Verflixt! Es sieht so aus, als wenn Sie einen veralteten Browser benutzen. Wir empfehlen Ihnen dringend Ihren Browser zu aktualisieren.
Weitere Informationen über Browser und Updates finden Sie hier

Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

Institut für Physik, Labor für Chalkogenid-Photovoltaik

Unsere Arbeitsgruppe befasst sich schwerpunktmäßig mit materialwissenschaftlichen Fragestellungen zur Anwendung von Chalkogenidhalbleitern des Typs Cu(In,Ga)(Se,S)2 (Chalkopyrite) und Cu2ZnSn(S,Se)4 (Kesterite) in Dünnschichtsolarzellen und kommerziellen Solarmodulen. Unsere Forschungsarbeiten sind im Bereich der anwendungsorientierten Grundlagenforschung angesiedelt und sollen vorwiegend dazu beitragen, das physikalische Verständnis der betrachteten Halbleitermaterialien und der darauf aufbauenden Funktionselemente zu erweitern. Das wissenschaftliche Interesse unserer Arbeitsgruppe konzentriert sich auf die Erforschung wesentlicher Zusammenhänge zwischen den in Chalkogenid-Heterokontaktsolarzellen auftretenden Energiekonversionsverlusten und den Volumen- und Grenzflächeneigenschaften der dort eingesetzten Funktionsmaterialien unter Berücksichtigung chemischer Gradienten und Inhomogenitäten sowie metastabiler elektronischer Zustände. Hierzu setzen wir verschiedene Methoden aus den Bereichen photoelektrische und bildgebende Bauelementanalytik, Raumladungszonenspektroskopie sowie optische, elektronische, chemische und strukturanalytische Materialcharakterisierung ein. In unserem Technikum wird gegenwärtig eine automatisierte Cluster-Beschichtungsanlage aufgebaut, die für die Herstellung von Chalkogenid-Dünnschichtsolarzellen auf Substratgrößen von 10x10 cm2 ausgelegt ist. Diese Anlage ist so ausgelegt, dass die Chalkogenid-Absorberschicht alternativ durch (i) Koverdampfung der Schichtkonstituenten auf ein geheiztes Substrat oder durch (ii) Selenisierung metallischer Schichtstapel (wahlweise mit plasmaaktiviertem Selen) in einem Hochtemperaturofen hergestellt werden kann. Die Ausrichtung und Ausstattung unserer Arbeitsgruppe ist natürlich nicht ausschließlich auf die Untersuchung von Chalkogenidhalbleitern und darauf basierender Bauelemente beschränkt. Daher sind wir auch für neue interessante Fragestellungen zu anderen Materialsystemen und Anwendungsgebieten offen. In Einzelfällen stellen wir unsere Kompetenzen und Analysemethoden natürlich auch interessierten Unternehmen der freien Wirtschaft als kostenpflichtige Serviceleistung unter den für uns verbindlichen Randbedingungen zur Verfügung.

Details


Adresse:
Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
Institut für Physik, Labor für Chalkogenid-Photovoltaik
Carl-von-Ossietzky-Str. 9-11
26129 Oldenburg
Deutschland
Arbeitsgebiet:
Forschung & Lehre
Expansion:
national