Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (Doktorand/in) (m/w/d)

Als universitäres Klinikum der Maximalversorgung mit einer Kapazität von rund 1.300 Betten betreuen wir mit über 6.000 Beschäftigten in 26 Kliniken, 23 Instituten und Fachzentren jährlich 225.000 Patien- ten. Unser Haus bietet medizinische Versorgung, modernste Diagnostik und umfassende Therapie mit höchstem internationalem Standard. Hinzu kommt ein umfangreiches Leistungsspektrum in Forschung und Lehre auf international konkurrenzfähigem Niveau.

In der Arbeitsgruppe Experimentelle perinatale Neurowissenschaften in der Klinik für Kinderheilkunde I ist zum 01.05.2019 die Stelle einer/eines
 
wissenschaftlichen Mitarbeiterin / Mitarbeiters (Doktorand/in) (m/w/d)
(Entgeltgruppe 13 TV-L / 65% - befristet)
 
in Teilzeit zu besetzen. Die Beschäftigung ist zunächst für die Dauer eines drittmittelgeförderten Projekts zur Analyse Stammzell-abgeleiteter extrazellulärer Vesikel in der experimentellen perinatalen hypoxisch-ischämischen Hirnschädigung bis zum 30.04.2022 vorgesehen.

 

Ihre Aufgaben

  • Tierexperimentelle Untersuchungen (u.a. Hypoxie-Ischämie, Verhaltenstestung)
  • Zellbiologische, proteinbiochemische und molekularbiologische Untersuchungen in Geweben (u.a. Immunhistochemie, Western Blot, PCR)
  • Primäre Zellkulturen aus Geweben
  • Immunologische Untersuchungen (u.a. Durchflusszytometrie)
  • Imaging/Mikroskopie (konfokal, Lichtblattmikroskopie, in vivo Biolumineszens-Imaging)

Ihr Qualifikationsprofil

  • Abgeschlossenes Hochschulstudium (Master oder Diplom) in einem lebenswissenschaftlichen oder biomedizinischem Fach
  • Vorkenntnisse und Erfahrungen im Bereich der Neurowissenschaften und/oder Neuroimmunologie sind wünschenswert
  • Gute Englischkenntnisse
  • Aufgeschlossenheit, Zuverlässigkeit und hohe Kommunikationsbereitschaft
  • Hohes Maß an Flexibilität und Einsatzbereitschaft

Wir bieten

Unsere Arbeitsgruppe fokussiert sich auf schädigende Ereignisse (z.B. Hyperoxie, Inflammation, Hypoxie-Ischämie) bei Neugeborenen, die Entwicklungsprozesse des noch unreifen Gehirns dauerhaft negativ beeinflussen können und in nachhaltig veränderten neurologischen Funktionen münden können. Unter Verwendung verschiedener experimenteller Modelle untersuchen wir zugrundeliegende Pathomechanismen auf zellulärer und molekularer Ebene mit besonderem Fokus auf die Neuron-Glia-Wechselwirkung und neuro-inflammatorische Prozesse. Darüber hinaus ist die Evaluation potentiell zellprotektiver und neuroregenerativer Therapiestrategien ein weiteres Hauptziel unserer Forschung.
 
Das Projekt befasst sich mit Wirkmechanismen extrazellulärer Vesikel aus mesenchymalen Stammzellen in der neonatalen hypoxisch-ischämische Hirnschädigung. Im Fokus steht die Analyse der Wirkung verschiedener Vesikel-Fraktionen auf regenerative und inflammatorische Antworten. Daneben sollen der Einfluss auf langfristige motor-kognitive Defizite und die Biodistribution der applizierten Vesikel untersucht werden. Die in vivo Analysen sollen durch in vitro Experimente mit aufgereinigten Zellkulturen ergänzt werden.
  
Das Projekt ist eingebettet in eine methodisch breit aufgestellte und gut eingespielte Arbeitsgruppe. Eine vielschichtige, strukturierte Doktorandenausbildung ist durch regelmäßige wissenschaftliche Seminare und die Möglichkeit zur Teilnahme an der Graduiertenschule BIOME, ein strukturiertes Ausbildungsprogramm mit der Möglichkeit zum Austausch mit Doktoranden aus anderen Arbeitsgruppen, gewährleistet.

Die Mitarbeit bei Nebentätigkeit richtet sich nach der Hochschulnebentätigkeitsverordnung des Landes Nordrhein-Westfalen.
Schwerbehinderte Bewerberinnen / Bewerber und Gleichgestellte i.S. des § 2 Abs. 3 SGB IX werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.
Die Universität Duisburg-Essen strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen beim wissenschaftlichen Personal an. Bewerbungen von Frauen sind ausdrücklich erwünscht. Frauen werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person des Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen.

Kontakt für Bewerbungen

Bitte bewerben Sie sich mit den folgenden Unterlagen in englischer Sprache:
Lückenloser Lebenslauf, Motivationsschreiben, Hochschulabschlusszeugnis, Zusammenfassung der Master- oder Diplomarbeit, Kontaktdaten von zwei potentiellen Referenzen, ggf. Publikationen und Kongressteilnahmen.

Bitte senden Sie Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen unter Hinweis auf die Ausschreibungsnummer 729 innerhalb von 2 Wochen nach Erscheinen dieser Anzeige an

Dr. Josephine Herz
Arbeitsgruppe Experimentelle perinatale Neurowissenschaften
Klinik für Kinderheilkunde I
Universitätsklinikum Essen
Hufelandstraße 55
45147 Essen
E-mail: josephine.herz@uk-essen.de

Wir verwenden Ihre Daten ausschließlich zu Bewerbungszwecken gemäß der jeweils geltenden Regelungen zum Datenschutz.Weitere Hinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung auf unserer Homepage unter: www.uk-essen.de

Bitte beziehen Sie sich bei Ihrer Bewerbung auf jobvector und geben Sie die folgende Referenznummer an: 729

Über Universitätsklinikum Essen

Als universitäres Klinikum der Maximalversorgung betreuen wir mit über 5.500 Beschäftigten sowie 54 Kliniken, Instituten und Fachzentren jährlich 180.000 Patienten. Hinzu kommt ein umfangreiches Leistungsspektrum in Forschung und Lehre auf international konkurrenzfähigem Niveau.

Mehr über die Universitätsklinikum Essen