STELLENAUSSCHREIBUNG

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) ist das nationale Institut, das auf der Grundlage international anerkannter wissenschaftlicher Bewertungskriterien Gutachten und Stellungnahmen zu Fragen der Lebensmittel-, Futtermittel- und Chemikaliensicherheit und des gesundheitlichen Verbraucherschutzes erstellt. In diesen Bereichen berät es die Bundesregierung sowie andere Institutionen und Interessengruppen. Das BfR betreibt eigene Forschung zu Themen, die in engem Zusammenhang mit seinen Bewertungsaufgaben stehen. Es ist eine rechtsfähige Anstalt im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL).

In der Abteilung Sicherheit in der Nahrungskette des BfR ist in der Fachgruppe „Kontami-nanten“ ab sofort befristet für 3 Jahre folgende Stelle zu besetzen:

Doktorandin / Doktorand - Entgeltgruppe 13 TVöD -

Kennziffer: 1634/2017

Die Beschäftigung erfolgt mit 75 % der regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit (z. Zt. 29,25 Std.).

Die Beschäftigung soll zur Promotion genutzt werden.

Die Befristung erfolgt auf Grundlage des Wissenschaftszeitvertragsgesetzes in einem Dritt-mittelforschungsprojekt.

Aufgaben:

Im Rahmen eines DFG geförderten Forschungsantrags soll in Zusammenarbeit mit der TU Kaiserslautern das Projekt: „Untersuchung zur hepatotoxischen und genotoxischen Potenz sowie zur Metabolisierung nahrungsrelevanter Pyrrolizidinalkaloide“ bearbeitet werden. Dazu sollen Metaboliten verschiedener Pyrrolizidinalkaloide massenspektrometrisch identifiziert werden. Zusätzlich sollen Methoden zur Bilanzierung der Metaboliten in den Stoffwechsel-wegen verschiedener Spezies etabliert werden.

  • Durchführung von in vitro Metabolismus Studien
  • Identifizierung von Metaboliten mit Massenspektrometrie
  • Isolation der Metaboliten zur Strukturaufklärung
  • Präsentation der Ergebnisse auf Fachtagungen und Erstellung wissenschaftlicher Publikationen

Anforderungen:

  • Abgeschlossenes Hochschulstudium der Lebensmittelchemie, Biochemie oder einer vergleichbaren Fachrichtung
  • Sehr gute Kenntnisse auf dem Gebiet der Massenspektrometrie (z. B. GC oder LC-MS/MS oder hochauflösende Massenspektrometrie) wünschenswert
  • Sehr gute Kenntnisse zum Fremdstoffmetabolismus und der Aufarbeitung biologischer Proben erwünscht
  • Erfahrung bei der Analyse von sekundären Pflanzeninhaltsstoffen, wie z.B. Pyrrolizidi-nalkaloiden erwünscht
  • Erfahrungen mit Auswertungssoftware der o. g. Techniken sowie bei der Erstellung wis-senschaftlicher Berichte erwünscht
  • Sehr gute Kenntnisse der englischen Sprache in Wort und Schrift erforderlich
  • Gute EDV-Kenntnisse sowie eine gewissenhafte Arbeitsweise, Flexibilität, Teamfähigkeit und Belastbarkeit werden vorausgesetzt

Der Dienstort ist Berlin.

Nähere Auskünfte erteilt Frau Dr. Preiß-Weigert (Tel.: 030 18412-3352).

Das BfR begrüßt Bewerbungen von Menschen aller Nationalitäten.
Als innovative wissenschaftliche Einrichtung bietet das BfR familien­freundliche Arbeitsbedingungen. Dafür wurde das BfR mit dem Zertifikat „audit berufundfamilie®“ ausgezeichnet. Das BfR gewährleistet die be­rufliche Gleichstellung von Frauen und Männern. An der Bewerbung von Frauen besteht daher ein besonderes Interesse.
Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung besonders berücksichtigt; von ihnen wird nur ein Mindestmaß an körperlicher Eig­nung verlangt.

Bewerbungsverfahren

Fühlen Sie sich angesprochen?

Dann bewerben Sie sich bitte bis zum 15. März 2017 über unser Online-System:

Fragen im Zusammenhang mit dem Bewerbungsverfahren richten Sie bitte an: bewerbung@bfr.bund.de. Bitte senden Sie keine Bewerbungen an diese E-Mail Adresse.

Sofern Sie sich nicht online bewerben können, verweisen wir auf den Weg der postalischen Bewerbung unter Angabe der jeweiligen Kennziffer (Bun­desinstitut für Risikobewertung, Personalreferat - 11.17 -, Max-Dohrn-Str. 8- 10, 10589 Berlin).