Verflixt! Es sieht so aus, als wenn Sie einen veralteten Browser benutzen. Wir empfehlen Ihnen dringend Ihren Browser zu aktualisieren.
Weitere Informationen über Browser und Updates finden Sie hier

Stelle für Promovierende mit Themenschwerpunkt Neurobiologie / Optogenetik an der RWTH Aachen

Diese Stellenanzeige ist abgelaufen. Finden Sie hier zahlreiche ähnliche Jobs.

Die Arbeitsgruppe Neuromodulation des Instituts für Biologie II (Zoologie) der RWTH Aachen sucht ab Anfang 2016 Promovierende (Vergütung auf TVL-Basis) mit einem starken Interesse an neurobiologischen Fragestellungen.
 
Unsere Fragestellung:
Unsere Sinne ermöglichen es uns, schnell auf unserer Umwelt zu reagieren. Allerdings ist das, was wir wirklich wahrnehmen (und was nicht!), stark beeinflusst durch unsere Aufmerksamkeit sowie Erwartungen und frühere Erfahrungen.
Unser Gehirn filtert und moduliert also aktiv Informationen, die wir von unseren Sinnen erhalten, vor allem durch die Verwendung sogenannter „top-down“ Eingänge. „Top-down“ Systeme sind Hirnareale, die über Ziel und Zweck gebundene, aber auch multimodale Information verfügen und mit einer Vielzahl von anderen Hirngebieten verschaltet sind. Bei einer Störung dieser Systeme kann es zu schweren Erkrankungen wie beispielsweise dem Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom oder Autismus kommen.
Man weiß allerdings bisher nur wenig darüber wie diese „top-down“ Eingänge sensorische Informationsverarbeitung früher Verschaltungen im Gehirn beeinflussen. Unsere DFG geförderte Arbeitsgruppe untersucht diese „top-down“ Modulationen und verwendet das olfaktorische System (Geruchssinn) von Mäusen als Modell.
 
Unsere Methoden:
Die Promovierenden werden in laufende Forschungsprojekte einbezogen. In diesen Projekten erfassen wir mit Hilfe von hochauflösenden bildgebenden oder elektrophysiologischen Verfahren neuronale Aktivität auf Einzelzell Niveau. In Kombination mit optogenetischen Manipulationen können wir mit diesen Methoden die Aktivität in neuronalen Netzwerke nicht nur „live“ und in Echtzeit beobachten, sondern auch gezielt verändern (aktivieren oder inhibieren), um herauszufinden, welche Netzwerke im Gehirn die sensorische Verarbeitung beeinflussen.
Für diese Forschung nutzen wir eine Vielzahl von innovativen Techniken, in denen die Promovierenden ausgebildet werden sollen, einschließlich der in vivo Zwei-Photonen-Mikroskopie, in vivo extrazelluläre elektrische Ableitungen, in vivo Kalzium Imaging, genetische, pharmakologische, und optogenetische Manipulationen von Gehirnaktivität sowie Verhaltensexperimente.
 
Ihr Profil:
Sie haben ein erfolgreich abgeschlossenes Studium in der Biologie, Biochemie, Technik oder verwandten Disziplinen, besitzen Kenntnisse in den Neurowissenschaften und die Fähigkeit, in einem multidisziplinären Team zu arbeiten.
 
Unser Angebot:
Wir suchen motivierte Personen, die unserem, im Rahmen des DFG Emmy-Noether Programms geförderten, Projekt beitreten möchten. Wir bieten eine offene Arbeitsatmosphäre, in der wir gegenseitig von den Erfahrungen des anderen profitieren ohne die individuelle Kreativität einzuschränken. Unsere junge Arbeitsgruppe ist in die neurobiologische Ausrichtung des Instituts für Biologie II der RWTH Aachen eingebettet, verfügt zudem über eine Reihe internationaler Kooperationspartner und bietet somit ein stimulierendes Umfeld für eine Promotion im Bereich der Neurowissenschaften, in der bei Bedarf auch Auslandsaufenthalte möglich sind.
Die RWTH Aachen ist für ihre Bemühungen um die Gleichstellung von Mann und Frau mit dem „Total-Equality-Award“ ausgezeichnet worden. Bewerbungen von Frauen sind ausdrücklich erwünscht. Bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung werden Frauen in den Entgeltgruppen bzw. Laufbahnen, in denen eine Unterrepräsentanz von Frauen besteht, bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen.
Auf § 8 Abs. 6 Landesgleichstellungsgesetz NW (LGG) wird verwiesen. Die RWTH Aachen ist für ihre Bemühungen um die Ausbildung und Beschäftigung schwerbehinderter Menschen mit dem „Prädikat behindertenfreundlich“ ausgezeichnet worden. Bewerbungen geeigneter schwerbehinderter Menschen sind ausdrücklich erwünscht. Dies gilt auch für Gleichgestellte im Sinne von § 2 SGB IX.
 
Ihre Kontaktpersonen:
Für Vorabinformationen steht Ihnen
Herr Dr. Markus Rothermel; E-Mail: m.rothermel@sensorik.rwth-aachen.de
Frau Dr. Daniela Brunert; E-Mail: d.brunert@sensorik.rwth-aachen.de
zur Verfügung
 
Informationen über die Projektgruppe finden Sie auch unter:
http://www.neuromodulation.rwth-aachen.de
 


 

Kontaktdaten


Art des Bewerbungszugangs
Ihre Bewerbung (incl. Lebenslauf, PDF der Master-/Diplomarbeit und Kontaktadressen zweier Referenzen) richten Sie bitte auf elektronischem Wege an die angegebene Kontaktadresse.
Kontakt für Bewerbungen
Dr. Markus Rothermel
Junior Research Group Leader, DFG Emmy Noether Program
Faculty 1 – Mathematics, Computer Science and Natural Sciences
Institute for Biology II – Dept. Chemosensation
RWTH Aachen University
2. Sammelbau Biologie, Room 2.112
Worringerweg 3
D-52074  Aachen
Germany
m.rothermel@sensorik.rwth-aachen.de
 

Details der Stellenanzeige


Arbeitszeit
Vollzeit
Vertragslaufzeit
Befristete Anstellung
Stellentyp
Promotionsstelle
Berufserfahrung
Berufserfahrung nicht vorausgesetzt
Region
Deutschland (Nordrhein-Westfalen)
Arbeitsort
52074 Aachen
Fachgebiet
Biologie & Life Sciences
JETZT BEWERBEN