Verflixt! Es sieht so aus, als wenn Sie einen veralteten Browser benutzen. Wir empfehlen Ihnen dringend Ihren Browser zu aktualisieren.
Weitere Informationen über Browser und Updates finden Sie hier

Naturwissenschaftler, Mediziner als Wissenschaftlicher Mitarbeiter - Chemikalien- und Produktsicherheit, Nanotechnologie

Diese Stellenanzeige ist abgelaufen. Finden Sie hier zahlreiche ähnliche Jobs.

STELLENAUSSCHREIBUNG
Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) ist das nationale Institut, das auf der Grundla­ge international anerkannter wissenschaftlicher Bewertungskriterien Gutachten und Stel­lungnahmen zu Fragen der Lebensmittel-, Futtermittel- und Chemikaliensicherheit und des gesundheitlichen Verbraucherschutzes erstellt. In diesen Bereichen berät es die Bundesre­gierung sowie andere Institutionen und Interessengruppen. Das BfR betreibt eigene For­schung zu Themen, die in engem Zusammenhang mit seinen Bewertungsaufgaben stehen. Es ist eine rechtsfähige Anstalt im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL).
In der Abteilung Chemikalien- und Produktsicherheit des BfR ist in der Fachgruppe „Pro­duktbeschaffenheit und Nanotechnologie“ ab sofort - vorbehaltlich der zur Verfügung ste­henden finanziellen Mittel - befristet bis zum 30.04.2019 folgende Stelle zu besetzen:

Wissenschaftliche/r Mitarbeiterin / Mitarbeiter

- Entgeltgruppe 13 TVöD -
Kennziffer: 1465/2016
Teilzeitbeschäftigung ist möglich.
Die Befristung erfolgt auf Grundlage des Wissenschaftszeitvertragsgesetzes.
Die Beschäftigung erfolgt im Rahmen des Drittmittelprojekts „NANOaers“.
Aufgaben:
Die Mitarbeit ist in einem Forschungsprojekt zur Untersuchung des Verbleibs von luftgetra­genen Nanopartikeln in Gegenwart von Chemikalien in den Atemwegen mit folgenden Tätig­keiten vorgesehen:
  • Wissenschaftliche Planung und Durchführung von Untersuchungen zur Charakterisie­rung der Nanopartikel vor und nach Versprühen auf Objektträgern, in Zellsystemen und in in vivo Systemen
  • Betreuung und selbständige Bedienung von instrumentell analytischen Geräten wie z. B. ICP-MS, DLS, NTA und ToF-SIMS
  • Anfertigung von Gewebeschnitten
  • Modellierung der inhalativen Aufnahme
  • Selbständige Organisation der Laborarbeiten und Anleitung von technischen Mitarbeite­rinnen und Mitarbeitern
  • Auswertung und Publikation der analytischen Daten
  • Mitarbeit bei der Koordinierung des Projekts
Anforderungen:
  • Abgeschlossenes Hochschulstudium der Chemie, analytischen Chemie, Biochemie, Biologie, Medizin, Pharmazie oder einer vergleichbaren Fachrichtung, Promotion erwünscht
  • Nachgewiesene praktische Erfahrungen auf dem Gebiet der chemischen Analytik sowie der Analytik von Nanopartikeln erforderlich
  • Mehrjährige Berufserfahrung auf dem Gebiet der instrumentellen Analytik (z. B. IC-PMS oder ToF-SIMS) notwendig
  • Gutes Präsentationsvermögen erforderlich
  • Nachgewiesene Publikationstätigkeit
  • Bereitschaft zur Teilnahme an Dienstreisen und Konferenzen sowie zum Halten von Vor­trägen
  • Sehr gute Kenntnisse der englischen Sprache in Wort und Schrift erforderlich
  • Gute EDV-Kenntnisse sowie eine gewissenhafte Arbeitsweise, Flexibilität, Teamfähigkeit und Belastbarkeit werden vorausgesetzt
Der Dienstort ist Berlin.
Nähere Auskünfte erteilen Frau Dr. Jutta Tentschert (Tel.: 030 - 18412 - 3473; E-Mail: Jutta.Tentschert@bfr.bund.de) und Herr Prof. Dr. Dr. Andreas Luch (Tel.: 030 - 18412 - 4538; E-Mail: Andreas.Luch@bfr.bund.de).
Das BfR begrüßt Bewerbungen von Menschen aller Nationalitäten.
Als innovative wissenschaftliche Einrichtung bietet das BfR familien­freundliche Arbeitsbedingungen. Dafür wurde das BfR mit dem Zertifikat „audit berufundfamilie®“ ausgezeichnet. Das BfR gewährleistet die be­rufliche Gleichstellung von Frauen und Männern. An der Bewerbung von Frauen besteht daher ein besonderes Interesse.
Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung besonders berücksichtigt; von ihnen wird nur ein Mindestmaß an körperlicher Eig­nung verlangt.
Bewerbungsverfahren
Fühlen Sie sich angesprochen?
Dann bewerben Sie sich bitte bis zum 25. Mai 2016 über unser Online-System:
Für Fragen im Zusammenhang mit dem Bewerbungsverfahren steht Ihnen Frau Walter (Tel.: 030 18412-4808) gerne zur Verfügung.
Sofern Sie sich nicht online bewerben können, verweisen wir auf den Weg der postalischen Bewerbung unter Angabe der jeweiligen Kennziffer (Bundesinstitut für Risikobewertung, Personalreferat - 11.17 -, Max-Dohrn-Str. 8-10, 10589 Berlin).
Bitte beziehen Sie sich bei Ihrer Bewerbung auf jobvector und geben Sie die folgende Referenznummer an: 1465/2016