Doktorandenstelle im Bereich Molekulare Zellbiologie der Infektion

Die Arbeitsgruppe “Zellbiologie der Infektion” am Institut für Zellbiologie der Universität Bonn bietet eine Doktorandenstelle für ein durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft finanziertes Projekt an.

Fresszellen des Immunsystems, z.B. Makrophagen, bilden die erste Abwehrlinie bei einer Infektion mit Mikroorganismen. Fresszellen (Phagozyten) nehmen die Mikroorganismen in Phagosomen auf, die dann mit den verschiedenen endozytischen Kompartimenten der Zelle fusionieren und sich letztlich zu Phagolysosomen entwickeln. Der Kontakt mit lysosomalen Inhalten führt zum Töten und Abbau vieler Mikroorganismen und ist somit ganz zentraler Bestandteil der angeborenen Immunantwort.

Aufgaben

Ihre Aufgabe wird sein, zu untersuchen, wie sich die Zusammensetzung der Phagosomenmembran über die Zeit verändert, wie diese Veränderungen die Aktivität der Membranfusion zwischen Phagosomen und Endosomen / Lysosomen beeinflussen und wie die Membranfusionsereignisse molekular-mechanistisch ablaufen. Weitere fachliche Infomationen finden Sie unter: Jeschke and Haas, Mol Biol Cell 29:452; Jeschke et al., Proc Natl Acad Sci USA 112: 4636; Becken et al., Proc Natl Acad Sci USA 107: 20726.

Qualifikationsprofil

Wir suchen eine(n) Kandidaten/in mit exzellentem Studienabschluss, welcher zur Teilnahme an einem Promotionsverfahren berechtigt, typischerweise einem MSc-Abschluss in Biologie. Wir erwarten, dass der Kandidat(in) fortgeschrittene Kenntnisse der Zellbiologie, der Biochemie und der Molekularbiologie hat. Weiter sind straffes, geschicktes und organisiertes Arbeiten, echte wissenschaftliche Neugier und eine angenehme, teamfähige und umgängliche Persönlichkeit wichtige Voraussetzungen für die Position.

Wir bieten

Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, mit aktuellen Methoden an einer grundlegenden Fragestellung der Infektionsbiologie, der Zellbiologie und Biochemie zu arbeiten. Wir bieten eine freundliche und unterstützende Arbeits- und Lernatmosphäre in einem sehr gut etablierten Labor in einer wirklich lebenswerten Stadt. Die geplanten Forschungsarbeiten werden im Erfolgsfall mit der Promotion zum/zur Dr. rer. nat.abgeschlossen.

Die Stelle ist für drei Jahre ausgeschrieben und ist mit 50-65% TVL-13 dotiert.

Typische Methoden, die in diesem Projekt verwendet werden, sind die Kultivierung und Infektion von Makrophagen mit Partikeln und Mikrorganismen; die im Reagensglas nachvollzogene Fusion biochemisch isolierter Phagosomen mit isolierten Endosomen und Lysosomen; (konfokale) Fluoreszenzmikroskopie und Elektronenmikroskopie; Proteinreinigung und –analyse; die Rekonstituierung von Proteinen in Liposomen; Lipidextraktion und –analyse; die genetische Manipulierung von Gewebekulturzellen. Es sind keine Tierexperimente vorgesehen.

Kontakt für Bewerbungen

Bitte bewerben Sie sich mit angehängten pdf-Dokumenten ausschließlich per Email unter
cell_biology_bonn@web.de

Bitte senden Sie einen Text, der kurz erläutert, warum Sie gerade bei uns an gerade diesem Thema arbeiten wollen ("Motivationsschreiben"), zudem einen Lebenslauf, Scans der Zeugnisse (Abitur, Bachelor, Master) und ein pdf Ihrer Masterarbeit.

Die Universität Bonn setzt sich für Diversität und Chancengleichheit ein. Bewerbungen werden in Übereinstimmung mit dem Landesgleichstellungsgesetz behandelt.

Bitte beziehen Sie sich bei Ihrer Bewerbung auf jobvector und geben Sie die folgende Referenznummer an: MolZell1

Über Universität Bonn