Doktorand/in, Naturwissenschaften

Am Excellence-Cluster Cardio-Pulmonary System (ECCPS) der Justus-Liebig-Universität Giessen ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine

Wissenschaftliche Doktorarbeit
 
auf Stipendienbasis (zunächst befristet auf drei Jahre) zu vergeben.

Die Arbeitsgruppe Weißmann erforscht die molekularen Mechanismen, welche der Entstehung von Lungenhochdruck (Hypoxie-induzierter Pulmonaler Hypertonie) zugrunde liegen. Ziel dieser Grundlagenforschung mit translationaler Relevanz ist, eine Fehlregulation dieser Mechanismen zu verstehen, um hieraus neuartige therapeutische Konzepte ableiten zu können. Vor diesem Hintergrund soll im ausgeschriebenen Projekt die Rolle von spannungsabhängigen Kalium-Kanälen charakterisiert werden.
 

Ihre Aufgaben

Vorausgesetzt wird - nach einer intensiven Einarbeitungsphase durch erfahrene Mitarbeiter - die selbständige und eigenverantwortliche Organisation, Planung und Durchführung des Promotionsprojektes. Zur Bearbeitung des Projekts kommen neben Gene-editing (CRISPR/Cas) und Bioinformatik hauptsächlich modernste elektrophysiologische Techniken (vollautomatisiertes high-throughput TEVC-System und Patch-Clamp) zum Einsatz.

Ihr Qualifikationsprofil

Wir suchen ein/e motivierte/r und engagierte/r Doktorand/in mit erfolgreich abgeschlossenem Hochschulstudium (M.Sc., Diplom, o.ä.) im Fach Biologie, Biochemie oder einer vergleichbaren Fachrichtung.
Ein ausgeprägtes Interesse an den o.g. experimentellen Methoden, die Fähigkeit zu eigenverantwortlicher Laborarbeit und zur Recherche englischsprachiger Primärliteratur sowie ein hohes Maß an Verantwortungsbewusstsein setzen wir voraus. Eigenmotivation, Zuverlässigkeit, Kommunikationsfähigkeit in Zusammenarbeit mit Kollegen/innen und Wissenschaftler/innen, Flexibilität und Einsatzbereitschaft sind ebenfalls Bedingung.
Vorkenntnisse in der Anwendung molekularbiologischer (z.B. PCR, Western Blot, Gelelektrophorese…) und/oder elektrophysiologischer Techniken (z.B. TEVC, Patch Clamp), sowie ein grundlegendes Verständnis zur Datenverarbeitung und -analyse sind von Vorteil.

Wir bieten

ein umfangreiches Fortbildungsangebot in einem interdisziplinären und internationalen Umfeld (Laborsprache Englisch) mit ausgezeichnetem Betriebsklima. Neben der Teilnahme an nationalen und internationalen Konferenzen besteht durch die enge Vernetzung mit globalen Kooperationspartnern zudem die Möglichkeit zum Wissenschaftsaustausch im Rahmen von Auslandsaufenthalten.

Kontakt für Bewerbungen

Ihre aussagekräftige Bewerbung (1 pdf-file) - sowie eventuelle Rückfragen - richten sie bitte bis zum 15.12.2018 per E-Mail an Dr. Fenja Knöpp (fenja.knoepp@innere.med.uni-giessen.de).

Bitte beziehen Sie sich bei Ihrer Bewerbung auf jobvector