Verflixt! Es sieht so aus, als wenn Sie einen veralteten Browser benutzen. Wir empfehlen Ihnen dringend Ihren Browser zu aktualisieren.
Weitere Informationen über Browser und Updates finden Sie hier

Institut für Technische Biochemie, Arbeitsgruppe Analytische Biotechnologie, Universität Stuttgart

Die Arbeitsgruppe Analytische Biotechnologie des Instituts für Technische Biochemie, Stuttgart arbeitet seit vielen Jahren auf dem Gebiet der Analytischen Biotechnologie und entwickelt Biosensoren sowie Enzym-, Antikörper-, Rezeptor-Bioesensoren und DNA-Microarrays für die Analyse von Schadstoffen in Wasser und Lebensmitteln sowie für medizinische Anwendungen. Die rekombinante Herstellung (- 40L) und Modifikation (gerichtete Mutagenese, gerichtete Evolution) der verwendeten Proteine sowie die Verwendung bioinformatischer Tools sind weitere Schwerpunkte der AG. Gegenwärtig bearbeiten wir die Entwicklung von Sensorsystemen für die Analytik von Neurotoxinen in Kindernahrung mittels Acetylcholinestersesensoren (AChE). Zur besseren Produktion von humaner AChE wurde ein künstliches Gen für die Expression in Pichia pastoris hergestellt. Es wurden geeignete Mutanten des Enzyms generiert und in Sensorrarrays kombiniert. Ziel ist die Entwicklung von AChE Proteinarrays (EU ACHEB). Ferner arbeitet die Arbeitsgruppe seit ca. 2 Jahren an Themen der direkten wirkungsbezogene Analytik. Dazu erfolgt die rekombinante Produktion von Antikörperfragmenten, Rezeptoren (Östrogen-, Ah-Rezeptor) und Rezeptorfragmenten sowie deren Mutagenese. Man verfügt daher über Erfahrung in der Proteincharakterisierung mittels biomoekularer Interaktionsanalyse am BIACORE 3000 (BMBF DIWA). Die Gruppe entwickelt außerdem mikrobielle Reportersysteme (GIF) und Sensoren. Hier wurden neben der Detektion von aromatischen Chlorkohlenwasserstoffen innerhalb eines EU-Projektes Reportersysteme zum Monitoring von sogg. Algenblüten (EU AQUASENSE) sowie Mehrkanalsensoren zur Nitrifikationsinhibition entwickelt. Zum Nachweis potentieller Produzenten (Cyanobakterien) des hepatotoxischen Microcystins wurden DNA Microarrays entwickelt. Weitere Arbeiten im Bereich DNA Microarrays wurden 2001 gestartet zur Entwicklung von Arrays zur schnellen Detektion von Antibiotikaresistenzen in der Medizin (BMBF GenoMik)

Details


Adresse:
Institut für Technische Biochemie, Arbeitsgruppe Analytische Biotechnologie, Universität Stuttgart

Allmandring 31
70569 Stuttgart
Deutschland
Arbeitsgebiet:
Forschung & Lehre
Expansion:
international
Mitarbeiteranzahl:
11-50
Gründungsjahr:
1995