Verflixt! Es sieht so aus, als wenn Sie einen veralteten Browser benutzen. Wir empfehlen Ihnen dringend Ihren Browser zu aktualisieren.
Weitere Informationen über Browser und Updates finden Sie hier

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover

Institut für Virologie

Allgemeines Die Tierärztliche Hochschule (TiHo) Hannover - 1778 als ''Roßarzneyschule'' gegründet - ist eine der ältesten veterinärmedizinischen Bildungsstätten in Europa. In Deutschland besitzt sie als Einzige den Status einer selbständigen wissenschaftlichen Hochschule. Die sechs Kliniken, 16 Institute, zwei Zentren und drei Fachgebiete sind an zwei Standorten in Hannover untergebracht. Zudem betreibt die TiHo Hannover in Bakum bei Vechta eine Außenstelle für Epidemiologie und bei Sarstedt das landwirtschaftliche Lehr- und Forschungsgut Ruthe mit 230 Hektar Nutzfläche. Mit ihren rund 1000 Beschäftigten, davon 62 Professoren und etwa 250 andere wissenschaftliche Mitarbeiter, stellt die TiHo Hannover für Stadt und Land einen erheblichen wirtschaftlichen Faktor dar. Der Jahresetat der Hochschule beläuft sich auf mehr als 93 Millionen Mark, rund 70 Millionen Mark davon sind Landesmittel. Eine bewährte Tradition in der TiHo hat die Pflege internationaler Beziehungen: Mit über 30 ausländischen Hochschulen bestehen derzeit Partnerschaften und Kooperationen. Lehre und Ausbildung Von den insgesamt etwa 2200 Studierenden absolvieren rund 1750 ein Studium der Veterinärmedizin und 450 ein Studium der Biologie, das im Verbund mit der Universität Hannover und der Medizinischen Hochschule Hannover durchgeführt wird. Seit Oktober 1998 bietet die TiHo ein Aufbaustudium an, das die Promotion zum PhD (Philosophical Doctor) ermöglicht und den Absolventen eine wissenschaftliche Qualifikation liefern soll, die international Bestand hat. An der Lehranstalt für veterinärmedizinisch-technische Assistenten der Tierärztlichen Hochschule Hannover werden derzeit 69 Schülerinnen und Schüler zu VMTA ausgebildet. Außerdem bietet die Hochschule für Biologielaboranten, Tierpfleger, Tierarzthelferinnen und Feinmechaniker regelmäßig Ausbildungsplätze an. Forschung Neben Lehre und Ausbildung ist die wissenschaftliche Forschung in den vielfältigen Disziplinen der Veterinärmedizin die wichtigste Aufgabe der Hochschule. Zahlreiche Vorhaben gelten aber nicht nur dem Tier - Gebiete wie Klinik, Tierernährung, Tierschutz und Tierzucht seien hier beispielhaft erwähnt - auch die Beeinträchtigung der menschlichen Gesundheit durch Produkte tierischer Herkunft ist ein wichtiges Forschungsgebiet. So wurde 1994 ein Zentrum für Lebensmittelwissenschaften eingerichtet, in dem sich fünf Abteilungen der Hygiene und Technologie von Milch und Fleisch ebenso widmen wie der Lebensmittelmikrobiologie und -toxikologie sowie der Rückstandsanalytik. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert zwei besondere Forschungseinrichtungen, die Sonderforschungsbereiche 244 (''Chronische Entzündung'') und 280 (''Gastrointestinale Barriere''), in denen Wissenschaftler der Tierärztlichen Hochschule und der Medizinischen Hochschule in Hannover seit Jahren über spezielle Fragestellungen zusammenarbeiten. Außerdem ist durch die Einrichtung eines Graduiertenkollegs ''Zell- und Molekularbiologie in der Tiermedizin'' - ebenfalls unterstützt durch die DFG - ein weiterer forschungsintensiver Bereich, die Molekularbiologie, an der Tierärztlichen Hochschule etabliert.

Details


Adresse:
Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover
Institut für Virologie
Bünteweg 17
30559 Hannover
Deutschland
Arbeitsgebiet:
Forschung & Entwicklung
Forschung & Lehre
Expansion:
national
Mitarbeiteranzahl:
mehr als 500