen. Finden Sie hier zahlreiche ähnliche Jobs.

Als universitäres Klinikum der Maximalversorgung mit einer Kapazität von rund 1.300 Betten betreuen wir mit über 6.000 Beschäftigten in 27 Kliniken, 23 Instituten und Fachzentren jährlich 225.000 Patienten. Unser Haus bietet medizinische Versorgung, modernste Diagnostik und umfassende Therapie mit höchstem internationalem Standard. Hinzu kommt ein umfangreiches Leistungsspektrum in Forschung und Lehre auf international konkurrenzfähigem Niveau.

In der Forschungsabteilung Molekulargenetik der Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters am LVR- Klinikum Essen ist ab sofort die Stelle einer/eines

wissenschaftlichen Mitarbeiterin / Mitarbeiters
 (Entgeltgruppe E 13 TV-L / 50% befristet)

in Teilzeit zu besetzen. Die Eingruppierung richtet sich nach den persönlichen und tarifrechtlichen Voraussetzungen. Die Beschäftigung ist im Rahmen des „Landesprogrammes für Geschlechtergerechte Hochschulen - Programmstrang Förderung von Denominationen in der Genderforschung“ für die Dauer des Projektes „Molekulargenetik von Adipositas und Essstörungen unter Berücksichtigung von geschlechtsspezifischen Aspekten“ für 3 Jahre vorgesehen. Verlängerungen sind bei Verfügbarkeit von Drittmitteln u.a. entsprechend den Höchstbeschäftigungsfristen des Wissenschaftszeitvertragsgesetzes (WissZeitVG) möglich. Es besteht die Möglichkeit zur Promotion.
 
Die Forschungsgruppe arbeitet seit über 20 Jahren an molekulargenetischen Mechanismen der Gewichtsregulation (siehe auch http://www.uni-due.de/zmb/members/hinney/overview; http://www.netzwerk-fgf.nrw.de/start-netzwerk/). Sowohl für Essstörungen, wie z.B. die Anorexia nervosa (AN), als auch für die Körpergewichtsregulation sind genetische Mechanismen relevant. Mehr als 100 chromosomale Regionen die das Körpergewicht beeinflussen wurden bislang beschrieben. Trotzdem erklären genetische Faktoren nur einen kleinen Teil der Varianz des Körpergewichts. Es konnten drei chromosomale Loci identifiziert werden, die für AN und die Gewichtsregulation relevant erscheinen. Interessanterweise trägt der relevanteste Locus hauptsächlich bei Frauen zum Körpergewicht bei. Da Frauen ca. zehnmal häufiger von der AN betroffen sind, werden wir dies Ergebnis weiter verfolgen. Bislang ist wenig über die Gene bekannt, die dem diesem Befund zugrunde liegen. Sie sollen molekulargenetisch und funktionell näher analysiert werden. Dabei sollen geschlechtsspezifische Aspekte im Vordergrund stehen. Zudem sollen epigenetische Analysen durchgeführt werden. Bestehende Kooperationen mit nationalen und internationalen Arbeitsgruppen sollen genutzt werden.

Ihre Aufgaben:
  • Molekulargenetische und –epigenetische Analyse von Genen die an Essstörungen und an der Gewichtsregulation beteiligt sind unter geschlechtsspezifischen Aspekten
  • Statistische, bioinformatische und in silico Analysen der gewonnenen Daten
  • Literaturanalyse
  • Präsentation der Daten auf nationalen und internationalen Tagungen und mittels Publikationen
Ihr Profil:
  • Master- oder Diplomabschluss in Biologie, Molekularbiologie, Biotechnologie, Biochemie, Medizinischer Biologie, o.ä.
  • Leistungsbereitschaft und Engagement
  • Gewohnt sowohl selbständig als auch im Team zu arbeiten
  • vorzugsweise Erfahrung mit basalen molekulargenetischen Methoden
 
Die Mitarbeit bei Nebentätigkeit richtet sich nach der Hochschulnebentätigkeitsverordnung des Landes Nordrhein-Westfalen.
 
Schwerbehinderte Bewerberinnen / Bewerber und Gleichgestellte i.S. des § 2 Abs. 3 SGB IX  werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.
 
Die Universität Duisburg-Essen strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen beim wissenschaftlichen Personal an. Bewerbungen von Frauen sind ausdrücklich erwünscht. Frauen werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person des Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen.
 
Bitte senden Sie Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen unter Hinweis auf die Ausschreibungsnummer 221 bis zum 23.03.2016 zu.

Kontaktdaten


Art des Bewerbungszugangs
Email
Kontakt für Bewerbungen
Universitätsklinikum Essen
Prof. Dr. Anke Hinney
Klinik f. Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters
Forschungsabteilung Molekulargenetik
LVR-Klinikum Essen
Virchowstr. 174
45147 Essen
 
 
Telefon: 0201 / 7227 342
Email: anke.hinney@uni-due.de

Details der Stellenanzeige


Arbeitszeit
Teilzeit
Vertragslaufzeit
Befristete Anstellung
Stellentyp
Promotionsstelle
Berufserfahrung
Berufserfahrung nicht vorausgesetzt
Region
Deutschland (Nordrhein-Westfalen)
Arbeitsort
45147 Essen
Fachgebiet
Biologie & Life Sciences
JETZT BEWERBEN