Verflixt! Es sieht so aus, als wenn Sie einen veralteten Browser benutzen. Wir empfehlen Ihnen dringend Ihren Browser zu aktualisieren.
Weitere Informationen über Browser und Updates finden Sie hier

GSF Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit

Biochemische Pflanzenpathologie

Menschliche Lebensgrundlagen sowie Voraussetzungen der Gesunderhaltung verstehen und Vorsorgekonzepte entwickeln - das sind die zentralen Aufgaben des GSF-Forschungszentrums für Umwelt und Gesundheit. Die GSF untersucht die komplexen Systeme des Lebens im Spannungsfeld zwischen Umwelteinflüssen und genetischen Anlagen. Ziel der Forschungsarbeiten ist es, Gesundheitsrisiken für Mensch und Ökosysteme zu erkennen, Mechanismen der Krankheitsentstehung zu entschlüsseln, die Grenzen der Belastbarkeit unserer Umwelt sowie der Abwehrmechanismen des Menschen abzuschätzen und Konzepte der dauerhaften Prävention und Heilung zu entwickeln. Die GSF erarbeitet damit die wissenschaftlichen Voraussetzungen, um die Gesundheit des Menschen und seine natürlichen Lebensgrundlagen auch für die Zukunft zu schützen.
Im Institut für Biochemische Pflanzenpathologie wird die Rolle von Pflanzen in belasteten terrestrischen Ökosystemen sowie für die menschliche Ernährung analysiert. Belastungen der Umwelt durch Chemikalien, Strahlung und infektiöse Agentien führen dabei in Abhängigkeit von Art, Genotyp und Entwicklungszustand zu vernetzten Streßantworten, die einerseits in Resistenz, aber auch in Suszeptibilität und Schädigung resultieren können. Die Arbeiten des Instituts gehen von der Vielfalt von Umweltbelastungen im Freiland aus, klären Mechanismen und ökologische Bedeutung sowie Folgen der Auseinandersetzung mit diesen Umweltfaktoren auf molekularer und physiologischer Ebene sowie in Modellökosystemen und an Freilandstandorten.Im Institut für Biochemische Pflanzenpathologie wird die Rolle von Pflanzen in belasteten terrestrischen Ökosystemen sowie für die menschliche Ernährung analysiert. Belastungen der Umwelt durch Chemikalien, Strahlung und infektiöse Agentien führen dabei in Abhängigkeit von Art, Genotyp und Entwicklungszustand zu vernetzten Stressantworten, die einerseits in Resistenz, aber auch in Suszeptibilität und Schädigung resultieren können. Die Arbeiten des Instituts gehen von der Vielfalt von Umweltbelastungen im Freiland aus, klären Mechanismen und ökologische Bedeutung sowie Folgen der Auseinandersetzung mit diesen Umweltfaktoren auf molekularer und physiologischer Ebene sowie in Modellökosystemen und an Freilandstandorten.
Neben der Zusammenarbeit an einzelnen Projekten bietet die Aufklärung der Genomsequenz von Arabidopsis thaliana und weiterer Pflanzenarten erstmals die Möglichkeit, pflanzliche Stressantworten im Kontext der gesamten genetischen Ressourcen einer Pflanze zu analysieren und so neue molekulare Aspekte und Verknüpfungspunkte dieser Antwort aufzudecken.

Details


Adresse:
GSF Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit
Biochemische Pflanzenpathologie
Ingolstädter Landstr. 1
85764 Neuherberg
Deutschland
Arbeitsgebiet:
Forschung & Entwicklung
Expansion:
national
Mitarbeiteranzahl:
11-50
Gründungsjahr:
1985