Diese Stellenanzeige ist abgelaufen. Finden Sie hier zahlreiche ähnliche Jobs.

wissenschaftliche/-r Mitarbeiter/-in

Stellenausschreibung
Reg.-Nr.:  67/2016
 zum 01.06.2016 oder später ist am 
Otto-Schott-Institut für Materialforschung der Chemisch-Geowissenschaftlichen Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena im Rahmen eines von der DFG geförderten Drittmittelprojektes die Stelle eines/einer
wissenschaftlichen Mitarbeiterin/s zu besetzen.
Qualifikationsanforderungen:
Der/die Bewerber/in soll einschlägig qualifiziert sein und diese Qualifikation bereits durch (dem individuellen Karrierestadium entsprechend) herausragende wissenschaftliche Leistungen und große Eigenständigkeit demonstriert haben. Einstellungsvoraussetzung ist ein mit hervorragendem Erfolg abgeschlossenes naturwissenschaftliches Hochschulstudium, insbesondere der Chemie. Der/die Bewerber/in sollte zudem über erste Erfahrungen auf einem oder mehreren der folgenden Schwerpunkte verfügen:
  • Lösungsmechanismen und -kinetik
  • Kernspinresonanzspektroskopie (NMR)
  • Vibrationsspektroskopie
  • anorganische (oxidische) Gläser oder Phosphate
Die Fähigkeit, komplexe wissenschaftliche Zusammenhänge auf hohem Niveau darstellen zu können wird ebenso vorausgesetzt wie hervorragende Englischkenntnisse.
 
Schwerpunktaufgaben:
Phosphatgläser sind amorphe polymere Phosphate, deren Löslichkeit in wässrigen Medien sich über ihre Zusammensetzung variieren lässt. Diese Eigenschaft macht sie interessant für Anwendungen als lösliche Biomaterialien, besonders als resorbierbare Materialien zur Knochenregeneration. Um die Löslichkeit nach Wunsch einstellen zu können, muss jedoch der Lösungsmechanismus besser verstanden werden, und dies soll durch strukturelle Untersuchungen an den Gläsern sowie Struktur-Fragmenten in Lösung erreicht werden.
Die wissenschaftliche Arbeit der/des erfolgreichen Bewerberin/s betrifft das Projekt "Topochemische Beschreibung von Löslichkeitsprozessen in Phosphatgläsern".
Die Möglichkeit zur Promotion wird eingeräumt.
 
Die Stelle ist im Rahmen dieses Projektes über eine Projektlaufzeit von 3 Jahren befristet. Es handelt sich um eine halbe Stelle. Die Vergütung richtet sich nach den Bestimmungen des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) entsprechend den persönlichen Voraussetzungen zunächst bis zur Entgeltgruppe 13.
Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Qualifikation bevorzugt berücksichtigt.
 
Bewerbungen mit vollständigen Bewerbungsunterlagen (tabellarischer Lebenslauf, Zeugnisse,  evtl. Publikationsverzeichnis, sonstige Unterlagen und Nachweise) sind bis zum 1. Mai 2016 zu richten an:
 
Friedrich-Schiller-Universität Jena Jun.-Prof. Dr. rer. nat. Delia Brauer, Otto-Schott-Institut für MaterialforschungChemisch-Geowissenschaftliche Fakultät
Fraunhoferstraße 6
07743 Jena
oder per E-Mail an:
delia.brauer@uni-jena.de
Tel: 03641-948510;           FAX: 03641-948502

Wir bitten darum, Ihre Unterlagen nur als Kopien einzureichen, da diese nach Abschluss des Bewerbungsverfahrens ordnungsgemäß vernichtet werden. Bitte beachten Sie auch unsere Bewerberhinweise unter:  www.uni-jena.de/stellenmarkt_hinweis.html
 
Gewünschter Bewerbungszugang:
Bewerbungen mit vollständigen Bewerbungsunterlagen (tabellarischer Lebenslauf, Zeugnisse,  evtl. Publikationsverzeichnis, sonstige Unterlagen und Nachweise) sind bis zum 1. Mai 2016 zu richten an:
 
Friedrich-Schiller-Universität Jena Jun.-Prof. Dr. rer. nat. Delia Brauer, Otto-Schott-Institut für MaterialforschungChemisch-Geowissenschaftliche Fakultät
Fraunhoferstraße 6
07743 Jena
oder per E-Mail an:
delia.brauer@uni-jena.de
Tel: 03641-948510;           FAX: 03641-948502

Wir bitten darum, Ihre Unterlagen nur als Kopien einzureichen, da diese nach Abschluss des Bewerbungsverfahrens ordnungsgemäß vernichtet werden. Bitte beachten Sie auch unsere Bewerberhinweise unter:  www.uni-jena.de/stellenmarkt_hinweis.html
 
Kontakt für Bewerbungen
Bewerbungen mit vollständigen Bewerbungsunterlagen (tabellarischer Lebenslauf, Zeugnisse,  evtl. Publikationsverzeichnis, sonstige Unterlagen und Nachweise) sind bis zum 1. Mai 2016 zu richten an:
 
Friedrich-Schiller-Universität Jena Jun.-Prof. Dr. rer. nat. Delia Brauer, Otto-Schott-Institut für MaterialforschungChemisch-Geowissenschaftliche Fakultät
Fraunhoferstraße 6
07743 Jena
oder per E-Mail an:
delia.brauer@uni-jena.de
Tel: 03641-948510;           FAX: 03641-948502

Wir bitten darum, Ihre Unterlagen nur als Kopien einzureichen, da diese nach Abschluss des Bewerbungsverfahrens ordnungsgemäß vernichtet werden. Bitte beachten Sie auch unsere Bewerberhinweise unter:  www.uni-jena.de/stellenmarkt_hinweis.html
 
Bitte beziehen Sie sich bei Ihrer Bewerbung auf jobvector und geben Sie die folgende Referenznummer an: 67/2016

Über Friedrich-Schiller-Universität Jena

Die Friedrich-Schiller-Universität Jena ist eine klar konturierte klassische Universität, die sich in zehn Fakultäten aufteilt. In Jena ist nichts weit. Man kann im Grünen wohnen und in wenigen Minuten in der City sein – und umgekehrt. Die Grenzen sind fließend – urban wie intellektuell. Denn kurze Wege gibt es in Jena auch im übertragenen Sinne: durch...

Mehr über die Friedrich-Schiller-Universität Jena

Täglich neue Jobs per E-Mail erhalten

Stichworte:
Filter: