Verflixt! Es sieht so aus, als wenn Sie einen veralteten Browser benutzen. Wir empfehlen Ihnen dringend Ihren Browser zu aktualisieren.
Weitere Informationen über Browser und Updates finden Sie hier

Universität des Saarlandes

Institut für Molekulare Zellbiologie

Der Forschungsschwerpunkt unseres Institutes liegt auf der kardiologisch-klinisch ausgerichteten Grundlagenforschung. Dabei wollen wir die zellulären Ursachen und Funktionsweisen von Herzrhythmusstörungen verstehen - mit dem Ziel, Ansätze für neue pharmakologische Therapien zu entwickeln. Wichtigste Grundlage unserer Arbeiten ist das Einzelzellmodell, d.h. aus dem Herzen werden einzelne Zellen isoliert, kultiviert und untersucht. Hierbei stützen wir uns sowohl auf Tiermodelle (Ratte, Maus) als auch auf humanes Herzgewebe, das wir von Patienten erhalten. Das Auftreten von Herzrhythmusstörungen im Menschen hat vielfältige zelluläre Ursachen, obgleich sie zum größten Teil auf Erregungsstörungen der einzelnen Herzmuskelzelle oder auf Kommunikationsstörungen zwischen den Zellen zurückgeführt werden können. Unser eigenes Interesse liegt in der Erforschung von Herzrhythmusstörungen, bei deren Entstehung oder Manifestierung eine besondere Klasse von im Blut zirkulierenden Hormonen eine große Rolle zu spielen scheint. Zu dieser Klasse gehören Hormone wie die Angiotensine oder Endotheline. Wie andere Hormone, so aktivieren auch diese Hormone gemeinsame Wege der zellulären Signalverarbeitung, die unter dem Begriff der Gq-gekoppelten Signalwege zusammengefasst werden. Diese Signalwege stellen ein komplexes Netzwerk aus verschiedenen Signalkassetten dar, bei denen uns im Besonderen die beiden Teilaspekte der Inositol 1,4,5-trisphospat (InsP3) und Protein-Kinase-C (PKC) vermittelten Signalverarbeitung interessieren. Um die Rolle oder den Beitrag dieser Signalkassetten beim Entstehen von Herzrhythmusstörungen aber auch der Herzmuskelschwäche zu verstehen setzen wir eine interdisziplinäre Kombination aus verschiedenen molekularbiologischen wie auch biophysikalischen Methoden ein.

Details


Adresse:
Universität des Saarlandes
Institut für Molekulare Zellbiologie
Gebäude 61
66421 Homburg
Deutschland
Arbeitsgebiet:
Forschung & Entwicklung
Forschung & Lehre
Expansion:
national
Webseite:
Mitarbeiteranzahl:
11-50
Gründungsjahr:
2002