Verflixt! Es sieht so aus, als wenn Sie einen veralteten Browser benutzen. Wir empfehlen Ihnen dringend Ihren Browser zu aktualisieren.
Weitere Informationen über Browser und Updates finden Sie hier

Naturwissenschaftler als Wissenschaftlicher Mitarbeiter - Expositionsschätzung und Stan­dardisierung (m/w)

Diese Stellenanzeige ist abgelaufen. Finden Sie hier zahlreiche ähnliche Jobs.

Stellenausschreibung

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) ist das nationale Institut, das auf der Grundlage international anerkannter wissenschaftlicher Bewertungskriterien Gutachten und Stellungnah­men zu Fragen der Lebensmittel-, Futtermittel- und Chemikaliensicherheit und des gesundheit­lichen Verbraucherschutzes erstellt. In diesen Bereichen berät es die Bundesregierung sowie andere Institutionen und Interessengruppen. Das BfR betreibt eigene Forschung zu Themen, die in engem Zusammenhang mit seinen Bewertungsaufgaben stehen. Es ist eine rechtsfähige Anstalt im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL).

In der Abteilung Exposition des BfR ist in der Fachgruppe „Expositionsschätzung und Stan­dardisierung“ ab sofort unbefristet folgende Stelle zu besetzen:

Wissenschaftliche/r Mitarbeiterin / Mitarbeiter

- bis Entgeltgruppe 14 TVöD - Kennziffer: 1426/2015

Teilzeitbeschäftigung ist möglich.

Soweit Bewerberinnen und Bewerber nicht das vollständige Anforderungsprofil im Bereich des Promotionserfordernisses erfüllen, kommt eine Aufgabenübertragung im Rahmen der Entgelt­gruppe 13 in Betracht.

Aufgaben:

  • Schätzung der Exposition der Verbraucher mit Chemikalien
  • Eigenverantwortliche Erstellung der Kapitel zur Verbraucherexposition im Rahmen von regulatorischen Verfahren der Chemikalienbewertung (z. B. Stoffbewertung und Restriktion unter REACH, Produktsicherheitsgesetz) inkl. Unsicherheitsbetrachtungen
  • Wissenschaftliche Zusammenstellung und Bewertung über Veränderungen in der Geset­zeslage im Bereich Verbraucherexposition REACH und Beteiligung an der Weiterentwick­lung der Verordnung
  • Wissenschaftliche Mitarbeit in BfR-Kommissionen
  • Betreuung und wissenschaftliche Mitarbeit von Ausschüssen der Kommissionen sowie in nationalen, internationalen und internen Gremien sowie Arbeitsgruppen
  • Einwerbung von Drittmitteln, fachliche und administrative Betreuung von Drittmittelprojek­ten und Projekten zur Vergabe an Dritte
  • Verfassen von wissenschaftlichen Publikationen und Projektberichten zu Themen der Ver­braucherexposition

Anforderungen:

  • Abgeschlossenes Hochschulstudium der Chemie, Lebensmittelchemie, Physik, Biologie, Medizin oder einer vegleichbaren Fachrichtung, Promotion erforderlich
  • Vertiefte Kenntnisse des für die Aufgabe einschlägigen Chemikalienrechts oder juristische Zusatzqualifikation erwünscht
  • Berufserfahrung sowie umfassende und gründliche Kenntnisse auf dem Gebiet der Exposi­tionsschätzung in einem oder mehreren regulativen Bereichen inklusive internationaler Leitlinien zur Expositionsschätzung (vorzugsweise unter REACH) erforderlich
  • Kenntnisse von Software zur Expositionsmodellierung (z B. ConsExpo, ECETOC TRA, R, @Risk) von Vorteil
  • Einschlägige Kenntnisse der Expositionsschätzung in den Bereichen Nanotechnologie und Produktsicherheit von Vorteil
  • Erfahrungen bei der Organisation und Leitung von Arbeitsgruppen erforderlich
  • Nachweisliche Fähigkeit zu wissenschaftlichem Arbeiten, Publikationen und der Erstellung von Projektdokumentationen zwingend erforderlich
  • Erfahrungen bei der Einwerbung von Drittmitteln von Vorteil
  • Praktische Kenntnisse bei der Ausschreibung und Betreuung wissenschaftlicher Projekte erwünscht
  • Erfahrungen in Gremienarbeit auf nationaler und internationaler Ebene wünschenswert
  • Stark ausgeprägtes Verantwortungsbewusstsein sowie ein hohes Maß an Lernbereitschaft
  • Kommunikationsfähigkeit und Konfliktfähigkeit
  • Ergebnis- und ressourcenorientierte Arbeitsweise
  • Sehr gute Kenntnisse der englischen Sprache in Wort und Schrift erforderlich
  • Gute EDV-Kenntnisse sowie eine gewissenhafte Arbeitsweise, Flexibilität, Teamfähigkeit und Belastbarkeit werden vorausgesetzt

Der Dienstort ist Berlin.

Nähere Auskünfte erteilt Herr Dr. Oliver Lindtner (Tel.: 030 18412 - 3914).

Bewerbungsverfahren

Fühlen Sie sich angesprochen?
Dann bewerben Sie sich bitte bis zum 17. März 2016 über unser Online-System:

Für Fragen im Zusammenhang mit dem Bewerbungsverfahren steht Ihnen Frau Jaszczuk (Tel.: 030 18412-4808) gerne zur Verfügung.

Sofern Sie sich nicht online bewerben können, verweisen wir auf den Weg der postalischen Bewerbung unter Angabe der jeweiligen Kennziffer (Bundesinstitut für Risikobewertung, Per­sonalreferat - 11.17 -, Max-Dohrn-Str. 8-10, 10589 Berlin).

Bitte beziehen Sie sich bei Ihrer Bewerbung auf jobvector und geben Sie die folgende Referenznummer an: 1426/2015