Promotion Molekularbiologie - Immunologie Krebsforschung

B-Zell-Immunologie und Lymphompathogenese

Zum Aufbau und zur dynamischen Homöostase der B-Zell-Immunität und der Lymphompathogenese sind im Menschen noch viele Fragen offen. Es ist weitgehend ungeklärt, welche B-Zell-Abstammungslinien (B1-, B2- und Marginalzonen-B-Zellen) im Menschen existieren, wie sie definiert werden können, welche besonderen Funktionen sie ausüben und welche Erkrankungen mit ihnen assoziiert sind. Gerade die Existenz eines humanen B1-B-Zell-Pendants ist derzeit viel diskutiert und für verschiedenste Fragestellungen von Interesse, da diese ontogenetisch frühen Lymphozyten sehr wahrscheinlich einen wichtigen Beitrag zur Etablierung einer effektiven B-Zell-Immunität leisten, im Alter jedoch oftmals zu autoimmunen Erkrankungen führen oder in bestimmte Lymphome oder Leukämien transformieren können.

In der Arbeitsgruppe Molekulare Genetik im Institut für Zellbiologie (Tumorforschung) ist im Rahmen eines von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Projektes zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle einer / eines wissenschaftlichen Mitarbeiterin / Mitarbeiters (Doktorand/in) (Entgeltgruppe 13 TV-L / 65% - befristet) in Teilzeit zu besetzen. Die Eingruppierung richtet sich nach den persönlichen und tarifrechtlichen Voraussetzungen. Die Beschäftigung ist zunächst für die Dauer von 3 Jahren mit dem Ziel der Promotion vorgesehen. Verlängerungen sind u.a. bei Verfügbarkeit von Drittmitteln entsprechend den Höchstbeschäftigungsfristen des Wissenschaftszeitvertragsgesetzes (WissZeitVG) möglich.

Ihre Aufgaben

In der Nachwuchsgruppe Immunologie und Lymphompathogenese (PD Dr. Marc Seifert) werden die Entstehung, Dynamik und immunologischen Funktionen von B-Zell-Populationen sowie deren Entartung in der Pathogenese von Leukämien und Lymphomen studiert. Der/die Mitarbeiter/in wird Experimente planen, durchführen und auswerten, mit deren Hilfe eine besondere Population von CD5-ausprägenden B-Zellen aus peripherem Blut gesunder Menschen untersucht und funktionell charakterisiert werden sollen. Besondere Bedeutung wird hierbei die Einzelzell-Transkriptomanalyse und epigenetische Analyse humaner B-Zell-Populationen haben, aber auch deren Vergleich zu entarteten Zellen der chronischen lymphatischen Leukämie (CLL).
Spezifische Erkenntnisse werden mittels eines breiten Spektrums funktioneller Analysemethoden verifiziert. Ein besonderes Interesse soll hierbei auf Aktivierbarkeit, Differenzierungspotential und Besonderheiten im Stoffwechsel gelegt werden. In einem weiteren Projektteil soll die Spezifität ausgewählter B-Zell-Rezeptoren für bestimmte Autoantigene untersucht werden.

Ihr Qualifikationsprofil

Wir suchen eine(n) hoch motivierte(n) Doktorandin/Doktoranden mit guten Englischkenntnissen und einem abgeschlossenem Hochschulstudium (Diplom oder Master) der Biologie, Med. Biologie oder einem ähnlichen Fach. Ein Hintergrund in Immunologie und praktische Erfahrungen in Molekularbiologie und Immunologie sind erwünscht sowie ein Interesse an bioinformatischer Datenverarbeitung.
Die Mitarbeit bei Nebentätigkeit richtet sich nach der Hochschulnebentätigkeitsverordnung des Landes Nordrhein-Westfalen.
Schwerbehinderte Bewerberinnen / Bewerber und Gleichgestellte i.S. des § 2 Abs. 3 SGB IX werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.
Die Universität Duisburg-Essen strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen beim wissenschaftlichen Personal an. Bewerbungen von Frauen sind ausdrücklich erwünscht. Frauen werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person des Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen.

Wir bieten

Das Projekt ist eingebettet in eine methodisch breit aufgestellte und gut eingespielte Arbeitsgruppe. Eine vielschichtige, strukturierte Doktoranden-/Doktorandinnenausbildung vor Ort ist gewährleistet.

Kontakt für Bewerbungen

Bitte senden Sie Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen (Motivationsschreiben, Lebenslauf, Kopien relevanter Zeugnisse incl. Abiturzeugnis, Angabe von 2 Referenzen) unter Hinweis auf die Ausschreibungsnummer 684 an

Herrn PD Dr. Marc Seifert
Institut für Zellbiologie (Tumorforschung)
Virchowstr. 173
D-45147 Essen
Email: marc.seifert@uni-due.de

Bitte beachten Sie bei der Übersendung Ihrer Bewerbung per E-Mail, dass bei diesem Übermittlungsweg Ihre Daten unverschlüsselt sind und unter Umständen von Unbefugten zur Kenntnis genommen oder auch verfälscht werden könnten. Daher ist auch eine Einreichung der Unterlagen auf dem Postweg möglich.
Wir verwenden Ihre Daten ausschließlich zu Bewerbungszwecken gemäß der jeweils geltenden Regelungen zum Datenschutz.
Weitere Hinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung auf unserer Homepage unter:
www.uk-essen.de

Bitte beziehen Sie sich bei Ihrer Bewerbung auf jobvector und geben Sie die folgende Referenznummer an: JV-Ausschreibungsnummer 684

Über Universitätsklinikum Essen

Die Forschungsschwerpunkte des IFZ liegen in der akademischen Grundlagenforschung zur Immunologie, Krebsentstehung und Krebstherapie. Mit verschiedenen thematischen und methodischen Ansätzen sollen die molekularen Mechanismen der Krebsentstehung aufgeklärt werden, um damit für die Klinik die Grundlagen für eine ursachenorientierte Therapie zu schaffen. Zur Erreichung dieser Ziele kommen...

Mehr über die Universitätsklinikum Essen