Verflixt! Es sieht so aus, als wenn Sie einen veralteten Browser benutzen. Wir empfehlen Ihnen dringend Ihren Browser zu aktualisieren.
Weitere Informationen über Browser und Updates finden Sie hier

Johannes Gutenberg-Universität

Institut für Pharmakologie - SFB 553

Der seit Januar 1998 geförderte Sonderforschungsbereich 553 ist ein interdisziplinärer Forschungsverbund der Fachbereiche Medizin der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz und der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt. Hier kooperieren Wissenschaftler aus den Bereichen Pharmakologie, Physiologie und Innere Medizin (Universität Mainz) sowie Biochemie, Kardiologie, Pharmakologie und Physiologie (Universität Frankfurt). Im Zentrum der Untersuchungen steht das kleine, gasförmige Biomolekül Stickstoffmonoxid (NO), das von dem Enzym NO-Synthase (NOS) gebildet wird. Dieses Enzym existiert in drei bekannten Isoformen: der neuronalen Isoform (nNOS), der induzierbaren Isoform (iNOS) und der endothelialen Isoform (eNOS). Der Titel des SFB fasst die beiden grundsätzlichen Forschungsansätze zusammen. Das eine Ziel besteht darin, Mechanismen der Bildung von NO in verschiedenen Zellen, Geweben und Organsystemen zu studieren. Der zweite Forschungsansatz beschäftigt sich mit dem breiten Spektrum der Wirkungen, die von NO ausgehen. Die verschiedenen Fragestellungen werden mit biochemischen, molekularbiologischen, zell- und organphysiologischen, morphologischen und klinischen Methoden bearbeitet. So steht der thematischen Fokussierung eine methodische Breite gegenüber. Die 15 Teilprojekte sind in zwei Projektbereichen zusammengefasst. Der Projektbereich A/B befasst sich mit Mechanismen der Regulation der NO-Produktion, Projektbereich C mit physiologischen und pathophysiologischen Funktionen von NO.

Details


Adresse:
Johannes Gutenberg-Universität
Institut für Pharmakologie - SFB 553
Obere Zahlbacher Str. 67
55131 Mainz
Deutschland
Arbeitsgebiet:
Forschung & Entwicklung
Forschung & Lehre
Expansion:
national
Mitarbeiteranzahl:
11-50
Gründungsjahr:
1998