Verflixt! Es sieht so aus, als wenn Sie einen veralteten Browser benutzen. Wir empfehlen Ihnen dringend Ihren Browser zu aktualisieren.
Weitere Informationen über Browser und Updates finden Sie hier

Naturwissenschaftler, Veterinärmediziner als Wissenschaftlicher Mitarbeiter - Tiergesundheit, Zoonosen, Lebensmittelsicherheit (m/w)

STELLENAUSSCHREIBUNG

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) ist das nationale Institut, das auf der Grundla­ge international anerkannter wissenschaftlicher Bewertungskriterien Gutachten und Stel­lungnahmen zu Fragen der Lebensmittel-, Futtermittel- und Chemikaliensicherheit und des gesundheitlichen Verbraucherschutzes erstellt. In diesen Bereichen berät es die Bundesre­gierung sowie andere Institutionen und Interessengruppen. Das BfR betreibt eigene For­schung zu Themen, die in engem Zusammenhang mit seinen Bewertungsaufgaben stehen. Es ist eine rechtsfähige Anstalt im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Ernährung d Landwirtschaft (BMEL)
In der Abteilung Biologische Sicherheit des BfR ist in der Fachgruppe "Diagnostik und Er­regercharakterisierung" – vorbehaltlich der zur Verfügung stehenden Mittel – ab 01.06.2016 befristet bis zum 31.12.2018 folgende Stelle zu besetzen:
Wissenschaftliche/r Mitarbeiterin / Mitarbeiter
- Entgeltgruppe 13 TVöD -
Kennziffer: 1450/2016
Die Beschäftigung erfolgt mit 75 % der regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit (z. Zt. 29,25 Std.).
Die Befristung erfolgt auf Grundlage des Wissenschaftszeitvertragsgesetzes.
Die Mitarbeit erfolgt in dem von der Europäischen Kommission geförderten EU-Projekt "Vet- Twin" (Horizon2020) zur Stärkung eines Forschungsinstitutes in Polen, dem National Veteri­nary Research Institute in Pulawy (NVRI), auf den Gebieten Tiergesundheit, Zoonosen und Lebensmittelsicherheit.
Aufgaben:
  • Wissenschaftliche Mitarbeit im Projektmanagement; regelmäßiger Austausch und enge Zusammenarbeit mit den Partnern der beteiligten drei europäischen Forschungsinstitute in Polen (NVRI), in Dänemark mit der Danish Technical University (DTU) und in Deutschland mit dem BfR
  • Planung und Koordination von Gastwissenschaftler-Trainings im BfR einschließlich der Vorbereitung und Realisierung des wissenschaftlichen Programms in enger Zusammen­arbeit mit den Fachgruppen der Abteilung Biologische Sicherheit (Schwerpunktthemen der Trainings sind u.a.: Bewertung von Risiken durch Lebensmittel-Erreger, Erreger­nachweis aus Lebensmitteln und Erregertypisierung im Rahmen von epidemiologischen und Ausbruchsuntersuchungen [einschl. Toxinnachweis und Antibiotika-Resistenzen])
  • Datenmanagement
  • Konzeptionelle Vorbereitung und Koordination von Trainings und Workshops für Wis­senschaftler des Forschungsinstitutes in Polen (NVRI) unter Beteiligung von Wissen­schaftlern der Abteilung Biologische Sicherheit des BfR
  • Turnusmäßige Erstellung von Projektberichten in Zusammenarbeit mit den beteiligten Stellen im BfR (Verwaltung und beteiligte Fachgruppen)
Anforderungen:
  • Abgeschlossenes Hochschulstudium der Mikrobiologie, Veterinärmedizin, Biochemie oder einer vergleichbaren Fachrichtung, Promotion erwünscht
  • mehrjährige Berufserfahrung auf den Gebieten Infektiologie, Diagnostik, Lebensmittelsi­cherheit
  • Erfahrungen im Management von internationalen Projekten einschl. Dokumentation und Berichtswesen
  • Sehr gute Kenntnisse der englischen Sprache in Wort und Schrift erforderlich
  • Gute EDV-Kenntnisse sowie eine gewissenhafte Arbeitsweise, Flexibilität, Teamfähigkeit und Belastbarkeit sowie die Bereitschaft zu Dienstreisen werden vorausgesetzt
Der Dienstort ist Berlin.
Nähere Auskünfte erteilen Herr PD Dr. Karsten Nöckler (Tel.: 030 - 18412 - 2053) und Frau Dr. Anne Mayer-Scholl (Tel.: 030 - 18412-2057).
Das BfR begrüßt Bewerbungen von Menschen aller Nationalitäten. Als innovative wissenschaftliche Einrichtung bietet das BfR familien­freundliche Arbeitsbedingungen. Dafür wurde das BfR mit dem Zertifikat "audit berufundfamilie®" ausgezeichnet. Das BfR gewährleistet die be­rufliche Gleichstellung von Frauen und Männern. An der Bewerbung von Frauen besteht daher ein besonderes Interesse.
Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung besonders berücksichtigt; von ihnen wird nur ein Mindestmaß an körperlicher Eig­nung verlangt.
Bewerbungsverfahren
Fühlen Sie sich angesprochen?
Dann bewerben Sie sich bitte bis zum 21. April 2016 über unser Online-System:
Für Fragen im Zusammenhang mit dem Bewerbungsverfahren steht Ihnen Frau Jaszczuk (Tel.: 030 18412-4808) gerne zur Verfügung.
Bitte beziehen Sie sich bei Ihrer Bewerbung auf jobvector und geben Sie die folgende Referenznummer an: 1450/2016