Promotionsstelle Mikrobiologie/Biochemie

Am Institut für Mikrobiologie der Universität Stuttgart (AG Mikrobielle Zellbiologie und Biopolymere) ist voraussichtlich ab April/Mai 2018 die Position einer(s) wissen-schaftlichen Mitarbeiters/In (zur Promotion) für drei Jahre zu besetzen. Die Vergütung beträgt je nach Voraussetzung 65% TvÖD13. Der/die Bewerber(in) soll mikrobiologische, physiologische, biochemische und molekularbiologische Untersuchungen zum zellbiologischen Aufbau und zur Funktion von organellartigen Strukturen in Proteobakterien durchführen.

            Im Vordergrund steht die Frage, wie die prokaryotischen Organellen Polyhydroxybuttersäure (PHB) Granula (Carbonosomen) und Polyphosphat Granula (Polyphosphatosomen) in Ralstonia eutropha und verwandten Proteobakterien aufgebaut sind. Ferner soll geklärt werden, welche besonderen Funktionen sie in diesen Organismen haben und wie deren Bildung auf molekularem Niveau reguliert wird. PHB- Carbonosomen sind bei Bakterien verbreitete Reservestoffe und helfen den Organismen unter ungünstigen Bedingungen zu überleben. Die Funktion mehrerer Carbonosom-assoziierter Proteine ist noch nicht geklärt. Polyphosphat ist eine universelle Verbindung, die in allen Lebewesen (Bakterien, Hefen, Pflanzen, Tiere inkl. Mensch) vorkommt und dabei sehr unterschiedliche Funktionen haben kann. Beim Menschen hat Polyphosphat eine Bedeutung in der Blutgerinnung; aber auch eine Beteiligung bei Apoptosis wird diskutiert. Bei Mikroorganismen werden Polyphosphatosomen in Verbindung mit Stressresistenz und besserem Überleben unter ungünstigen Bedingungen und mit Virulenz bei pathogenen Organismen (z.B. Mycobacterium tuberculosis) in Verbindung gebracht. Neuere Untersuchungen weisen auf eine besondere Funktion von Polyphosphatosomen im Zellzyklus hin. Jüngste Befunde aus unserem Labor zeigen, dass die beiden Alarmone pppGpp und ppGpp sowohl für die Bildung von PHB Granula als auch für die Synthese von PolyP  von wesentlicher Bedeutung sind (Jüngert JR, Borisova M, Mayer C, Wolz C, Brigham CJ, Sinskey AJ, Jendrossek D. 2017. Absence of ppGpp Leads to Increased Mobilization of Intermediately Accumulated Poly(3-hydroxybutyrate) (PHB) in Ralstonia eutropha H16. Appl Environ Microbiol AEM.00755–17).

            Zum Einsatz kommen in unserer AG klassische mikrobiologische und proteinbiochemische, moderne biophysikalische sowie die gesamte Bandbreite an molekularbiogischen Methoden inkl. des CRISPR/Cas Genomeditings. Methoden, die wir nicht selber in unserer AG durchführen können, werden durch Kooperation mit anderen AGs ermöglicht. U.a. besteht die Möglichkeit, als assoziiertes Mitglied des Gradiuertenkollegs 1708 ”Bacterial survival strategies“ der Universität Tübingen aufgenommen zu werden und von den Angeboten dieses sehr erfolgreichen “graduate research kollegs“ zu profitieren. Tübingen ist ca. 40 km vom Stuttgarter Mikrobiologieinstitut entfernt, und es findet ein intensiver Austausch mit den Tübinger Mikrobiologen statt.

            Voraussetzungen sind ein abgeschlossenes Hochschulstudium (Diplom/Master) in (Mikro)Biologie oder Biochemie, ggf. auch in Chemie, Medizin oder Biophysik, wenn eine Ausrichtung in Mikrobiologie/Biochemie nachgewiesen werden kann und möglichst fundierte praktische Erfahrungen in mikrobiellen, biochemischen und molekularbiologischen Techniken vorliegen. Erfahrungen in der Kultivierung von Mikroorganismen über Escherichia coli hinaus sowie in modernen Mikroskopietechniken sind wünschenswert aber nicht Voraussetzung. Geboten wird ein attraktives Arbeitsumfeld mit sehr guter apparativer Ausstattung im Zentrum für Bioverfahrenstechnik mit den Instituten für (i) Mikrobiologie, (ii) Biochemie (iii) Technische Biochemie, (iv) Industrielle Genetik, (v) Zellbiologie und Immunologie und (vi) Bioverfahrenstechnik unter einem Dach und dem Institut für Biomaterialien auf dem Campusgelände. Die Arbeitsgruppe beschäftigt sich seit >20 Jahren mit dem Metabolismus von Biopolymeren und organellartigen Strukturen in Bakterien (Polyhydroxybuttersäure, Polyphosphat, sowie mit dem enzymatischen Abbau von Polyisoprenoiden durch Rubber-Dioxygenasen). Als Mikrobiologen arbeiten wir mit einer taxonomischen Vielfalt an Bakterien (z.B. Agrobacterium tumefaciens, Bacillus subtilis, Escherichia coli, Paucimonas lemoignei, Pseudomonas aeruginosa, Pseudomonas putida, Ralstonia eutropha, Rhodospirillum rubrum, Xanthomonas sp., Zymomonas mobilis, sowie Archaebakterien (Haloquadratra walsbyi) und setzen eine Vielzahl an mikrobiologischen, biochemischen, molekularbiologischen, biophysikalischen, bioanalytischen Methoden ein (z.B. FPLC, HPLC, GC, GPC, GC-MS, pH-stat, TLC, Fluoreszenz-, Elektronen- und Laser-scanning-Mikroskopie sowie life imaging Mikroskopie). Erwartet werden hohes Engagement, eine überdurchschnittliche Motivation mit Freude an Forschung und der Bereitschaft zum interdisziplinären Arbeiten. Der Arbeitsplatz ist an der Universität Stuttgart. Geboten/erwartet werden ferner die aktive Teilnahme an nationalen sowie an internationalen Fachkongressen. Interessierte Bewerber/Innen werden gebeten, ihre vollständigen und aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen schriftlich oder in Form einer einzelnen pdf-Datei per email zeitnah nach Erscheinen dieser Anzeige an Prof. Dr. Dieter Jendrossek (dieter.jendrossek@imb.uni-stuttgart.de), Inst. f. Mikrobiologie der Universität Stuttgart, Allmandring 31, 70569 Stuttgart zu senden (spätestens bis 16. März 2018). Weitere Informationen zur AG sind unter www.uni-stuttgart.de/imb/forschung/polyhydrox/ abrufbar.

Um folgende Unterlagen wird gebeten: Anschreiben in deutscher Sprache, Lebenslauf mit Referenz, Zeugnis der Hochschulzugangsberechnung (Abitur), Bachelor- und Masterzeugnis, 1-seitige Zusammenfassung der Forschungsergebnisse der bisherigen wissenschaftlichen Tätigkeit (möglichst mit separatem pdf file der Examensarbeit) und Angaben zur Motivation sowie ggf. Unterlagen, die eine bevorzugte Einstellung rechtfertigen. Unvollständige Bewerbungen werden nicht berücksichtigt. Die Einstellung erfolgt durch die Verwaltung der Universität Stuttgart nach den Richtlinien und gesetzlichen Vorgaben im öffentlichen Dienst.
 
Kontakt für Bewerbungen
Prof. Dr. Dieter Jendrossek
Universität Stuttgart
Zentrum für Bioverfahrenstechnik
Institut für Mikrobiologie
Allmandring 31
70569 Stuttgart, Germany
Bitte beziehen Sie sich bei Ihrer Bewerbung auf jobvector und geben Sie die folgende Referenznummer an: 2017/18-03

Über Universität Stuttgart

Universität Forschungsinstitut Mikrobiologie Biochemie Biotechnologie

Mehr über die Universität Stuttgart

Täglich neue Jobs per E-Mail erhalten

Stichworte:
Filter: