Masterarbeit: Untersuchung der Regulation der 2-Oxoglutarat-DH in Corynebacterium glutamicum

Das übergreifende Ziel des IBG-1:Biotechnologie ist die Nutzung des herausragenden Potentials von Mikroorganismen zur Herstellung von Chemikalien, Pharmazeutika und Proteinen aus nachwachsenden Rohstoffen. Wir nutzen Plattformorganismen, die für die industrielle Produktion einer breiten Palette von Produkten besonders gut geeignet sind. Diese Bakterien werden hinsichtlich ihres Stoffwechsels und ihrer Regulationsnetzwerke detailliert charakterisiert. Das daraus resultierende Wissen nutzen wir zur Entwicklung von Produktionsstämmen mittels Metabolic Engineering und zur Etablierung innovativer neuer Methoden der Stamm- und Enzymentwicklung, z.B. mittels Biosensoren. Für unsere Arbeiten setzen wir u.a. „Omics“-Methoden ein, wie z. B. Next Generation Sequencing oder Proteomics sowie moderne Ansätze aus der synthetischen Biologie.

Aufgaben

In Corynebacterium glutamicum wurde von uns vor einigen Jahren eine neue Form der posttranslationalen Regulation der 2-Oxoglutarat-Dehydrogenase (ODH) entdeckt. Die Aktivität der ODH wird durch die Bindung eines kleinen Inhibitorproteins (OdhI) stark gehemmt. Diese Hemmung ist essentiell für die biotechnologische Produktion von L-Glutamat. Die Bindung an die ODH wird durch Phosphorylierung von OdhI verhindert, insbesondere durch die Serin/Threonin-Proteinkinase PknG. Die Regulation der Kinaseaktivität von PknG ist allerdings noch unbekannt. Ziel dieser Arbeit ist es, die Steuerung der PknG-Aktivität und damit die physiologische Funktion des Regulationsmechanismus zu verstehen. Dazu soll u.a. der Einfluss der Kultivierungsbedingungen auf die OdhI-Phosphorylierung sowie ein neuartiger Ansatz zur Messung des OdhI-Phosphorylierungszustands getestet werden. Im Rahmen der experimentellen Arbeiten wird ein breites Methodenspektrum aus den Bereichen Mikrobiologie, Molekularbiologie und Biochemie angewendet.

Qualifikationsprofil

Wir freuen uns auf Studenten der Biologie, Biochemie, Biotechnologie, Mikrobiologie oder verwandter Felder, die großes Interesse an mikrobieller Physiologie sowie Regulations- und Signaltransduktions-mechanismen haben. Nach der Einarbeitungszeit sollten Sie in der Lage sein, selbstständig, zuverlässig und mit großem Engagement an der Beantwortung der Fragestellung zu arbeiten. Selbstverständlich ist auch die Publikation von aussagekräftigen und reproduzierbaren Ergebnissen ein Ziel der Masterarbeit.

Wir bieten

Neben einem hoch motiviertem Umfeld und die Arbeit an spannenden, aktuellen Themen bieten wir eine erstklassige technische Ausstattung (z.B. MiSeq, MALDI-TOF-MS, LC-MS/MS, TECAN, Biolector etc.).

Kontakt für Bewerbungen

Bewerbungen richten Sie bitte per E-Mail mit den üblichen Unterlagen (Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse/Notenspiegel, etc. in einem pdf Dokument zusammengefasst) an Prof. Dr. Michael Bott.

Ansprechpartner

Prof. Dr. Michael Bott

Stoffwechselregulation und
Metabolic Engineering
IBG-1: Biotechnologie
Forschungszentrum Jülich
52425 Jülich Deutschland
Telefon: +49 2461 61-3294
E-Mail: m.bott@fz-juelich.de

Dr. Meike Baumgart
Stoffwechselregulation und
Metabolic Engineering
IBG-1: Biotechnologie
Forschungszentrum Jülich
52425 Jülich Deutschland
Telefon: +49 2461 61-5515
E-Mail: m.baumgart@fz-juelich.de

Bitte beziehen Sie sich bei Ihrer Bewerbung auf jobvector und geben Sie die folgende Referenznummer an: JV2020_02

Über Forschungszentrum Jülich GmbH

Das Forschungszentrum Jülich, ein Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, beschäftigt ca. 4400 Mitarbeiter und ist somit eines der größten Forschungszentren Europas. Die Entwicklung biotechnologischer Verfahren zur Herstellung von Chemie- und Pharmaprodukten aus nachwachsenden Rohstoffen ist das übergreifende Ziel der Arbeiten des Instituts IBG-1: Biotechnologie....
Mehr über Forschungszentrum Jülich GmbH