Verflixt! Es sieht so aus, als wenn Sie einen veralteten Browser benutzen. Wir empfehlen Ihnen dringend Ihren Browser zu aktualisieren.
Weitere Informationen über Browser und Updates finden Sie hier

2 Doktorandenstellen

Diese Stellenanzeige ist abgelaufen. Finden Sie hier zahlreiche ähnliche Jobs.

Am Institut für Mikrobiologie der Universität Stuttgart sind in der Arbeitsgruppe Mikrobielle Zellbiologie und Biopolymere die Positionen zweier wissenschaftlicher Mitarbeiter/Innen für bis zu 3 Jahren zeitnah zu besetzen. Je nach fachspezifischer Qualifikation kann die Vergütung bis zu 65% TvÖD13 betragen.
 
In der Arbeitsgruppe werden zellbiologische Vorgänge in Prokaryonten untersucht. In einem Projekt werden die Bildung, die subzelluläre Lokalisation sowie die geordnete Verteilung im Zuge der Zellteilung von Carbonosomen (ca. 350 nm große organellartige Multiproteinkomplexe mit einem Kern aus Polyhydroxyfettsäuren) durch biochemische, molekularbiologische und fluoreszenzmikroskopische Methoden untersucht (Übersicht siehe Jendrossek, D. und Pfeiffer, D. 2014. Environmental Microbiology, 16(8), 2357–2373) . In einem anderen Projekt wird die zellbiologische Funktion einer weiteren organellartigen Struktur (Polyphosphat-Granula) in Bakterien analysiert. Polyphosphat ist eine höchst interessante Verbindung, die in allen Lebewesen (Bakterien, Hefen, Pflanzen, Tiere inkl. Mensch) vorkommt und in verschiedenen Organismen offenbar unterschiedliche Funktionen hat. Beim Menschen hat Polyphosphat eine Bedeutung in der Blutgerinnung; aber auch eine Beteiligung bei Apoptosis wird diskutiert. Bei Mikroorganismen wird Polyphosphat in Verbindung mit besserem Überleben unter ungünstigen Bedingungen und mit der Virulenz von pathogenen Organismen (z.B. M. tuberculosis) in Verbindung gebracht. Für weitere Information siehe Rao NN, Gómez-García MR, Kornberg A. 2009. Inorganic polyphosphate: essential for growth and survival. Annu. Rev. Biochem. 78:605–647 . Darüberhinaus ist die Analyse des mikrobiellen Abbaus von Polyisoprenverbindungen (Kautschuk/Gummi) Gegenstand intensiver Forschung der Arbeitsgruppe. Hier stehen die Aufklärung der Reaktionsmechanismen  neuartiger Häm-Dioxygenasen sowie die systembiologische Analyse beteiligter kataboler Stoffwechselwege im Vordergrund. Für nähere Information siehe Seidel et al. 2013, PNAS vol. 110 (34): 13833–13838 sowie Birke et al. 2014, Appl. Environ. Microbiol. 80(16): 5012–5020 .
            Voraussetzungen sind ein abgeschlossenes Hochschulstudium (Diplom/Master) in Biochemie, Biologie oder Biotechnologie, ggf. auch in Medizin mit Ausrichtung Mikrobiologie/Biochemie in der Examensarbeit, sowie möglichst fundierte praktische Erfahrungen in mikrobiellen Techniken und in der Reinigung und/oder Aktivitätsmessung von Enzymen. Geboten wird ein äußerst attraktives Arbeitsumfeld mit sehr guter und moderner apparativer Ausstattung im Zentrum für Bioverfahrenstechnik mit den Instituten für (i) Mikrobiologie, (ii) Technische Biochemie, (iii) Industrielle Genetik, (iv) Zellbiologie und Immunologie, (v) Bioverfahrenstechnik  und (vi) Biomaterialien und Biomolekulare Systeme. Eine der beiden geplanten Dissertationsvorhaben beinhaltet die Verwendung von life imaging Techniken zur zeitlichen Analyse fluoreszenzmarkierter Organellstrukturen mit einem neuen hochauflösenden Fluoreszenzmikroskop, das der Arbeitsgruppe ab Dezember zur Verfügung stehen wird. Die Arbeitsgruppe beschäftigt sich seit 20 Jahren mit dem Metabolismus von Biopolymeren in Bakterien (PHB/PHAs, Polyisoprenoide, und seit 2013 mit Polyphosphat). Als Mikrobiologen arbeiten wir mit einer taxonomischen Vielfalt an Organismen (Azotobacter vinelandii, Bacillus subtilis, Escherichia coli, Paucimonas lemoignei, Pseudomonas aeruginosa, Pseudomonas putida, Ralstonia eutropha, Rhodospirillum rubrum, Xanthomonas sp., Zymomonas mobilis, u.a. und setzen dabei eine Vielzahl an mikrobiologischen, biochemischen, molekularbiologischen, biophysikalischen, bioanalytischen (z.B. FPLC, HPLC, GC, GPC, GC-MS, NMR, pH-stat, TLC, Fluoreszenz-, Elektronen- und Laser-scanning-Fluoreszenzmikroskopie) sowie andere Untersuchungsmethoden ein. Erwartet werden hohes Engagement, eine überdurchschnittliche Motivation und die Bereitschaft zum interdisziplinären Arbeiten. Geboten/erwartet wird ferner die aktive Teilnahme an nationalen und u.U. auch an einer internationalen Fachtagung. Interessierte Bewerber/Innen werden gebeten, ihre vollständigen und aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen in deutscher Sprache bis Ende November schriftlich oder in Form einer einzelnen pdf-Datei per email an Prof. Dr. Dieter Jendrossek (dieter.jendrossek@imb.uni-stuttgart.de; home page: http://www.uni-stuttgart.de/imb/forschung/polyhydrox/), Postanschrift: Inst. f. Mikrobiologie der Universität Stuttgart, Allmandring 31, 70569 Stuttgar t, einzureichen. Um folgende Unterlagen wird gebeten: Anschreiben, Lebenslauf mit Referenz, Zeugnis der Hochschulzugangsberechnung (Abitur), Examenszeugniss(e), 1-seitige Zusammenfassung der Forschungsergebnisse der bisherigen wissenschaftlichen Tätigkeit und Angaben zur Motivation, zuzüglich ggf. Unterlagen, die bei gleicher Qualifikation eine bevorzugte Einstellung rechtfertigen (z.B. Schwerbehindertennachweis). Unvollständige Bewerbungen werden nicht berücksichtigt. Die Einstellung erfolgt durch die Verwaltung der Universität Stuttgart nach den Richtlinien und gesetzlichen Vorgaben im öffentlichen Dienst.
 

Kontaktdaten


Art des Bewerbungszugangs
online (ein kompletter pdf file)
Kontakt für Bewerbungen
Prof. Dr. Dieter Jendrossek (dieter.jendrossek@imb.uni-stuttgart.de; home page: http://www.uni-stuttgart.de/imb/forschung/polyhydrox/),
Postanschrift: Inst. f. Mikrobiologie der Universität Stuttgart, Allmandring 31, 70569 Stuttgart

Details der Stellenanzeige


Arbeitszeit
Teilzeit
Vertragslaufzeit
Befristete Anstellung
Stellentyp
Promotionsstelle
Berufserfahrung
Berufserfahrung nicht vorausgesetzt
Region
Deutschland (Baden-Württemberg)
Arbeitsort
70569 Stuttgart / DE (BW)
Fachgebiet
Biologie & Life Sciences, Biotechnologie
JETZT BEWERBEN