Doktorand/-in (TV-L E13/65%) - Biochemische und funktionelle Analyse von Bindegewebserkrankungen

Gesucht wird ein/e hochmotivierte/r Doktorand/in mit Interesse an grund-legenden Fragen der biomedizinischen Forschung, wobei unser Fokus auf der Untersuchung extrazellulärer Matrixproteine und deren Rezeptoren liegt. In dem hier ausgeschriebenen Projekt soll die biochemische und funktionelle Charakterisierung von Bindegewebserkrankungen untersucht werden, wie zum Beispiel Ehlers-Danlos-Syndrom oder Myopathien. Zuvor konnten wir bereits nachweisen, dass Mutationen im Kollagen XII Gen zu Ehlers-Danlos-Syndrom führen und Kollagen XII für die Knochenstabilität sowie für die Entwicklung der Muskulatur essentiell ist.

Die Universität zu Köln bietet mit ihren sechs Fakultäten ein breites Spektrum wissenschaftlicher Disziplinen und international herausragender Profilbereiche. An der Medizinischen Fakultät engagieren sich etwa 1.800 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an 58 verschiedenen Kliniken, Instituten und Zentren in Forschung, Lehre und Krankenversorgung. 3.400 Studierende lernen in diesem dynamischen, innovativen Umfeld. Die Medizinische Fakultät und das Universitätsklinikum Köln sind Teil der äußerst aktiven rheinischen Wissenschaftsregion. Sie kooperieren eng mit einer Vielzahl universitärer und außeruniversitärer Partner. Dieses enge Netzwerk garantiert eine international erfolgreiche Wissenschaft von der Grundlagenforschung bis zur klinischen Anwendung sowie die exzellente Ausbildung unserer Studierenden.

Der Vorstand der Uniklinik Köln hat sich die Frauenförderung zum Ziel gesetzt. Um den Anteil von Frauen in diesem Bereich zu erhöhen, werden Bewerbungen von Frauen ausdrücklich begrüßt und bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen. Bewerbungen von schwerbehinderten Menschen sind uns willkommen und werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Ihre Aufgaben

In diesem Projekt soll die Integration von Kollagen XII in die Matrix definiert werden sowie die Modulation von Wachstumsfaktoren (z.B.: BMP, TGFb1) durch Kollagen XII untersucht werden. Des Weiteren sollen die in vivo Funktion von Kollagen XII im Skelett und im peripheren Nervensystem weiter analysiert werden. Bei der Durchführung dieser Arbeiten kommt ein breites Methodenspektrum zur Anwendung. Neben Zellkulturexperimenten, neuro-biologische Experimente und Histologie verwenden wir auch protein-biochemische und biophysikalische Methoden. Aspekte der translationalen Forschung sollen auch zur Anwendung kommen (z.B.: therapeutische Antikörper).

Ihr Qualifikationsprofil

Erfolgreiche Kandidaten/innen zeichnen sich durch strukturiertes und selbstständiges Arbeiten aus. Besonders großen Wert wird auf Eigenmotivation sowie Interesse an der Entwicklung eigener Ideen gelegt.

Folgende Masterabschlüße werden berücksichtigt: Biochemie, Molekulare Medizin, Chemie, Pharmakologie, Biologie, Biotechnologie, Genetik
 

Wir bieten

Die Doktorarbeiten finden im Rahmen des gerade neu bewilligten Forschungs-verbundes „FOR 2722“ statt, eingegliedert in ein exzellentes kollaboratives internationales wissenschaftliches Umfeld (ZMMK, CECAD und Graduate School for Biological Sciences at the University of Cologne). Das Projekt wird in Zusammenarbeit mit verschiedenen Arbeitsgruppen innerhalb und außerhalb Deutschlands durchgeführt. Daher sind im Rahmen der Arbeit auch kurze Forschungsaufenthalte im Ausland vorgesehen.

Kontakt für Bewerbungen

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung (Lebenslauf, Abschlüsse etc. als PDF Datei) und beantworten gerne weitere Fragen.

Bewerbungen an: Prof. Dr. Manuel Koch, Institut für Biochemie II, Joseph-Stelzmann-Strasse 52, D-50931 Köln, E-Mail: Manuel.Koch@uni-koeln.de

http://for2722.uni-koeln.de/
http://www.uni-koeln.de/med-fak/biochemie/biomed2/
https://www.cmmc-uni-koeln.de/ipmm/overview/

Bitte beziehen Sie sich bei Ihrer Bewerbung auf jobvector und geben Sie die folgende Referenznummer an: KO-2019

Über Uniklinik Köln

Medizinische Forschung mit Schwerpunkt Extrazelluläre Matrix

Mehr über die Uniklinik Köln