Doktoranden (m/w/d)

Mannheim University of Applied Sciences
Wir sind eine der großen und leistungsstarken Hochschulen des Landes Baden-Württemberg und beschäftigen zzt. über 180 Professoren, 400 Mitarbeiter und ca. 700 Lehrbeauftragte und studentische Hilfskräfte.

Aufgaben

Welches Thema soll bearbeitet werden?
Die Bakterien Streptomyces davawensis und Streptomyces cinnabarinus sind die einzigen bekannten Organismen, die in der Lage sind, das rote Vitamin B2-Analogon Roseoflavin zu produzieren. Roseoflavin ist ein Antibiotikum und blockiert RNA-Schalter. Darüber hinaus hemmt bzw. inaktiviert Roseoflavin Flavoenzyme. Die hochkomplexe 8-Demethyl-8-aminoriboflavin-5'-phosphat (AFP) Synthase RosB katalysiert die Schlüsselreaktion der Roseoflavinbiosynthese, die Bildung von AFP aus Riboflavin-5’-phosphat und Glutamat unter Zugabe von Thiamin (Vitamin B1) – wobei die Funktion von Thiamin unbekannt ist (Angew Chem Int Ed Engl. 2016 55(20):6103-6106).
 
 
Ziel der Arbeit bzw. Aufgabenschwerpunkte:
Die Aktivität von RosB wird durch Zugabe von Thiamin gesteigert. Strukturdaten sagen voraus, dass Thiamin nicht in das aktive Zentrum von RosB passt (Angew Chem Int Ed Engl. 2017 56(4):1146-1151). Darüber hinaus wird Thiamin in ungewöhnlich großen Mengen benötigt, um die RosB-Reaktion zu stimulieren. Dies spricht gegen eine direkte Beteiligung von Thiamin an der RosB-Reaktion. Wir glauben, dass S. davawensis einen neuen, noch unbekannten Thiamin-ähnlichen Cofaktor besitzt der im Verlauf dieser Arbeit mit verschiedenen Ansätzen identifiziert werden soll. Denkbar ist auch, dass ein Abbauprodukt von Thiamin die RosB-Reaktion positiv beeinflusst. Wir haben in diesem Projekt die Chance unser Wissen im Hinblick auf enzymatische Reaktionen und Cofaktoren signifikant zu erweitern.

Qualifikationsprofil

Anforderungsprofil:
                   ● M.Sc. der Biologie, Biochemie, Chemie oder Biotechnologie oder eines verwandten
                      Faches (Notendurchschnitt besser als 2,0 im Hinblick auf die Promotion)
                   ● sehr gute theoretische und praktische molekularbiologische
                      und biochemische/proteinchemische Kenntnisse
                   ● Erfahrung im Umgang mit Bakterien ist wünschenswert

Wir bieten

Das Arbeitsverhältnis ist auf 3 Jahre befristet und wird durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG finanziert; 65%-Stelle).

Um den Anteil von Mitarbeiter*innen zu erhöhen, werden qualifizierte Frauen ausdrücklich zur Bewerbung aufgefordert. Schwerbehinderte Bewerber*innen (m/w/d) werden bei entsprechender Eignung vorrangig berücksichtigt.

Kontakt für Bewerbungen

Ihre fachlichen Fragen richten Sie bitte an Prof. Dr. M. Mack, email: m.mack@hs-mannheim.de. Ihre Personalfragen richten Sie bitte an bewerberfragen@hs-mannheim.de.

Ihre schriftliche Bewerbung richten Sie bitte bis 30.06.2019 unter Angabe der entsprechenden Kennziffer 9061 P an den Geschäftsbereich Personal der Hochschule Mannheim, Paul-Wittsack-Str.10, 68163 Mannheim.

Bitte senden Sie uns nur Kopien (keine Bewerbungsmappen), da keine Rücksendung der Bewerbungsunterlagen erfolgt. Nach Abschluss des Auswahlverfahrens werden alle Unterlagen vernichtet.
E-Mail-Bewerbungen werden nicht berücksichtigt.

Bitte beziehen Sie sich bei Ihrer Bewerbung auf jobvector und geben Sie die folgende Referenznummer an: 9061 P
JETZT BEWERBEN

Über Hochschule Mannheim

Kennzeichen der Hochschule Mannheim ist die hohe Praxisrelevanz der akademischen Ausbildung. Wir betreuen unsere Studierenden in Kleingruppen. Moderne Institute, Praktische Studiensemester, Kooperation mit der Wirtschaft, die Mitwirkung der Studierenden an Forschungs- und Entwicklungsprojekten und die Berufserfahrung der Professoren, Mitarbeiter und Lehrbeauftragten tragen dazu bei, dass sich...
Mehr über Hochschule Mannheim