Verflixt! Es sieht so aus, als wenn Sie einen veralteten Browser benutzen. Wir empfehlen Ihnen dringend Ihren Browser zu aktualisieren.
Weitere Informationen über Browser und Updates finden Sie hier

Universitätsklinikum Mannheim, Medizinische Fakultät Mannheim der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie

Allgemeine Information über unsere Klinik
Geschichte
Die Universitäts-Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie Mannheim ist aus der 1901 errichteten Dermatologischen Abteilung der Städtischen Krankenanstalten hervorgegangen, die von 1901 bis 1932 unter der Leitung von Dr. Heinrich Loeb (1865 - 1932) stand. Diesem folgten als Chefärzte 1932 - 1958 Prof. Friedrich Schmidt-La Baume und von 1958 - 1975 Prof. Werner Schmidt. Im Zuge der Etablierung einer Fakultät für Klinische Medizin Mannheim der Universität Heidelberg wurde Werner Schmidt 1968 zum Ordinarius für Dermatologie und Venerologie berufen. Ihm folgte von 1975 bis 2000 Prof. Ernst G. Jung. Seit April 2000 ist Prof. Sergij Goerdt Ordinarius für Dermatologie und Venerologie und Direktor der Klinik. 

Struktur
Die Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie Mannheim gewährleistet mit 2 Stationen, einer allgemeinen Hautambulanz, einer Ambulanz für Allergologie, Berufsdermatologie und Umweltmedizin und einem dermatologischen Notdienst rund um die Uhr die Patientenversorgung des Rhein-Neckar-Dreiecks auf höchstem Niveau. Die Leistungen umfassen Diagnostik und Therapie von infektiösen Hauterkrankungen, Autoimmunkrankheiten und blasen- bildenden Erkrankungen, Ablagerungskrankheiten, gutartigen Neubildungen und bösartigen Tumoren, Lymphomen, Geschlechts- krankheiten, Erbkrankheiten der Haut, Schuppenflechte, Neurodermitis, Erkrankungen der Venen und Arterien, Erkrankungen der Haare, der Nägel und Pigmentstörungen der Haut. Im Labor der Klinik werden bakterielle und mykologische Hauterkrankungen, die Untersuchung der Haarwurzeln und Spermiogramme durchgeführt. Es besteht eine mit modernsten Bestrahlungsgeräten ausgestattete Abteilung zur Lichttherapie, 2 Operationssäle sind ganztätig belegt. Es besteht eine enge Zusammenarbeit mit niedergelassenen Fachärzten.

Lehre
In der Lehre bietet der Studentenunterricht Einführungsvorlesungen in die Dermatologie, die Hauptvorlesung, eine Poliklinik-Vorlesung für Fortgeschrittene und Doktorandenseminare. Das charakteristische dieser "Vorlesungen" sind das Einbeziehen praxisnaher Demonstrationen am Patientenbett und neue Methoden des interaktiven Lernens. Darüberhinaus finden interdisziplinär mit anderen Fachbereichen Vorlesungen über Klinische Immunologie und Umweltmedizin statt. Ärzte/Ärztinnen können den Facharzt für Dermatologie und danach die Zusatzbezeichung Allergologie und Umweltmedizin erwerben.

Forschung
Die Forschung an der Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie wird in enger Verzahung zwischen Klinik und Labor betrieben. Unter der Leitung des Direktors der Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie, Professor Goerdt, werden derzeit zwei Schwerpunkte weiter ausgebaut:
1. die Dermatoonkologie, d.h. die Beschäftigung mit den Krebserkrankungen der Haut;
2. die Immundermatologie, d.h. die Beschäftigung mit den Allergien, Autoimmunkrankheiten und chronisch-entzündlichen Erkrankungen der Haut.
In der Dermatoonkologie steht das Maligne Melanom, der schwarze Hautkrebs, im Vordergrund; hier wird erforscht, wie der Tumor seine Versorgung mit Blutgefäßen sicherstellt (Tumorangiogenese) und wie der Tumor in therapeutischer Absicht von der Blutversorgung abgeschnitten werden kann (anti-angiogene Tumortherapie). In der Immundermatologie steht die Suche nach neuen körpereigenen Hemmstoffen der Entzündung im Vordergrund, die von speziellen Immunzellen, den sog. alternativ-aktivierten antigenpräsentierenden Zellen produziert werden; zudem wird geprüft, wie diese Immunzellen im Rahmen neuer Verfahren zur Toleranzerzeugung bei Allergien zum Einsatz kommen können.

Leitung
Herr OA Dr. C.-D. Klemke leitet die interdisziplinäre Ambulanz für Allergologie, Berufsdermatologie, Umweltmedizin und die Lichtabteilung. Hier werden Erkrankungen der Haut, Schleimhäute und Atemwege diagnostiziert und behandelt, die durch physikalische, chemische oder biologische Umwelteinflüsse im privaten und beruflichen Umfeld ausgelöst werden.

Herr Prof. Dr. Goebeler leitet die Poliklinik der Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie mit den daran angeschlossenen Spezialsprechstunden.

Herr Prof. Dr. Schadendorf leitet in enger Zusammenarbeit zwischen dem Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ Heidelberg) und der Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie Mannheim die Dermatoonkologische Kooperationseinheit. Schwerpunkt ist das maligne Melanom neben weiteren Dermatoonkolgischen Erkrankungen. Insbesondere werden neue immunologische und gentherapeutische Verfahren zur Behandlung des malignen Melanoms entwickelt und erprobt sowie Auswege bei schlechtem Ansprechen auf Chemotherapien gesucht.
 

Details


Adresse:
Universitätsklinikum Mannheim, Medizinische Fakultät Mannheim der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie
Theodor-Kutzer-Ufer 1-3
68167 Mannheim
Deutschland
Arbeitsgebiet:
Forschung & Entwicklung
Forschung & Lehre
Expansion:
national
Mitarbeiteranzahl:
mehr als 500