Diese Stellenanzeige ist abgelaufen. Finden Sie hier zahlreiche ähnliche Jobs.

Doktorandenstelle

 Universität Oldenburg  Oldenburg
In der Abteilung Energie- und Halbleiterforschung (EHF) am Institut für Physik der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Doktorandenstelle (TV-L E13, 50%, Kennung: Nano-Sn) zu besetzen. Die ausgeschriebene Stelle ist auf drei Jahre befristet.
Im Rahmen eines von der DFG geförderten Projektes der Universitäten Oldenburg und Münster mit dem Titel "Zinnnanopartikel als Anodenmaterial in Lithium-Ionen-Batterien - Einfluss der morphologischen und Oberflächeneigenschaften auf die elektrochemische Performanz" sollen in Oldenburg Zinn-Nanopartikel unterschiedlicher Größe und Form synthetisiert und charakterisiert werden. Für die Synthese können Sie auf Vorarbeiten aus unserer Gruppe zurückgreifen und alternative Syntheserouten entwickeln. Für die Charakterisierung der strukturellen Eigenschaften stehen unter anderem ein hochauflösendes Transmissionselektronenmikroskop (HR-TEM), ein Rasterelektronenmikroskop (REM) und ein Röntgendiffraktometer (XRD) zur Verfügung, welche nach den entsprechenden Schulungen von Ihnen genutzt werden können.
Nach der Präparation und Charakterisierung der Zinn-Anoden werden diese in Lithium-Ionen-Batterien und/oder Halbzellen beim Projektpartner verschiedenen Zyklentests unterzogen. Anschließend werden die Zinn-Anoden in Oldenburg erneut mit einem Focused Ion Beam (FIB) und auch mit TEM/REM/XRD auf strukturelle Änderungen untersucht. Ziel Ihrer Doktorarbeit ist es, Degradationsmechanismen in der Anode zu verstehen und eine optimale Größe, Form und Größenverteilung der Nanopartikel für zyklenfeste Zinn-Anoden mit einer hohen Kapazität zu finden.
Die Arbeit ist in der EHF in den Arbeitsgruppen "Energiespeichertechnologien" und "Nanochemie" eingebunden. Sie arbeiten selbstständig in einem interdisziplinären Team und in enger Kooperation mit einer Doktorandin oder einem Doktoranden an der Universität Münster.
Einstellungsvoraussetzung ist ein abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (MSc. oder Diplom) in der Chemie, der Physik oder angrenzenden Disziplinen wie z.B. den Materialwissenschaften. Darüber hinaus sind praktische Erfahrungen mit der Synthese von Nanoteilchen sowie Kenntnisse der genannten Messmethoden von Vorteil.
Die Carl von Ossietzky Universität Oldenburg strebt an, den Frauenanteil im Wissenschaftsbereich zu erhöhen. Deshalb werden Frauen nachdrücklich aufgefordert, sich zu bewerben. Gem. § 21 Abs. 3 NHG sollen Bewerberinnen bei gleichwertiger Qualifikation bevorzugt berücksichtigt werden.
Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt eingestellt.
Bitte senden Sie Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen (Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse, sonstige Unterlagen) bis zum 05.10.2015 - bevorzugt per E-Mail als eine pdf-Datei - an:
Dr. Martin Knipper, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, Fakultät V, Institut für Physik, 26111 Oldenburg, knipper@uni-oldenburg.de
 
Gewünschter Bewerbungszugang:
Bitte senden Sie Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen (Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse, sonstige Unterlagen) bis zum 05.10.2015 - bevorzugt per E-Mail als eine pdf-Datei .
Kontakt für Bewerbungen
Dr. Martin Knipper, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, Fakultät V, Institut für Physik, 26111 Oldenburg, knipper@uni-oldenburg.de
Bitte beziehen Sie sich bei Ihrer Bewerbung auf jobvector und geben Sie die folgende Referenznummer an: Nano-Sn

Täglich neue Jobs per E-Mail erhalten

Stichworte:
Filter: