Verflixt! Es sieht so aus, als wenn Sie einen veralteten Browser benutzen. Wir empfehlen Ihnen dringend Ihren Browser zu aktualisieren.
Weitere Informationen über Browser und Updates finden Sie hier

Naturwissenschaftler, Mediziner als Wissenschaftlicher Mitarbeiter - Chemikalien- und Produktsicherheit (m/w)

Diese Stellenanzeige ist abgelaufen. Finden Sie hier zahlreiche ähnliche Jobs.

Stellenausschreibung

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) ist das nationale Institut, das auf der Grundlage international anerkannter wissenschaftlicher Bewertungskriterien Gutachten und Stellungnah­men zu Fragen der Lebensmittel-, Futtermittel- und Chemikaliensicherheit und des gesundheit­lichen Verbraucherschutzes erstellt. In diesen Bereichen berät es die Bundesregierung sowie andere Institutionen und Interessengruppen. Das BfR betreibt eigene Forschung zu Themen, die in engem Zusammenhang mit seinen Bewertungsaufgaben stehen. Es ist eine rechtsfähige Anstalt im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL).

In der Abteilung Chemikalien- und Produktsicherheit des BfR ist in der Fachgruppe „Sicher­heit von Produkten ohne Lebensmittelkontakt“ ab sofort unbefristet folgende Stelle zu beset­zen:

Wissenschaftliche/r Mitarbeiterin / Mitarbeiter

- Entgeltgruppe 13 TVöD -
(mit Entwicklungsmöglichkeit nach Entgeltgruppe 14 TVöD)
Kennziffer: 1443/2016

Bei entsprechender Bewährung ist auf dieser Position eine Entwicklung bis Entgeltgruppe 14 TVöD möglich. Die Vergütung erfolgt ausbildungs- und qualifikationsangemessen.

Teilzeitbeschäftigung ist möglich.

Aufgaben:

  • Wissenschaftiche Bewertung von Gesundheitsgefahren von Chemikalien in nationalen und internationalen Verfahren, insbesondere im Rahmen der REACH- und CLP-Verordnung
  • Erstellung von wissenschaftlichen Berichten zur gesundheitlichen Bewertung und Risikobewertung von Stoffen im Rahmen verschiedener Verfahren unter REACH und CLP, insbesondere im Hinblick auf verbrauchernahe Produkte
  • Wissenschaftliche Bewertung und Erstellung von Berichten zur gesundheitlichen Risikobewertung von chemischen Bestandteilen in kosmetischen Mitteln, Spielzeug, Textilien und sonstigen Bedarfsgegenständen
  • Wissenschaftliche Bewertung toxikologischer Daten aus tierexperimentellen Studien und Alternativmethoden
  • Mitarbeit in nationalen und internationalen Gremien
  • Planung und Initiierung von Forschungs- und Untersuchungsprogrammen zur Generierung von für die Risikobewertung notwendigen Daten

Anforderungen:

  • Abgeschlossenes Hochschulstudium der Biologie, Biochemie, Pharmazie, Chemie, Lebensmittelchemie, Humanmedizin, Veterinärmedizin oder einer vergleichbaren Fachrichtung, Promotion erwünscht
  • Promotion in einer experimentellen Disziplin mit Bezug zur molekularen Toxikologie, mole­kularen Pharmakologie wünschenswert
  • Ausgewiesene, umfassende Fachkenntnisse und mehrjährige Berufserfahrung in der Toxi­kologie und der gesundheitlichen Risikobewertung von Chemikalien und/oder Verbraucher­produkten von Vorteil
  • Erfahrungen auf dem Gebiet der Arbeiten mit Zellkulturen, Alternativmethoden und der re­gulatorischen Toxikologie vorteilhaft
  • Einschlägige wissenschaftliche Publikationen sowie ausgewiesene wissenschaftliche Arbei­ten in den genannten Tätigkeitsfeldern erwünscht
  • Kenntnisse der Chemikaliengesetzgebung wünschenswert
  • Fundierte Kenntnisse der Regulation von kosmetischen Mitteln und Bedarfsgegenständen vorteilhaft
  • Erfahrungen im Verfassen englischsprachiger wissenschaftlicher Stellungnahmen/ Publikationen erforderlich
  • Erfahrungen in Gremienarbeit auf nationaler und internationaler Ebene erwünscht
  • Sehr gute Kenntnisse der deutschen und englischen Sprache in Wort und Schrift erforder­lich
  • Gute EDV-Kenntnisse sowie eine gewissenhafte Arbeitsweise, Flexibilität, Teamfähigkeit und Belastbarkeit werden vorausgesetzt

Der Dienstort ist Berlin.

Nähere Auskünfte erteilen Frau Dr. Bärbel Vieth (Tel.: 0 30 - 1 84 12 - 32 12; E-Mail: Baerbel.Vieth@bfr.bund.de) und Herr Prof. Dr. Dr. Andreas Luch (Tel.: 0 30 - 1 84 12 - 45 38; E-Mail: Andreas.Luch@bfr.bund.de).

Bewerbungsverfahren

Fühlen Sie sich angesprochen?
Dann bewerben Sie sich bitte bis zum 21. März 2016 über unser Online-System:

Für Fragen im Zusammenhang mit dem Bewerbungsverfahren steht Ihnen Frau Jaszczuk (Tel.: 030 18412-4808) gerne zur Verfügung.

Sofern Sie sich nicht online bewerben können, verweisen wir auf den Weg der postalischen Bewerbung unter Angabe der jeweiligen Kennziffer (Bundesinstitut für Risikobewertung, Personalreferat - 11.17 -, Max-Dohrn-Str. 8-10, 10589 Berlin).

Bitte beziehen Sie sich bei Ihrer Bewerbung auf jobvector und geben Sie die folgende Referenznummer an: 1443/2016