Verflixt! Es sieht so aus, als wenn Sie einen veralteten Browser benutzen. Wir empfehlen Ihnen dringend Ihren Browser zu aktualisieren.
Weitere Informationen über Browser und Updates finden Sie hier

Naturwissenschaftler als Wissenschaftlicher Mitarbeiter - Chemikalien- und Produktsicherheit (m/w)

Diese Stellenanzeige ist abgelaufen. Finden Sie hier zahlreiche ähnliche Jobs.

Stellenausschreibung

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) ist das nationale Institut, das auf der Grundlage international anerkannter wissenschaftlicher Bewertungskriterien Gutachten und Stellungnah­men zu Fragen der Lebensmittel-, Futtermittel- und Chemikaliensicherheit und des gesundheit­lichen Verbraucherschutzes erstellt. In diesen Bereichen berät es die Bundesregierung sowie andere Institutionen und Interessengruppen. Das BfR betreibt eigene Forschung zu Themen, die in engem Zusammenhang mit seinen Bewertungsaufgaben stehen. Es ist eine rechtsfähige Anstalt im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL).

In der Abteilung Chemikalien- und Produktsicherheit des BfR ist in der Fachgruppe „Steue­rung und Gesamtbewertung“ ab sofort unbefristet folgende Stelle zu besetzen:

Wissenschaftliche/r Mitarbeiterin / Mitarbeiter

- Entgeltgruppe 13 TVöD -
(mit Entwicklungsmöglichkeit nach Entgeltgruppe 14 TVöD)
Kennziffer: Kennziffer: 1438/2016

Bei entsprechender Bewährung ist auf dieser Position eine Entwicklung bis Entgeltgruppe 14 TVöD möglich. Die Vergütung erfolgt ausbildungs- und qualifikationsangemessen.

Teilzeitbeschäftigung ist möglich.

Aufgaben:

  • Wissenschaftliche Mitarbeit bei der Koordination und Gesamtbewertung von Chemikalien gemäß Chemikaliengesetz in Durchführung der VO(EG) Nr. 1907/2006 (REACH-VO) und VO 1272/2008 (CLP-VO)
  • Zusammenführung von wissenschaftlichen Teilberichten zur Toxikologie der Chemikalien und Expositionsabschätzung sowie die Erstellung wissenschaftlicher Bewertungsberichte für die Gesamtbewertung (Stoffbewertungen, SVHC- und Restriktionsvorschläge)
  • Optimierung und Fortentwicklung der Verfahrensabläufe und der Qualitätssicherung bei der Steuerung der gesetzlich zugewiesenen Verfahren im Projekt Chemikalien
  • Eigenständige Koordinierung und Fortentwicklung der abteilungsübergreifenden Aufgaben im Rahmen des Qualitätsmanagements (Akkreditierung nach DIN EN ISO/IEC 17025, Zer­tifizierung nach DIN EN ISO 9001) sowie Gewährleistung der adäquaten Methodenakkredi­tierung und notwendiger Ringversuche und Laboreignungsprüfungen
  • Fortentwicklung der IT-gestützten Vorgangs-/Aktenverwaltung
  • Mitarbeit in den entsprechenden institutsübergreifenden Gremien und Arbeitsgruppen
  • Wahrnehmung der Rolle der/des QMB der Abteilung

Anforderungen:

  • Abgeschlossenes Hochschulstudium der Biologie, Chemie, Biochemie, Lebensmittelche­mie, Toxikologie oder einer vergleichbaren Fachrichtung, Promotion erwünscht
  • Analytisches Denken und ausgeprägte Fähigkeiten zur Darstellung und Kommunikation wissenschaftlicher Sachverhalte
  • Gute Kenntnisse der gesundheitlichen Risikobewertung und des Chemikaliengesetzes, sowie der Verordnungen zu REACH, CLP und GHS
  • Gute Kenntnisse und Begeisterungsfähigkeit für Aufgaben im Rahmen des Qualitätsmana­gements
  • Mehrjährige Berufserfahrung in einem wissenschaftlichen Arbeitsumfeld mit eigenständiger und eigeninitiativer Arbeitsweise
  • Aktive Erfahrung mit elektronischer Dokumentenverwaltung und Datenbanksystemen ist von Vorteil
  • Erfahrung im wissenschaftlich-administrativen Bereich ist von Vorteil
  • Erfahrungen in Gremienarbeit auf nationaler und internationaler Ebene erwünscht
  • Sehr gute Kenntnisse der englischen Sprache in Wort und Schrift erforderlich
  • Gute EDV-Kenntnisse über den üblichen Rahmen hinaus sowie eine gewissenhafte Ar­beitsweise, Flexibilität, Teamfähigkeit und Belastbarkeit werden vorausgesetzt

Der Dienstort ist Berlin.

Nähere Auskünfte erteilen Herr Dr. Tewes Tralau (Tel.: 0 30 - 1 84 12 - 38 42; E-Mail: Te-wes.Tralau@bfr.bund.de) und Herr Prof. Dr. Dr. Andreas Luch (Tel.: 0 30 - 1 84 12 - 45 38; E- Mail: Andreas.Luch@bfr.bund.de).

Bewerbungsverfahren

Fühlen Sie sich angesprochen?
Dann bewerben Sie sich bitte bis zum 21. März 2016 über unser Online-System:

Für Fragen im Zusammenhang mit dem Bewerbungsverfahren steht Ihnen Frau Jaszczuk (Tel.: 030 18412-4808) gerne zur Verfügung.

Sofern Sie sich nicht online bewerben können, verweisen wir auf den Weg der postalischen Bewerbung unter Angabe der jeweiligen Kennziffer (Bundesinstitut für Risikobewertung, Personalreferat - 11.17 -, Max-Dohrn-Str. 8-10, 10589 Berlin).

Bitte beziehen Sie sich bei Ihrer Bewerbung auf jobvector und geben Sie die folgende Referenznummer an: 1438/2016