Verflixt! Es sieht so aus, als wenn Sie einen veralteten Browser benutzen. Wir empfehlen Ihnen dringend Ihren Browser zu aktualisieren.
Weitere Informationen über Browser und Updates finden Sie hier

Postdoc - in vitro Testver­fahren für epigenetisch aktive Substanzen, Xenobiotika (m/w)

STELLENAUSSCHREIBUNG
Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) ist das nationale Institut, das auf der Grundlage international anerkannter wissenschaftlicher Bewertungskriterien Gutachten und Stel­lungnahmen zu Fragen der Lebensmittel-, Futtermittel- und Chemikaliensicherheit und des gesundheitlichen Verbraucherschutzes erstellt. In diesen Bereichen berät es die Bundesre­gierung sowie andere Institutionen und Interessengruppen. Das BfR betreibt eigene For­schung zu Themen, die in engem Zusammenhang mit seinen Bewertungsaufgaben stehen. Es ist eine rechtsfähige Anstalt im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL).
In der Abteilung Chemikalien- und Produktsicherheit des BfR ist in der Fachgruppe „Steu­erung und Gesamtbewertung“ voraussichtlich ab Juli 2016 befristet für drei Jahre folgende Stelle zu besetzen:

Postdoktorandin / Postdoktorand

- Entgeltgruppe 13 TVöD -
Kennziffer: 1477/2016
Teilzeitbeschäftigung ist möglich.
Die Befristung erfolgt auf Grundlage des Wissenschaftszeitvertragsgesetzes.
Aufgaben:
Im Fokus des Projektes steht die Etablierung und Entwicklung zellbasierter in vitro Testver­fahren für epigenetisch aktive Substanzen in verbrauchernahen Produkten und die Erfor­schung von Xenobiotika mit epigenetischer Wirkung. Ein Schwerpunkt der Arbeiten soll der Einsatz von Stammzellen (murin, human) als in vitro Testsystem sein. Untersucht werden sollen dabei auch potentiell adverse Effekte epigenetisch aktiver Xenobiotika auf die Ent­wicklung embryonaler Stammzellen. Des Weiteren sollen diese Untersuchungen zur Klärung des molekularen Wirkmechanismus von epigenetisch aktiven Xenobiotika dienen.
Anforderungen:
  • Abgeschlossenes Hochschulstudium der Biologie, Biochemie, Pharmakologie, Toxikologie, Biotechnologie oder einer vergleichbaren Fachrichtung, Promotion erforderlich
  • fundierte Kenntnisse der Epigenetik, der Zellbiologie und Molekularbiologie
  • Erfahrung mit der eigenständigen Planung, Umsetzung und Durchführung experimenteller Projekte, vorzugsweise aus dem Bereich der Epigenetik und Zellbiologie
  • Erfahrung mit zellbasierten Testsystemen in vitro, sowie ein umfangreiches molekularbi­ologisches und zellbiologisches Methodenspektrum
  • einschlägige wissenschaftliche Publikationen
  • Erfahrungen mit embryonalen Stammzellen wären von Vorteil
  • Fähigkeit zur eigenständigen Literaturrecherche und Aufbereitung wissenschaftlicher Versuchsergebnisse
  • Auslandserfahrung von Vorteil
  • Sehr gute Kenntnisse der englischen Sprache in Wort und Schrift erforderlich
  • Gute EDV-Kenntnisse sowie eine gewissenhafte Arbeitsweise, Flexibilität, Teamfähigkeit und Belastbarkeit werden vorausgesetzt
Der Dienstort ist Berlin.
Nähere Auskünfte erteilen Herr Dr. Tewes Tralau (Tel.: 0 30 18412-3842; E-Mail: Tewes.Tralau@bfr.bund.de) und Herr Prof. Dr. Dr. Andreas Luch (Tel.: 030 18412-4538; E-Mail: Andreas.Luch@bfr.bund.de).
Das BfR begrüßt Bewerbungen von Menschen aller Nationalitäten.
Als innovative wissenschaftliche Einrichtung bietet das BfR familien­freundliche Arbeitsbedingungen. Dafür wurde das BfR mit dem Zertifikat „audit berufundfamilie®“ ausgezeichnet. Das BfR gewährleistet die be­rufliche Gleichstellung von Frauen und Männern. An der Bewerbung von Frauen besteht daher ein besonderes Interesse.
Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung besonders berücksichtigt; von ihnen wird nur ein Mindestmaß an körperlicher Eig­nung verlangt.
Bewerbungsverfahren
Fühlen Sie sich angesprochen?
Dann bewerben Sie sich bitte bis zum 14. Juni 2016 über unser Online-System:
Fragen im Zusammenhang mit dem Bewerbungsverfahren richten Sie bitte an: bewerbung@bfr.bund.de .
Sofern Sie sich nicht online bewerben können, verweisen wir auf den Weg der postalischen Bewerbung unter Angabe der jeweiligen Kennziffer (Bundesinstitut für Risikobewertung, Personalreferat - 11.17 -, Max-Dohrn-Str. 8-10, 10589 Berlin).
Bitte beziehen Sie sich bei Ihrer Bewerbung auf jobvector und geben Sie die folgende Referenznummer an: 1477/2016