Verflixt! Es sieht so aus, als wenn Sie einen veralteten Browser benutzen. Wir empfehlen Ihnen dringend Ihren Browser zu aktualisieren.
Weitere Informationen über Browser und Updates finden Sie hier

Mediziner, Naturwissenschaftler als Abteilungsleitung Biologische Sicherheit (m/w)

Stellenausschreibung

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) ist das nationale Institut, das auf der Grundlage international anerkannter wissenschaftlicher Bewertungskriterien Gutachten und Stellungnah­men zu Fragen der Lebensmittel-, Futtermittel- und Chemikaliensicherheit und des gesundheit­lichen Verbraucherschutzes erstellt. In diesen Bereichen berät es die Bundesregierung sowie andere Institutionen und Interessengruppen. Das BfR betreibt eigene Forschung zu Themen, die in engem Zusammenhang mit seinen Bewertungsaufgaben stehen. Es ist eine rechtsfähige Anstalt im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL).

Ab sofort ist die Position der

Abteilungsleitung „Biologische Sicherheit“
Direktorin und Professorin / Direktor und Professor

- bis Besoldungsgruppe B3 BBesO - Kennziffer: 1387/2016

bei Vorliegen der beamtenrechtlichen Voraussetzungen und bei vollständiger Erfüllung des nachstehenden Anforderungsprofils zu besetzen.

Bis zum Erreichen der beamtenrechtlichen Voraussetzungen kann die Stelle auch mit ei­ner/einem Tarifbeschäftigten besetzt werden. Die Vergütung bzw. Besoldung erfolgt aufgaben- und qualifikationsangemessen.

Als familienfreundliches Institut bieten wir auch für Führungspositionen Teilzeitarbeitsmodelle an. Aufgrund des umfangreichen Aufgabengebietes sowie des hohen Verantwortungsbereiches kann eine Arbeitszeitverkürzung für die hier ausgeschriebene Position nur bis zu 20 % nach erfolgreicher Einarbeitung erfolgen.

Aufgaben- und Anforderungsprofil:

Aufgabe der Abteilung „Biologische Sicherheit“ ist die wissenschaftliche Bewertung von Risi­ken im Bereich der Lebensmittel-, Futtermittel- und der Bedarfsgegenständesicherheit, die von Mikroorganismen, einschließlich der von ihnen gebildeten Toxinen und anderen mikro­biellen Stoffwechselprodukten, für den Menschen ausgehen können. In die Bewertungen werden die Prozesse der Gewinnung, Herstellung, Verarbeitung, Distribution und des Ge- und Verbrauchs mit einbezogen. Fachliche Schwerpunkte der Abteilung sind die Disziplinen der Mikrobiologie, die Lebensmittelhygiene und -technologie sowie die Epidemiologie.

Die Aufgaben schließen diagnostische Verfahren zum Nachweis der verschiedenen Krank­heitserreger in Lebensmitteln, Futtermitteln und bei Bedarfsgegenständen, ihre Virulenzei­genschaften, Arbeiten zur Prävalenz von mikrobiologischen Gefahren in Lebensmitteln sowie qualitative und quantitative Risikobewertungen ein. In diesen Aufgabenfeldern sind eine Rei­he von Nationalen Referenzlaboratorien zur Diagnostik und zur Feincharakterisierung von Krankheitserregern, zur Antibiotikaresistenz und zur mikrobiologischen Belastung von Le­bensmitteln etabliert. Die Aufgaben der Abteilung beinhalten sowohl gesetzliche Aufgaben als auch umfangreiche Forschungsaktivitäten.
In der zu besetzenden Führungsposition muss das gesamte Aufgabenspektrum dieser gro­ßen wissenschaftlichen Fachabteilung mit mehr als 100 Beschäftigten nach innen und nach außen vertreten werden.
Die Verknüpfung der unterschiedlichen Aufgabenschwerpunkte, die Beherrschung des inter­nen Managements und die strategische wissenschaftliche Führung stellen dabei herausfor­dernde Aufgaben für die/den Stelleninhaber/in dar.

Die Aufgabe beinhaltet des Weiteren die Initiierung von Forschungsvorhaben einschließlich der Drittmitteleinwerbung in den Bereichen Antibiotikaresistenz, Zoonosenforschung und globaler Warenketten.

Die/der Stelleninhaber/ in vertritt das BfR in einschlägigen nationalen und internationalen Gre­mien und wirkt im Rahmen der Zuständigkeit auch an Risikokommunikationsaufgaben des Institus aktiv mit.

Gesucht wird für diese Position eine Persönlichkeit, die die Befähigung hat, eine große Ab­teilung einer wissenschaftlichen Bundesbehörde im Bereich des gesundheitlichen Verbrau­cherschutzes sowohl hinsichtlich des internen Managements als auch auf strategischer Ebene einschließlich der Personalführung zu leiten.
Ein abgeschlossenes Hochschulstudium der Human- oder Veterinärmedizin mit Facharzt/Fach­tierarzt-Qualifikation oder der Biologie, der Chemie, der Lebensmittelchemie oder einer anderen einschlägigen naturwissenschaftlichen oder agrarwissenschaftlichen Disziplin sowie die Habilitation in einem der o.g. wissenschaftlichen Fächer oder eine vergleichbare wis­senschaftliche Qualifikation sind erforderlich.

Bewerberinnen und Bewerber sollen über folgende Voraussetzungen verfügen:

  • Mehrjährige Berufserfahrungen in einem der im Aufgabengebiet genannten fachlichen Schwerpunkte der Abteilung, nachgewiesen durch wissenschaftliche Publikationen sowie Kenntnisse in der wissenschaftlichen Risikobewertung sind unabdingbar - Berufserfahrungen in mehreren Schwerpunkten der Abteilung sind erwünscht
  • Ausgewiesenes Verständnis und Berufserfahrungen bezüglich aktueller Methoden der Molekularbiologie einschließlich diagnostischer Nachweisverfahren sowie Bioinformatikkenntnisse werden vorausgesetzt
  • Umfangreiche Berufserfahrungen bei der Einwerbung von Drittmitteln aus Forschungsprojekten der öffentlichen Hand sowie der EU-Forschungsförderung sind von Vorteil
  • Berufserfahrungen in wissenschaftlicher Gremienarbeit, national und international, sind erwünscht
  • Stark ausgeprägtes Verantwortungsbewusstsein sowie ein hohes Maß an Lernbereitschaft, Kommunikationsvermögen und Konfliktfähigkeit
  • Ergebnis- und ressourcenorientierte Arbeitsweise
  • Mehrjährige Führungserfahrung und Fähigkeit zu familienbewusstem Führungsverhalten, Kenntnis der Zusammenhänge zwischen Führungsverhalten, Motivation und Leistungsbereitschaft
  • Bereitschaft zur Weiterentwicklung von Führungskompetenzen
  • Verhandlungssichere Englischkenntnisse, oder ggfs. gute Deutschkenntnisse werden erwartet
  • Gute EDV-Kenntnisse sowie eine gewissenhafte Arbeitsweise, Flexibilität, Teamfähigkeit und Belastbarkeit sowie die Bereitschaft zu Dienstreisen werden vorausgesetzt

Der Dienstort ist Berlin..

Zur Auswahl der Bewerberinnen und Bewerber wird ein wissenschaftlich qualifizierter Berufungsbeirat gebildet, dem die Bewerbungsunterlagen zugänglich gemacht werden.

Nähere Auskünfte erteilen der Präsident des Bundesinstituts für Risikobewertung, Herr Professor Dr. Dr. Andreas Hensel (Tel.: 030 18412-3000) und der Vizepräsident, Herr Professor Dr. Reiner Wittkowski (Tel.: 030 18412-3376); E-Mail: Leitung@bfr.bund.de.).

Bewerbungsverfahren

Fühlen Sie sich angesprochen?
Dann bewerben Sie sich bitte bis zum 21. März 2016 über unser Online-System:

Für Fragen im Zusammenhang mit dem Bewerbungsverfahren steht Ihnen Frau Jaszczuk (Tel.: 030 18412-4808) gerne zur Verfügung.

Sofern Sie sich nicht online bewerben können, verweisen wir auf den Weg der postalischen Bewerbung unter Angabe der jeweiligen Kennziffer (Bundesinstitut für Risikobewertung, Personalreferat - 11.17 -, Max-Dohrn-Str. 8-10, 10589 Berlin).

Bitte beziehen Sie sich bei Ihrer Bewerbung auf jobvector und geben Sie die folgende Referenznummer an: 1387/2016