Verflixt! Es sieht so aus, als wenn Sie einen veralteten Browser benutzen. Wir empfehlen Ihnen dringend Ihren Browser zu aktualisieren.
Weitere Informationen über Browser und Updates finden Sie hier

Max-Planck-Institut für molekulare Physiologie

Das Max-Planck-Institut für molekulare Physiologie erforscht schwerpunktmäßig die Struktur-Funktions-Beziehungen von biologischen Makromolekülen und die Auswirkung dieser Eigenschaften auf die Biologie der Zellen, der Organe und schließlich des gesamten Organismus. Das Spektrum der Techniken, die im Institut verwendet werden, reflektiert die verschiedenen Ebenen dieser Untersuchungen. - Mechanismen, die sich auf atomarer und molekularer Ebene abspielen, werden mit Hilfe der Proteinkristallographie, der Kernresonanzspektroskopie und der schnellen Kinetik analysiert. - Untersuchungen auf zellulärer Ebene werden mit optischen (konfokale Mikroskopie, Elektronenmikroskopie, Videoimaging), elektrophysiologischen und biochemischen Methoden durchgeführt. - Zellbiologische, physiologische und molekularbiologische Ansätze werden zur Analyse der Rolle der Zelle im Organismus, des Austausches von Materie zwischen der Zelle und der Umgebung, sowie der Bearbeitung von Signalen innerhalb und außerhalb der Zelle eingesetzt. Viele Projekte, die im Institut angesiedelt sind, haben medizinische Relevanz und tragen dazu bei, die Grundlagen von Krebs, viralen Infektionen und Stoffwechselkrankheiten zu verstehen. Aus diesen Untersuchungen entstehen potentielle Ansätze zur Diagnose und Therapie dieser Krankheiten, die teilweise im Institut und teilweise in Zusammenarbeit mit anderen Institutionen weiterentwickelt werden. Durch das breite Spektrum der Methoden, die im Institut vertreten sind, kommt es automatisch zur Zusammenarbeit der Abteilungen, da keine Abteilung alle notwendigen Methoden beherrscht. Dies gilt insbesondere für die hochspezialisierten Techniken (Proteinkristallographie, Kernresonanzspektroskopie, Reaktionskinetik, Elektronenmikroskopie, konfokale Mikroskopie, Elektrophysiologie, Videoimaging), aber auch für Methoden, die eher als Routinetechniken betrachtet werden können, wie Molekularbiologie, Zellzucht oder präparative Chemie.

Details


Adresse:
Max-Planck-Institut für molekulare Physiologie

Otto-Hahn-Straße 11 11
44227 Dortmund
Deutschland
Arbeitsgebiet:
Forschung & Entwicklung
Expansion:
national
Mitarbeiteranzahl:
51-500
Gründungsjahr:
1993