Verflixt! Es sieht so aus, als wenn Sie einen veralteten Browser benutzen. Wir empfehlen Ihnen dringend Ihren Browser zu aktualisieren.
Weitere Informationen über Browser und Updates finden Sie hier

Universitätsklinik Freiburg

Med. Klinik V, Abt. Pneumologie

Leitbild der Abteilung Pneumologie

Dieses Leitbild ist für uns, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Abteilung Pneumologie, einerseits Maßstab unseres Handelns, andererseits ein sich ständig wandelndes und weiter zu entwickelndes Ziel.

Bei der Behandlung, Pflege und Versorgung von internistischen Patienten mit modernsten Diagnose- und Therapieverfahren liegt unser Schwerpunkt im Bereich der Erkrankungen von Lunge und Atemwegen. Ziel ist es, eine exakte Diagnose zu stellen, um den Patienten bestmöglich beraten und erreichbare Ziele aufzeigen zu können. Im Mittelpunkt unserer Arbeit steht der Wille des Patienten. Als Team möchten wir den Patienten für sie begehbare Wege zur Heilung, zur Verbesserung der Lebensqualität und zur Rehabilitation aufzeigen. Hier gehören sowohl akute als auch chronische Krankheitsbilder zu unserem Aufgabenbereich.

In Zusammenarbeit mit den niedergelassenen Ärzten und anderen Abteilungen des Universitätsklinikums möchten wir unseren Patienten dauerhaft über den gesamten Krankheitsverlauf eine optimale Betreuung anbieten, die ein selbstbestimmtes und selbständiges Leben mit hoher Lebensqualität ermöglicht. Als Team legen wir Wert darauf, dass unser Handeln jederzeit ethischen Maßstäben genügt und die Patienten eine professionelle Arbeitsatmosphäre vorfinden, die auch den einzelnen Teammitgliedern gerecht wird. Damit wir diese Ziele erreichen können, legen wir Wert darauf, …

* eine vertrauensvolle Atmosphäre zu schaffen
* zielorientiert mit anderen Abteilungen und niedergelassenen Ärzten zusammenzuarbeiten
* uns gegenseitig zu unterstützen
* konstruktive Kritik zu fördern und anzunehmen

Um auch in Zukunft diese Ziele zu erreichen, betreiben wir …

* krankheitsorientierte Forschung zur Verbesserung bestehender Therapien
* patientenorientierte Forschung zur Verbesserung der Lebensqualität chronisch Kranker

Research Topics

Die Rolle von Serotonin und seinen Rezeptoren in der Pathogenese von allergischem Asthma bronchiale

Schon seit längerem ist bekannt, dass der Botenstoff 5-Hydroxytryptamin (Serotonin) nicht nur ein wichtiger Neurotransmitter ist, sondern auch eine Rolle im Immunsystem spielt. Verschiedene klinische Studien weisen zwar auf einen Zusammenhang zwischen dem allergischen Asthma bronchiale und Serotonin hin, allerdings ist bisher unbekannt wie und über welche 5-HT-Rezeptoren Serotonin an der Pathogenese des allergischen Asthma bronchiale beteiligt ist.
Ziel unseres Forschungsprojektes ist es daher die Beteiligung von Serotonin und seinen verschieden 5-HTR an der asthmatischen Entzündungsreaktion am Menschen sowie am experimentellem Asthmamausmodell zu identifizieren. Mit Hilfe der segmentalen Allergenprovokation beim Menschen können wir die Serotonin-Freisetzung und Wirkung, aber auch Serotonin-Rezeptor-Expression und -Regulation bei der allergen-induzierten asthmatischen Entzündung im Menschen in vivo untersuchen. Mit Hilfe des Asthmamausmodell soll dann geklärt, ob endogen freigesetztes Serotonin essentiell für die Entstehung der asthmatischen Entzündungsreaktion ist, und es sollen diese 5-HTR-Subtypen identifiziert werden die an der Pathogenese der asthmatischen Entzündungsreaktion in vivo involviert sind. Schließlich soll anhand von humane dendritschen Zellen und dem DC-vermittelten Asthma-Mausmodells analysiert werden ob Serotonin seine pro-asthmatische Effekte primär über myeloide DC vermittelt. Die Ergebnisse dieses Forschungsprojekts werden neue Erkenntnisse über die Rolle von Serotonin und seinen Rezeptoren in der Pathogenese des Asthmas bronchiale liefern und könnten neue Therapieoption für das v.a. schwere therapierefraktäre Asthma bronchiale aufzeigen.

Contact person: Dr. Tobias Müller tobias.mueller@uniklinik-freiburg.de and Melanie Grimm melanie.grimm@uniklinik-freiburg.de

Funded by Landesstiftung Baden-Württenberg

Effect of aerobic exercise on dendritic cell function in allergic airway inflammation

Aerobic exercise (AE) is an essential part of a rehabilitation program for asthmatic patients, improving health related quality of life by decreasing asthmatic-symptoms and corticosteroids consumption, suggests an anti-inflammatory effect of AE on allergic airway inflammation (AAI). Animal studies have revealed that AE reduces all cardinal features of allergic airway inflammation. Recently, it has been postulated that AE might influence the function of myeloid rat dendritic cells, which play an essential role in the pathogenesis of asthma. In the present study we want to investigate whether: 1) AE can influence the number and maturation of blood-, lung-, and lymph node DC in naïve and animals with AAI. 2) Does AE affect the function and Th2- cell priming capacity of bone-marrow derived DC in vitro and in vivo? 3) Does AE modulate the migration and T-cell priming capacity of endogenous mDC in vivo. 4) Finally, is AE able to alter the number and function of blood and BALF-DC in patients with allergic asthma? This project will elucidate whether the protective affect of AE on allergic airway inflammation is linked to disturbed DC function.

Contact person: Dr. rer. nat. Rodolfo Paula de Vieira rodolfo.de.paula.vieira@uniklinik-freiburg.de

Funded by the DFG

Targeting DC a new therapeutic option for the treatment of allergic airway inflammation

Allergic asthma is one of the most common chronic diseases in western society. Dendritic cells are crucial for the induction and maintenance of allergic airway inflammation. The aim of our group is to study the influence of different mediators on dendritic cell function. Thereby, our focus is on developing new therapeutic approaches for severe steroid-resistant asthma.

Contact person: Melanie Grimm melanie.grimm@uniklinik-freiburg.de and PD Dr Marco Idzko marco.idzko@uniklinik-freiburg.de

P2R signalling in acute and chronic inflammatory airway disease

a) Purinergic receptors in the pathogenesis of asthma

Allergic asthma is one of the most common chronic diseases in western society. Over the last years others and we demonstrated that extracellular nucleotides such as ATP can modulates the recruitment and/or function of various cell types such as mast cells, eosinophils, neutrophils, CD4+ T-cells, blood-/alveolar-marcophages and dendritic cells, which play an important role in the induction and/or maintance of allergic airway inflammation. In addition we could recently show that extracellular ATP released into the airway of asthmatic patients and mice with experimental asthma indeed plays a crucial role in the induction and maintenance of allergic inflammation in asthma in vivo. Starting from these observations the aim of the project is to identify the precise P2R-subtypes involved and to elucidate whether targeting P2R might be a new therapeutic option for the treatment of asthma.

b) Purinergic receptors in the pathogenesis of COPD

Chronic obstructive pulmonary disease (COPD) is a major global health problem that has a large impact on quality of life for patients and their families. The major inflammatory cell types participating in COPD are neutrophils, macrophages and CD8+ T-lymphocytes. The aim of our group is to determine the involvement of purinergic receptors in the pathogenesis of COPD by using in vivo mouse model for cigarettes smoke induced lung inflammation and lung emphysema as well as material from COPD patients.

Funded by the Emmy-Noether Program of the DFG

Contact person: Melanie Grimm melanie.grimm@uniklinik-freiburg.de and PD Dr Marco Idzko marco.idzko@uniklinik-freiburg.de

Purinergic receptors in the pathogenesis lung fibrosis

Idiopathic pulmonary fibrosis (IPF) is a disease with poor prognosis and no effective therapy currently available. The pathogenesis of this devastating disease is not fully understood. In the past, extracellular nucleotides, e.g. adenosine-5’-triphosphate (ATP) have gained attention as mediators of inflammation and immuno-regulation via purinergic receptor (P2R) signalling. Preliminary results showed that extracellular ATP levels are elevated in patients suffering from IPF or in mice with experimental lung fibrosis Thus aim of our group is to determine the involvement of purinergic receptors in the pathogenesis of IPF by using the BLM-induced lung fibrosis mouse model and BALF-cells and lung tissue from lung fibrosis patients.

Contact person: Melanie Grimm melanie.grimm@uniklinik-freiburg.de, Dr. Tobias Müller tobias.mueller@uniklinik-freiburg.de and PD Dr Marco Idzko marco.idzko@uniklinik-freiburg.de

Freiburger-network on “P2R-signalling in health and disease”

1. Purinergic receptors in GvHD
Cooperation with AG Zeiser


Related Publications: Wilhelm K, Ganesan J, Müller T, Dürr C, Grimm M, Beilhack A, Krempl CD, Sorichter S, Gerlach UV, Jüttner E, Zerweck A, Gärtner F, Pellegatti P, Di Virgilio F, Ferrari D, Kambham N, Fisch P, Finke J, Idzko M*, Zeiser R*. Graft-versus-host disease is enhanced by extracellular ATP activating P2X7R. Nat Med. 2010 Dec;16(12):1434-8.

Contact person: PD Dr. med. Robert Zeiser robert.zeiser@unklinik-freiburg.de

Funded by Wilhelm Sanders Foundation

2. Purinergic receptors in atopic contact dermatitis
Cooperation with AG Jakob/Martin

Related Publication: Weber FC, Esser PR, Müller T, Ganesan J, Pellegatti P, Simon MM, Zeiser R, Idzko M*, Jakob T, Martin SF*. Lack of the purinergic receptor P2X(7) results in resistance to contact hypersensitivity. J Exp Med. 2010 Nov 22;207(12):2609-19.

Contact person: Prof Dr. rer. nat. Stefan Martin stefan.martin@uniklinik-freiburg.de

3. Purinergic receptors in hepatitis and hepatocellulary carcinoma
Cooperation with AG Hasselblatt


Contact person: Dr. Peter Hasselblatt peter.hasselblatt@uniklinik-freiburg.de

Funded by Forschungskommission of the University Freiburg and a Seeding Grant of “Deutsche Krebshilfe”

4. Purinergic receptors in kidney diseases
Cooperation with AG Huber


Contact person: Prof. Dr. Tobias Huber tobias.huber@uniklinik-freiburg.de

Details


Adresse:
Universitätsklinik Freiburg
Med. Klinik V, Abt. Pneumologie
Killianstr. 5
im Gebäude der HNO-/Augenklinik
79106 Freiburg im Breisgau
Deutschland
Arbeitsgebiet:
Forschung & Lehre
Klinik & Praxis
Expansion:
national
Mitarbeiteranzahl:
51-500