Verflixt! Es sieht so aus, als wenn Sie einen veralteten Browser benutzen. Wir empfehlen Ihnen dringend Ihren Browser zu aktualisieren.
Weitere Informationen über Browser und Updates finden Sie hier

W2-Stiftungsprofessur auf Zeit (5 Jahre) für Translationale Nanomedizin

Die Christian-Albrechts-Universität will mehr qualifizierte Frauen für Professuren gewinnen.
 
Am Institut für Experimentelle Tumorforschung und der Sektion für Biomedizinische Bildgebung der Klinik für Radiologie und Neuroradiologie der
MEDIZINISCHEN FAKULTÄT
der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine
 
W 2-Stiftungsprofessur auf Zeit (5 Jahre) für
Translationale Nanomedizin
 
zu besetzen.
                
Die/der zukünftige Stelleninhaber/in soll das Fachgebiet Translationale Nanomedizin
in Forschung und Lehre vertreten.
 
Es wird erwartet, dass sich die/der zukünftige Stelleninhaber/-in aktiv in den Forschungsschwerpunkt der Fakultät „alterungsabhängige Mechanismen der Manifestation von Krankheiten“ mit den Profilbereichen Entzündung, Onkologie und Neurowissenschaften einbringt.
 
Ziel dieser Professur soll die Entwicklung und klinische Einführung einer fokussierten Therapie sein, bei der die Arzneistoffe nur in den erkrankten Geweben und nicht mehr systemisch im Patienten wirken. Dabei soll eine innovative personalisierte Therapie für Patienten mit Krebs oder chronischen Entzündungen entwickelt werden, die in ihrer Wirkung gesteigert und in den Nebenwirkungen reduziert ist. Hier sind liposomale Carrier-Systeme, die sowohl enzymatisch als auch über Magnetfelder aktiviert werden können, besonders aussichtsreich. Zur Überführung nanotechnologischer Verfahren in die klinische Anwendung sind patentrechtliche Absicherungen und Erfahrungen in der Biotechnologiebranche von Vorteil und entsprechend erwünscht. Das Ziel der Professur ist es, vorklinische Arbeiten zu substantiieren, Patientenstudien vorzubereiten und zusammen mit klinischen Partnern im UKSH durchzuführen.
 
An der CAU bestehen durch die zunehmende Vernetzung und die gelebten Interaktionen zwischen der Medizinischen Fakultät und der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen sowie Technischen Fakultät im Bereich „Life Science“ optimale Voraussetzungen zur Umsetzung dieses ehrgeizigen Projektes. Die Verankerung der Stiftungsprofessur im Institut für Experimentelle Tumorforschung (IET) und der Sektion für biomedizinische Bildgebung mit der umfassend ausgestatteten präklinischen Imaging Plattform in der Klinik für Radiologie und Neuroradiologie einerseits und die vielfältigen Kooperationen mit der Klinik für Allgemeine Chirurgie und Thoraxchirurgie, der Mund-Kiefer- und Gesichtschirurgie, dem Mildred-Scheel-Haus, der Strahlentherapie und zahlreichen weiteren klinischen Partnern u.a. des Karl-Lennert-Krebscentrums im Rahmen des UKSH bilden eine solide Grundlage für eine erfolgreiche klinische Translation von innovativer Nanotechnologie.
 
Auf die Einstellungsvoraussetzungen des § 61 des Hochschulgesetzes des Landes Schleswig-Holstein wird hingewiesen. Nähere Informationen hierzu finden Sie auf der Homepage www.uni-kiel.de unter dem Stichwort „Berufungsverfahren“.
 
Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist bestrebt, den Anteil der Wissenschaftlerinnen in Forschung und Lehre zu erhöhen und fordert deshalb entsprechend qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.
 
Die Hochschule setzt sich für die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen ein. Daher werden schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.
 
Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben. Auf die Vorlage von Lichtbildern/Bewerbungsfotos verzichten wir ausdrücklich und bitten daher, hiervon abzusehen
 
Das Hochschulgesetz des Landes Schleswig-Holstein verpflichtet die Medizinische Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und die Sektion Medizin der Universität zu Lübeck dazu, untereinander und mit dem Universitätsklinikum Schleswig-Holstein eng zusammenzuarbeiten, Schwerpunkte zu bilden und diese aufeinander abzustimmen. Das Land erwartet, dass auch die Kliniken, Institute und neu berufenen Wissenschaftler/innen in diesem Sinne miteinander kooperieren.
 
Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Schriftenverzeichnis, Verzeichnis der Lehrveranstaltungen, akademische Zeugnisse) sind unter Angabe der Privat- und Dienstadresse mit Telefonnummer und E-Mail bis zum 19.02.2016 zu richten an den
Dekan der Medizinischen Fakultät
der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel,
Olshausenstr. 40,
24098 Kiel.
 
Interessierte fordern bitte ein Schema zum Aufbau der Bewerbung über unsere Homepage an: (http://www.medizin.uni-kiel.de > Fakultät > Berufungsverfahren).
 
 
 

Kontaktdaten


Art des Bewerbungszugangs
dekanat@med.uni-kiel.de
Kontakt für Bewerbungen
Nicole Plambeck
Dekanat der Medizinischen Fakultät
der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel,
Olshausenstr. 40,
24098 Kiel

Details der Stellenanzeige


Arbeitszeit
Vollzeit
Vertragslaufzeit
Befristete Anstellung
Stellentyp
Professur
Berufserfahrung
Berufserfahrung vorausgesetzt
Region
Deutschland (Schleswig-Holstein)
Arbeitsort
24118 Kiel
Fachgebiet
Biologie & Life Sciences, Humanmedizin, Biotechnologie, Pharma, Medizintechnik
JETZT BEWERBEN