Verflixt! Es sieht so aus, als wenn Sie einen veralteten Browser benutzen. Wir empfehlen Ihnen dringend Ihren Browser zu aktualisieren.
Weitere Informationen über Browser und Updates finden Sie hier

Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in

Diese Stellenanzeige ist abgelaufen. Finden Sie hier zahlreiche ähnliche Jobs.

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) ist das nationale Institut, das auf der Grundlage international anerkannter wissenschaftlicher Bewertungskriterien Gutachten und Stellungnahmen zu Fragen der Lebensmittel-, Futtermittel- und Chemikaliensicherheit und des gesundheitlichen Verbraucherschutzes erstellt. In diesen Bereichen berät es die Bundesregierung sowie andere Institutionen und Interessengruppen. Das BfR betreibt eigene Forschung zu Themen, die in engem Zusammenhang mit seinen Bewertungsaufgaben stehen. Es ist eine rechtsfähige Anstalt im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL).


In der Abteilung Sicherheit von Pestiziden des BfR ist in der Fachgruppe „Steuerung und Gesamtbewertung Pflanzenschutz“ - vorbehaltlich der Mittelfreigabe - ab sofort befristet für 2 Jahre die Stelle einer/eines
 
Wissenschaftlichen Mitarbeiterin / Mitarbeiters
- Entgeltgruppe 13 TVöD -
Kennziffer: 1284/2015


mit 75 % der regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit (z. Zt. 29,25 Std.) zu besetzen.

Die Befristung erfolgt auf Grundlage des Wissenschaftszeitvertragsgesetzes und die Beschäftigung im Drittmittelforschungsprojekt EUROMIX.


Aufgaben:

Die Aufgaben in der Fachgruppe beziehen sich schwerpunktmäßig auf die abteilungsinterne Ablaufkoordination der administrativen Bearbeitung von elektronischen Genehmigungs- und Zulassungsanträgen von Pestizid-Wirkstoffen und Pflanzenschutzmitteln hinsichtlich der Erfordernisse des Gesundheits- und Verbraucherschutzes im Rahmen der gesetzlich zugewiesenen Aufgaben der Abteilung Sicherheit von Pestiziden. Darunter fallen auch die Bewertung chemischer Stoffgemische im Hinblick auf eine Harmonisierung der Datenanforderungen zu Stoffgemischen und deren Risikobewertung. Die Ergebnisse finden Eingang in nationale bzw. europäische Zulassungs- und Genehmigungsverfahren sowie die Beratung der Bundesregierung.

Im Einzelnen umfasst die Tätigkeit:

Mitarbeit in einem europäischen Forschungsprojekt (EUROMIX) zur Bewertung chemischer Stoffgemische zur Fortentwicklung und Harmonisierung von Prüfanforderungen und Bewertungskonzepten zu Stoffgemischen und deren Risikobewertung.
  • Methodisch orientierte Recherche in gesetzlichen Regelwerken und der wissenschaftlichen Literatur zu den weltweit etablierten Datenanforderungen, bestehenden Lücken in den gesetzlichen Regelungen und praktikablen Bewertungskonzepten zur Beurteilung von Stoffgemischen
  • Eigenständige wissenschaftliche Zusammenstellung eines Überblicks zu erforderlichen Forschungsaktivitäten im Projekt EUROMIX zur Entwicklung eines zukunftsrelevanten Konzeptes der Entwicklung innovativer Methoden und Hilfsmitteln zur Risikobewertung von Stoffgemischen
  • Wissenschaftliche Erarbeitung eines Projektvorschlages zur Anpassung der Datenanforderungen und Implementierung gesetzlichen Regelungen und Leitlinien zur alternativen Toxizitätsprüfung, kumulativen und aggregierten Expositionsschätzung und international abgestimmten Risikobewertung von Stoffgemischen auf dem aktuellen Stand von Wissenschaft und Technik
  • Ausarbeitung eines Verfahrensentwurfes und technischen Leitfadens für ein in den Zulassungsverfahren für Pflanzenschutzmittel und Biozid-Produkte anwendbares Konzept zur kumulativen und aggregierten Expositionsabschätzung von Stoffgemischen mit Ableitung von Forschungsbedarf für das BfR.
  • Wissenschaftliche Erarbeitung von Empfehlungen für ein international abgestimmtes Management zur Umsetzung der erarbeiteten Konzepte im EUROMIX-Projekt zur kumulativen und aggregierten Bewertung von Stoffgemischen im Hinblick auf eine weitergehende Harmonisierung in den verschiedenen gesetzlichen Bereichen
  • Präsentation der Ergebnisse in Vorträgen und Postern; Beteiligung an der Erstellung von Berichten und Publikationen

Anforderungen:
  • Abgeschlossenes Hochschulstudium der Lebensmittelchemie, Chemie, Human- oder Veterinärmedizin, Biologie oder einer anderen naturwissenschaftlichen oder agrarwissenschaftlichen Disziplin; Promotion erwünscht
  • Praktische Erfahrungen in der Recherche wissenschaftlicher Literatur sowie internationalen Gesetzestexten und in der damit verbundenen systematischen Auswertung von Datenbanken
  • Sehr gute Kenntnisse der relevanten Gesetze und EU-Verordnungen im Bereich der Chemikalien und Pestizide (Pflanzenschutzmittel und Biozide) und im Umgang sowie der praktischen Anwendung von Guidance Dokumenten
  • Grundkenntnisse in der Toxikologie, Expositionsschätzung und gesundheitlichen Risikobewertung erforderlich
  • Vertiefte Kenntnisse und praktische Erfahrungen auf mindestens einem Gebiet der experimentellen oder regulatorischen Toxikologie
  • Grundkenntnisse der Expositionsabschätzung von Stoffen/Stoffgemischen im Rahmen der Risikobewertung
  • Befähigung zur selbstständigen wissenschaftlichen Arbeit sowie zur verantwortungsbewussten, zuverlässigen und engagierten Aufgabenerledigung
  • Sehr gute Kenntnisse der englischen Sprache in Wort und Schrift erforderlich
  • Gute EDV-Kenntnisse sowie eine gewissenhafte Arbeitsweise, Flexibilität, Teamfähigkeit und Belastbarkeit werden vorausgesetzt

Der Dienstort ist Berlin.

Nähere Auskünfte erteilt Herr Dr. Stein (Tel.: 0 30 - 1 84 12 - 32 70; E-Mail: Bernd.Stein@bfr.bund.de).


Richten Sie bitte Ihre Bewerbung mit vollständigen Unterlagen (E-Mail-Bewerbungen können nicht berücksichtigt werden) unter Angabe der Kennziffer 1284/2015 bis zum 9. April 2015 an das Bundesinstitut für Risikobewertung, Personalreferat - 11.17 -, Max-Dohrn-Str. 8-10, 10589 Berlin.


Das BfR begrüßt Bewerbungen von Menschen aller Nationalitäten. Als innovative wissenschaftliche Einrichtung bietet das BfR familienfreundliche
Arbeitsbedingungen. Dafür wurde das BfR im April 2009 mit dem Zertifikat „audit berufundfamilie®“ ausgezeichnet. Das BfR gewährleistet die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern. An der Bewerbung von Frauen besteht daher ein besonderes Interesse.
Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung besonders berücksichtigt;
von ihnen wird nur ein Mindestmaß an körperlicher Eignung verlangt.

Kontaktdaten


Art des Bewerbungszugangs
Richten Sie bitte Ihre Bewerbung mit vollständigen Unterlagen (E-Mail-Bewerbungen können nicht berücksichtigt werden) unter Angabe der Kennziffer 1284/2015 bis zum 9. April 2015 an das Bundesinstitut für Risikobewertung, Personalreferat - 11.17 -, Max-Dohrn-Str. 8-10, 10589 Berlin.
Kontakt für Bewerbungen
Richten Sie bitte Ihre Bewerbung mit vollständigen Unterlagen (E-Mail-Bewerbungen können nicht berücksichtigt werden) unter Angabe der Kennziffer 1284/2015 bis zum 9. April 2015 an das Bundesinstitut für Risikobewertung, Personalreferat - 11.17 -, Max-Dohrn-Str. 8-10, 10589 Berlin.

Details der Stellenanzeige


Arbeitszeit
Teilzeit
Vertragslaufzeit
Befristete Anstellung
Stellentyp
Fachkraft
Berufserfahrung
Berufserfahrung nicht vorausgesetzt
Region
Deutschland (Berlin)
Arbeitsort
10589 Berlin
Fachgebiet
Chemie, Humanmedizin, Agrarwissenschaften, Biologie & Life Sciences, Veterinärmedizin
JETZT BEWERBEN