Verflixt! Es sieht so aus, als wenn Sie einen veralteten Browser benutzen. Wir empfehlen Ihnen dringend Ihren Browser zu aktualisieren.
Weitere Informationen über Browser und Updates finden Sie hier

Goethe Universität Frankfurt am Main

Institut für Zellbiologie und Neurowissenschaft

Die zurzeit sieben Abteilungen des Instituts erforschen neuro- und zellbiologische Fragestellungen an Tieren sowie tierischen und menschlichen Zellen. Auch eine Abteilung mit dem Schwerpunkt Bioinformatik gehört zum Institut. Angegliedert ist darüber hinaus das Institut für Bienenkunde in Oberursel, das gemeinsam von der Polytechnischen Gesellschaft und dem Fachbereich Biowissenschaften getragen wird. Zwei der Abteilungen sind Mitglied im Exzellenzcluster Macrokolecular Complexes der Goethe Universität.

Das Forschungsspektrum reicht von zellulärer Genetik und molekularen neuronalen Mechanismen über Physiologie und Pharmakologie bis hin zu Verhaltensuntersuchungen an Mensch und Tier. Im Blickpunkt stehen zum Beispiel Prozesse der Zellkommunikation und Störungen, wie sie bei Tumorwachstum auftreten. Einen weiteren Schwerpunkt bilden synaptische Prozesse, die Neubildung von Synapsen und die Rolle extrazellulärer Nucleotide für die neuronale Informationsverarbeitung. Lernprozesse und deren pharmakologische Grundlagen werden unter anderem an einfachen Insektenmodellen erforscht. Dazu zählen auch Untersuchungen zur Umwandlung sensorischer Reize in neronale Potentialänderungen. An Säugern werden bioakustische, neurophysiologische und kognitive Mechanismen der Sinnesverarbeitung analysiert, ebenso wie pathologische Formen der Verarbeitung, wie sie zum Beispiel bei Tinnitus vorliegen.

Die Abteilung Molekulare Zellbiologie und Humangenetik untersucht mit molekular- und zellbiologischen sowie genetischen Methoden die Entstehung und die dynamischen Veränderungen der Morphologie von Zellen des Epithels, einem zentralen Zelltyp in vielen Geweben (zum Beispiel der Brustdrüse, der Gebärmutterschleimhaut, der Bauchspeicheldrüse und der Haut) und im sich entwickelnden Embryo. Zentraler Aspekt der Analysen ist die Bedeutung der Epithelzellen bei der Bildung von Zellverbänden in Organen und ihre Fähigkeiten zur Zellwanderung.

Details


Adresse:
Goethe Universität Frankfurt am Main
Institut für Zellbiologie und Neurowissenschaft
Max-von-Laue-Straße 13
60438 Frankfurt am Main
Deutschland
Arbeitsgebiet:
Forschung & Lehre
Expansion:
international
Mitarbeiteranzahl:
mehr als 500
Gründungsjahr:
1914