Verflixt! Es sieht so aus, als wenn Sie einen veralteten Browser benutzen. Wir empfehlen Ihnen dringend Ihren Browser zu aktualisieren.
Weitere Informationen über Browser und Updates finden Sie hier

McKinsey & Company

McKinsey - die Topmanagement-Beratung
 
Am Anfang steht eine Vision: James O. McKinsey beschließt 1926 in Chicago, ein neuartiges Unternehmen zu gründen. Anders als seine Wettbewerber ist der 38-Jährige nicht damit zufrieden, eng begrenztes Expertenwissen zu vermitteln – er will Unternehmen bei der Lösung von vielfältigen Managementproblemen unterstützen. McKinsey, der Pädagogik, Philosophie und Jura studiert und im Fachbereich Rechnungswesen publiziert und unterrichtet hat, holt 1933 den Wirtschaftsanwalt Marvin Bower an seine Seite – ein Glücksfall, wie sich herausstellt. Bower denkt wie McKinsey, teilt seine Visionen. Doch die Zusammenarbeit währt nicht lange: 1937 stirbt James O. McKinsey im Alter von 48 Jahren an einer Lungenentzündung.

Bower übernimmt fortan eine herausragende Führungsrolle in der Firma. Konsequent arbeitet er daran, die Managementberatung als eigenen Berufsstand zu etablieren. Schon bald beginnt er, Leitsätze zu formulieren, die bis heute für die Arbeit von McKinsey gelten, darunter die Beratung des Topmanagements, das Modell der Partnerschaft, die one-Firm policy, der Anspruch, hervorragende Consultants für die Firma zu gewinnen, und schließlich die obligation to dissent – die Verpflichtung zum Widerspruch.  
Die Firma expandiert: 1933 hat McKinsey 15 Mitarbeiter, 1950 sind es bereits mehr als 80 Berater. Die fünfziger Jahre werden zu einer Periode wegweisender Entscheidungen: Die partnerschaftliche Beteiligung und die up-or-out policy werden festgeschrieben. Angehende Beraterinnen und Berater kommen direkt nach ihrer Ausbildung an Business Schools zu McKinsey. 1959 wagt die Firma den Schritt über den Atlantik und eröffnet das Londoner Büro, der Standort in Düsseldorf folgt 1964.  

Weltweites Netzwerk
 
Zu Beginn der achtziger Jahre beschäftigt McKinsey weltweit 700 Berater. Der internationale Wettbewerb nimmt dramatisch zu, die Zahl der Unternehmensfusionen steigt. In der Folge wächst auch der Beratungsbedarf der Unternehmen: Zu zahlreichen Restrukturierungsprojekten kommen Innovations- und Wachstumsprogramme. McKinsey wird internationaler und eröffnet in den neunziger Jahren neue Büros in 20 weiteren Ländern. Im Juli 2003 wählen die Partner Ian Davis zum Managing Director. Das globale Netzwerk von McKinsey verknüpft die Industrie- mit der Branchenexpertise und dem funktionalen Know-how der Firma. Im Juni 2006 arbeiten 6.800 Beraterinnen und Berater in mehr als 80 Büros und über 40 Ländern.  

Generalist unter den Beratern
 
Die Aufgabenbereiche sind so vielfältig wie die Herausforderungen an das Topmanagement unserer Zeit. Neben den klassischen Beratungsfeldern – darunter fallen Strategie, Organisation und Marketing – hat McKinsey in den vergangenen Jahren sein Engagement auf den Gebieten Wachstum, Innovation und Unternehmensgründung ausgebaut. Deutlich an Bedeutung gewinnen auch die Themen Corporate Finance und Informationstechnologie.

Details


Adresse:
McKinsey & Company

Magnusstraße 11
50672 Köln
Deutschland
Arbeitsgebiet:
Consulting
Expansion:
international
Webseite:
Mitarbeiteranzahl:
mehr als 500
Gründungsjahr:
1926