Verflixt! Es sieht so aus, als wenn Sie einen veralteten Browser benutzen. Wir empfehlen Ihnen dringend Ihren Browser zu aktualisieren.
Weitere Informationen über Browser und Updates finden Sie hier

Chemiker, Lebensmittelchemiker als Wissenschaftlicher Mitarbeiter - Sicherheit in der Nahrungskette (m/w)

Diese Stellenanzeige ist abgelaufen. Finden Sie hier zahlreiche ähnliche Jobs.

Stellenausschreibung

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) ist das nationale Institut, das auf der Grundlage international anerkannter wissenschaftlicher Bewertungskriterien Gutachten und Stellungnah­men zu Fragen der Lebensmittel-, Futtermittel- und Chemikaliensicherheit und des gesundheit­lichen Verbraucherschutzes erstellt. In diesen Bereichen berät es die Bundesregierung sowie andere Institutionen und Interessengruppen. Das BfR betreibt eigene Forschung zu Themen, die in engem Zusammenhang mit seinen Bewertungsaufgaben stehen. Es ist eine rechtsfähige Anstalt im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL).

In der Abteilung Sicherheit in der Nahrungskette des BfR ist in der Fachgruppe „Rückstände“ im Bereich des Nationalen Referenzlabors (NRL) für Mykotoxine ab sofort unbefristet folgende Stelle zu besetzen:

Wissenschaftliche/r Mitarbeiterin / Mitarbeiter

- Entgeltgruppe 13 TVöD - Kennziffer: 1400/2016

Teilzeitbeschäftigung ist möglich.

Aufgaben:

  • Wissenschaftliche Entwicklung und Validierung von Analysemethoden zur Bestimmung von Mykotoxinen in Lebens- und Futtermitteln im Rahmen der Tätigkeit im NRL bzw. in Forschungsprojekten im Rahmen der Risikofrüherkennung
  • Herstellung von Referenzmaterialien für Laborvergleichsuntersuchungen und Methodenva­lidierungsstudien inkl. der Isolierung und Charakterisierung von Bezugs- und Standardsub­stanzen
  • Wissenschaftliche Planung, Durchführung und Auswertung von Laborvergleichs- und Me­thodenvalidierungsstudien inkl. Erstellung von Berichten und Onesite-Training für Mitarbei­terinnen und Mitarbeiter aus den Laboren der Überwachung der Länder im Rahmen von Folgemaßnahmen
  • Durchführung von Qualitätsmanagement-Maßnahmen im Rahmen der Akkreditierung des Laborbereichs und Durchführung der Arbeiten unter dem Gesichtspunkt der Qualitätssi­cherung sowie Wahrnehmung der Funktion eines Prüfleiters
  • Betreuung und selbständige Bedienung von instrumentell analytischen Geräten wie z. B. LC-MS/MS und GC-MS
  • Wissenschaftliche Mitarbeit bei der Erstellung von Risikobewertungen für Mykotoxine in Lebens- und Futtermitteln
  • Erstellen von Publikationen für wissenschaftliche Fachjournals und von Präsentationen bzw. Postern für nationale und internationale Tagungen und Veranstaltungen
  • Einwerbung von Forschungsmitteln inkl. Drittmitteln und fachliche Betreuung von Dokto­randinnen/Doktoranden sowie Master-/Bachelorstudentinnen und –studenten
  • Teilnahme und Mitarbeit an nationalen und internationalen Gremien

Anforderungen:

  • Abgeschlossenes Hochschulstudium der Lebensmittelchemie, Chemie oder einer ver­gleichbaren Fachrichtung, Promotion erwünscht
  • Mehrjährige praktische Erfahrungen und fundierte Kenntnisse in der Spurenanalytik (vor­zugsweise Mykotoxinanalytik) sowie in der Anwendung von modernen analytischen Me­thoden (z. B. GC, HPLC, MS) und Kopplungsverfahren erforderlich
  • Praktische Erfahrungen in der Qualitätssicherung nach DIN EN ISO/IEC 17025 erwünscht
  • Sicherere Umgang mit Auswertungssoftware der zuvor genannten Techniken erwünscht
  • Praktische Erfahrungen in Gremienarbeit auf nationaler und internationaler Ebene er­wünscht
  • Kenntnis der Gesetzeslage im Bereich der Lebens- und Futtermittel wünschenswert
  • Erfahrungen bei der Erstellung wissenschaftlicher Berichte in deutscher als auch in engli­scher Sprache erwünscht
  • Sehr gute Kenntnisse der englischen Sprache in Wort und Schrift erforderlich
  • Gute EDV-Kenntnisse sowie eine gewissenhafte Arbeitsweise, Flexibilität, Teamfähigkeit und Belastbarkeit werden vorausgesetzt

Der Dienstort ist Berlin.

Nähere Auskünfte erteilt Herr Dr. Matthias Gehling (Tel.: 030 18412-3607).

Bewerbungsverfahren

Fühlen Sie sich angesprochen?
Dann bewerben Sie sich bitte bis zum 10. Februar 2016 über unser Online-System:

Für Fragen im Zusammenhang mit dem Bewerbungsverfahren steht Ihnen Frau Jaszczuk (Tel.: 030 18412-4808) gerne zur Verfügung.

Sofern Sie sich nicht online bewerben können, verweisen wir auf den Weg der postalischen Bewerbung unter Angabe der jeweiligen Kennziffer (Bundesinstitut für Risikobewertung, Per­sonalreferat - 11.17 -, Max-Dohrn-Str. 8-10, 10589 Berlin).

Bitte beziehen Sie sich bei Ihrer Bewerbung auf jobvector und geben Sie die folgende Referenznummer an: 1400/2016