Verflixt! Es sieht so aus, als wenn Sie einen veralteten Browser benutzen. Wir empfehlen Ihnen dringend Ihren Browser zu aktualisieren.
Weitere Informationen über Browser und Updates finden Sie hier

Klinikum der Universität München

Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde – Großhadern

Molekulare Onkologie

Leitung: Priv. Doz. Dr. rer. nat. Olivier Gires



Wissenschaftliche Zielsetzung

Krebszellen bilden spezifische Proteine, anhand derer sie sich von gesunden Zellen unterscheiden. Eine effektive zelluläre Immunantwort, die sich gegen diese Tumorantigene richtet, findet im Patienten jedoch häufig nicht statt, da Tumorzellen in der Lage sind, die Aktivierung des Immunsystems zu unterdrücken. Die Entwicklung neuer Immuntherapien ist daher von großer klinischer Bedeutung. Hauptziele der Klinischen Kooperationsgruppe "Molekulare Onkologie" sind daher (i) die Identifikation, Validierung und Charakteresierung neuer Tumor-Marker und (ii) die Generierung und Charakterisierung tumorreaktiver Immunzellen mit dem Ziel, diese im Rahmen eines adoptiven Zelltransfers anzuwenden. Zu diesem Zweck verwenden wir eine Proteom-basierte Technologie zur Identifikation neuer Tumor-Marker (AMIDA) und ein auf das Epstein-Barr-Virus beruhendes System zur Selektion spezifischer Immunzellen gegen ausgewählte Tumorantigene. Des Weiteren beschäftigt sich die Arbeitsgruppe mit der Anwendung neuer Hemmstoffe extrazellulärer Proteasen zur Inhibition der Tumorzellinvasion.



Arbeitsschwerpunkte:
  • 1. Isolierung und Identifizierung von Tumor-assoziierten Antigenen (TAAs) mittels AMIDA (Autoantibody Mediated IDentification of Antigens)
  • 2. Validierung und molekulare Charakterisierung der TAAs in vitro und in vivo
  • 3. Molekulare Charakterisierung des TAA EpCAM (Epithelial Cell Adhesion Molecule)
  • 4. Generierung eines konditionalen transgenen Mausmodells zur in vivo Charakterisierung EpCAMs
  • 5. Generierung TAA-spezifischer, zytotoxischer T-Lymphozyten (CTLs) mit Hilfe des EBV-Vektorsystems
  • 6. Adjuvante Immuntherapie von EBV/CMV-assoziierten Erkrankungen mit Antigen-spezifischen CTLs
  • 7. WX-UK1, ein neuer Inhibitor des Urokinase-Plasminogen-Aktivator Systems

Details


Adresse:
Klinikum der Universität München
Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde – Großhadern
Marchioninistr. 15
81377 München
Deutschland
Arbeitsgebiet:
Forschung & Lehre
Klinik & Praxis
Expansion:
national
Mitarbeiteranzahl:
mehr als 500