Verflixt! Es sieht so aus, als wenn Sie einen veralteten Browser benutzen. Wir empfehlen Ihnen dringend Ihren Browser zu aktualisieren.
Weitere Informationen über Browser und Updates finden Sie hier

Doktorand/in: Isotopengeochemie/ Paläo-Ozeanographie

Diese Stellenanzeige ist abgelaufen. Finden Sie hier zahlreiche ähnliche Jobs.

Das GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel ist eine von der Bundesrepublik Deutschland (90%) und dem Land Schleswig-Holstein (10%) gemeinsam finanzierte Stiftung des öffentlichen Rechts und gehört zu den international führenden Einrichtungen auf dem Gebiet der Meeresforschung. Das GEOMAR verfügt zurzeit über ein jährliches Budget von ca. 72 Mio. Euro und hat ca. 950 Beschäftigte.
 
Im Rahmen des „Mittel-Miozäner Monsun“, eines durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Forschungsprojekts sucht die Forschungseinheit Paläo-Ozeanographie zum 15.11.2016 einen / eine
 
Doktorand(in): Isotopengeochemie/ Paläo-Ozeanographie
 
Thema: Rekonstruktion der Mittel-Miozänen Monsuns
 
Aufgaben:
Die Lebensgrundlage von mehr als 2 Milliarden Menschen ist abhängig von den Regenfällen des asiatischen Monsuns, die sogar mit den am weitesten entwickelten gekoppelten Ozean-Atmosphäremodellen immer noch schwer vorhersagbar sind. Ein detailliertes Verständnis darüber, wie sich der Monsun unter veränderten Randbedingungen wie einer wärmeren Welt mit geringerer kontinentaler Eisbedeckung verändert, ist von zentraler Bedeutung für diese Modelle. Wir müssen ebenso verstehen, wie und wann die Intensivierung des Monsunsystems einsetzte, wie es sich danach entwickelte und wie es sich in Abhängigkeit von verschiedenen potentiellen Faktoren wie globalen Klimaveränderungen, Gebirgsbildungen und der Öffnung und Schließung von Meeresstraßen veränderte. Der Zeitpunkt der Intensivierung wird kontrovers diskutiert, wobei einige Aufzeichnungen (Auftrieb in der Arabischen See) einen Zeitraum zwischen 7 und 8 Millionen Jahren anzeigen, während andere (Loess-Ablagerungen) ein viel früheres Einsetzen vor 22 Million Jahren oder sogar noch früher nahelegen. Ergebnisse von Modellierungen zeigen an, dass die Heraushebung von Tibet und damit Tektonik und das globale Klima direkt mit der Intensivierung des Monsunsystems zusammenhingen.  Wir schlagen in diesem Projekt vor, die Entwicklung des Indischen Monsuns während es Miozäns (vor 23 bis 5.6 Millionen Jahren) anhand neuer, hochqualitativer Sedimentkerne aus dem Golf von Bengalen (Exp. 353) zu rekonstruieren. Wir werden die Kopplung der kontinentalen Verwitterung in der Region mit dem globalen Klima untersuchen. Anhand von hochaufgelösten Aufzeichnungen der von den Monsunwinden angetriebenen vertikalen Durchmischung des Oberflächenozeans auf orbitalen Zeitskalen, von durch Monsunpräzipitation verursachten Salinitätsänderungen und dem Verwitterungseintrag von Spurenmetallen wird diese Studie unser Verständnis der Entwicklung des asiatischen Monsuns signifikant verbessern und zu einer genaueren Modellierung des Monsunsystems beitragen.
 
Wir suchen eine(n) motivierte(n) Dokoranden/in mit Interesse an Isotopengeochemie und chemischer Paläo-Ozeanographie.
 
Die/der Doktorand(in) wird verantortlich sein, für die Probenaufbereitung und die Erfassung der geochemischen Daten, wobei eine studentische Hilfskraft zur Verfügung stehen wird. Die/der Doktorand(in) wird eine Reihe unterschiedlicher Techniken erlernen (Massensspektrometrie (Spurenelement/Ca Verhältnisse, stabile Sauerstoff und radiogene Sr- und Nd-Isotope), Core scanning XRF-, und XRD- Tonmineralanalytik) und mit internationalen Forscherinnen und Forschern unterschiedlicher Fachrichtungen zusammenarbeiten.
 
Anforderungsprofil:
Ein akademischer Abschluss entsprechend einem deutschen Diplom oder Master mit schriftlicher Abschlussarbeit in (marinen) Geowissenschaften oder verwandten Fachrichtungen ist erforderlich. Sehr gute mündliche und schriftliche Englischkenntnisse sind ebenso eine wichtige Voraussetzung.
 
Die/der Kandidat wird uneingeschränkten Zugang zum Doktorand(inn)en-Programm der Integrated School of Ocean Sciences (www.futureocean.org/isos) in Kiel haben.
 
Die Stelle ist befristet für 36 Monate zu besetzen. Die Vergütung erfolgt bei Vorliegen der entsprechenden Voraussetzungen bis zur Entgeltgruppe E 13 (TVöD-Bund). Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit entspricht 65% der einer / eines Vollbeschäftigten. Die Stelle ist nicht teilbar.
 
Das GEOMAR hat sich die Förderung von Frauen zum Ziel gesetzt. Bewerbungen von Frauen werden daher ausdrücklich begrüßt. Das GEOMAR setzt sich für die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen ein. Daher werden schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.
 
Bitte senden Sie Ihre vollständigen, aussagefähigen Bewerbungsunterlagen inklusive der Angabe zweier möglicher Gutachter in Kopie und ohne Bewerbungsmappe per Post oder per E-Mail in einem pdf-Dokument bis zum 26.10.2016 unter dem Stichwort „Mid Miocene Monsoon“  an:
 
E-Mail: bewerbung@geomar.de
 
oder:
 
GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel
Personalabteilung
Bewerbermanagement / “Mid Miocene Monsoon “
Wischhofstraße 1 - 3
24148 Kiel
 
Bitte vermerken Sie unbedingt das Kennwort auf Umschlag und Anschreiben oder im Betreff der E-Mail. Nach Abschluss des Auswahlverfahrens werden alle Bewerbungsunterlagen gemäß Datenschutzbestimmungen vernichtet.
 
Auskünfte zu der ausgeschriebenen Stelle erteilt Dr. Ed Hathorne,
Tel. +49 (0)431 600-2249, email:  ehathorn(at)geomar.de
 
Bitte sehen Sie von telefonischen Rückfragen zum Stand des Verfahrens ab, sondern stellen Ihre Fragen unter Angabe des Stichwortes per E-Mail an bewerbung@geomar.de.
 
Weitere Informationen zum GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel bzw. der Helmholtz-Gemeinschaft finden Sie unter www.geomar.de oder www.helmholtz.de.
 

Kontaktdaten


Art des Bewerbungszugangs
Bitte senden Sie Ihre vollständigen, aussagefähigen Bewerbungsunterlagen inklusive der Angabe zweier möglicher Gutachter in Kopie und ohne Bewerbungsmappe per Post oder per E-Mail in einem pdf-Dokument bis zum 26.10.2016 unter dem Stichwort „Mid Miocene Monsoon“  an:
 
E-Mail: bewerbung@geomar.de
 
oder:
 
GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel
Personalabteilung
Bewerbermanagement / “Mid Miocene Monsoon “
Wischhofstraße 1 - 3
24148 Kiel
 
Kontakt für Bewerbungen
Auskünfte zu der ausgeschriebenen Stelle erteilt Dr. Ed Hathorne, Tel. +49 (0)431 600-2249, email:  ehathorn(at)geomar.de

Details der Stellenanzeige


Arbeitszeit
Teilzeit
Vertragslaufzeit
Befristete Anstellung
Stellentyp
Promotionsstelle
Berufserfahrung
Berufserfahrung nicht vorausgesetzt
Region
Deutschland (Schleswig-Holstein)
Arbeitsort
24148 Kiel
Fachgebiet
Geowissenschaften, Chemie
JETZT BEWERBEN