DOKTORANDIN/DOKTORAND (W/M/D) auf dem Gebiet der Ionenkanalforschung: optische Methoden

Die Arbeitsgruppe von Herrn Prof. Dr. Christian Wahl-Schott untersucht die Funktion von TPC- und TRPML-Kanäle im endolysosomalen System. Der Verlust dieser Kanäle steht in Verbindung mit verschiedenen pathologischen Prozessen wie z. B. der Entstehung von lysosomalen Speichererkrankungen. Weiterhin untersuchen wir die Funktion von HCN Kanälen im Herzen. Der Verlust bzw. die Fehlfunktion dieser Kanäle steht in Verbindung mit verschiedenen Herzrhythmusstörungen sowie der Herzinsuffizienz. 

Ausgewählte Publikationen:
1) Grimm et al. Nature Commun 5:4699, 2014.
2) Grimm et al. Front Pharmacol 8:45, 2017
3) Chao et al. PNAS 114: E8595–E8602
4) Chen et al. Nat. Protoc. 12:1639-1658, 2017.
5) Butz et al. Nat. Protoc. 11:2470-2498, 2016.
6) Fenske et al. Nat. protoc. 11:61-86, 2016.
7) Fenske et al. Circulation 128:2585-2594, 2013.

Aufgaben

In der hier ausgeschriebenen Promotionsarbeit sollen neu identifizierte Interaktionspartner der einzelnen Kanalgruppen mit Hilfe der FRET Mikroskopie und mit Hilfe biochemischer Verfahren in vitro und in vivo charakterisiert werden.

Qualifikationsprofil

Grundkenntnisse/Einstellungsvoraussetzungen:
Voraussetzung ist ein abgeschlossenes Studium der Fachrichtung Medizin, Tiermedizin, Biologie, Biochemie oder verwandter naturwissenschaftlicher Disziplinen. Ein großes Interesse an modernsten Mikroskopieverfahren und praktische Erfahrungen im Umgang mit Zellkulturen und tierexperimentellen Untersuchungen sind erwünscht.

Fachkompetenzen und wünschenswerte Qualifikationen:
  • Kenntnisse in zell- und molekularbiologischen Verfahren
  • Erfahrungen mit Mikroskopietechniken
  • Interesse an der selbstständigen Bearbeitung wissenschaftlicher Fragestellungen
  • Interesse an der Lehre im Fach Physiologie 
  • sehr gute Deutsch- und Englischkenntnisse

Wir bieten

Die Bearbeitung des abwechslungsreichen Projekts erfolgt in einem modern ausgestatteten Labor unter sehr guter Betreuung in einem motivierten, internationalen Team. Des Weiteren stehen zahlreiche präklinische Mausmodelle und eine Vielfalt an molekularbiologischen, zellbiologischen, biochemischen, elektrophysiologischen sowie Imging-Methoden zur Verfügung.

Kontakt für Bewerbungen

Medizinische Hochschule Hannover
Prof. Dr. Christian Wahl-Schott
Institut für Neurophysiologie, OE 4230
Carl-Neuberg-Straße 1
30625 Hannover
wahl-schott.christian@mh-hannover.de

Bitte beziehen Sie sich bei Ihrer Bewerbung auf jobvector und geben Sie die folgende Referenznummer an: Optische Methoden

Über Medizinische Hochschule Hannover

Lehrstuhl Neurophysiologie von Herrn Prof. Dr. Christian Wahl-Schott  
Mehr über Medizinische Hochschule Hannover