Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in im Bereich Makromolekulare Chemie

Bewerbungsfrist: 19.11.2018 - Kennziffer: 1112W/18

An der Fakultät für Angewandte Naturwissenschaften der Technischen Hochschule Köln am Campus Leverkusen, suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt in Teilzeit (19,915 Stunden/Woche) befristet für 3 Jahre eine*n wissenschaftliche*n Mitarbeiter*in im Bereich Makromolekulare Chemie.

Die Promotion mit einer kooperierenden Universität ist vorgesehen.

Ihre Aufgaben

Innerhalb des Forschungsprojektes sind Sie für die Synthese und analytische Charakterisierung neuer polymerbasierter Hybriddispersionen verantwortlich. Sie entwickeln Methoden zur Untersuchung der Filmbildungseigenschaften und übernehmen die Versuchs- und Ergebnisdokumentation.
Ihre Forschungsergebnisse bereiten Sie fundiert auf und präsentieren Sie im Rahmen interner Projektsitzungen sowie vor Fachpublikum auf wissenschaftlichen Konferenzen. Darüber hinaus sind Sie intensiv in die wissenschaftliche Publikation der Forschungsergebnisse eingebunden. Die Mitarbeit im allgemeinen Labormanagement, wozu die Sicherstellung der Laborsicherheit oder Materialverfügbarkeit zählen, rundet Ihr Aufgabengebiet ab.

Ihr Qualifikationsprofil

  • Sie verfügen über ein erfolgreich abgeschlossenes Hochschulstudium auf Masterniveau in Chemie, bevorzugt mit der Spezialisierung in organischer oder makromolekularer Chemie und haben die Absicht zu promovieren.
  • Sie haben Erfahrung in Polymersynthesen, vorzugsweise Polyadditions- und radikalische Kettenreaktionen.
  • Gute Kenntnisse in der grundlegenden Analytik von Polymeren sind obligatorisch, darüber hinaus sind Grundkenntnisse in der physikochemischen Analytik von Polymeren wünschenswert.
  • Idealerweise bringen Sie Kenntnisse im Bereich der Kolloidchemie mit und sind vertraut mit Struktur-Eigenschaftsbeziehungen bei PU-basierten Dispersionen.
  • Sie wenden die gängigen MS Office-Programme, SciFinder sowie Zeichenprogramme für chemische Formeln routiniert im Arbeitsalltag an und kennen sich idealerweise mit Origin bzw. einem vergleichbaren Programm aus.
  • Sie beherrschen Deutsch auf sehr gutem und Englisch auf gutem Niveau in Wort und Schrift.
  • Sie zeichnen sich durch eine professionelle Kommunikation aus, die sich auch in Ihrer kooperativen Mentalität innerhalb interdisziplinärer Arbeiten widerspiegelt.
  • Ihre selbstständige, analytische und sorgfältige Arbeitsweise kommt unter anderem bei der Planung, Durchführung sowie Dokumentation von Synthesen sowie Analysen zum Ausdruck.

 

Wir bieten

  • Sie profitieren von unseren regelmäßigen Fort- und Weiterbildungsangeboten.
  • Sie haben die Möglichkeit zur Abnahme eines VRS-Großkundentickets.
  • Sie nehmen an der zusätzlichen Altersvorsorge der Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder (VBL) teil.
  • Sie werden vergütet nach der Entgeltgruppe 13 Tarifvertrag der Länder (TV-L).

Bewerbungen von Frauen sind ausdrücklich erwünscht. Sie werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung nach den Bestimmungen des Landesgleichstellungsgesetzes NRW bevorzugt berücksichtigt.
Schwerbehinderte und diesen gleichgestellte Bewerber*innen werden bei gleicher Eignung ebenso bevorzugt berücksichtigt.

Kontakt für Bewerbungen

Wir freuen uns auf Ihre aussagekräftige Bewerbung unter Angabe der Kennziffer 1112W/18 bis zum 19.11.2018.

Bitte senden Sie alle relevanten Unterlagen zusammengefasst in einem PDF-Dokument per E-Mail an recruiting@th-koeln.de.

Postalische Bewerbungen senden Sie bitte an:

Präsident der TH Köln
Sarah Radke, Team 9.3
Gustav-Heinemann-Ufer 54
50968 Köln

Berücksichtigen Sie bitte, dass eine Rücksendung Ihrer Unterlagen nicht erfolgt.

Fragen zum Bewerbungsverfahren beantwortet Ihnen:
Sarah Radke
T: + 49 221-8275-5156

Weitere Stellenangebote finden Sie auf unserer Homepage: www.th-koeln.de/stellen

Wir bieten 1.700 Beschäftigten und 26.000 Studierenden ein inspirierendes Wirkungsumfeld. Mit Technology, Arts and Sciences bringen wir unsere akademische Vielfalt, unsere Interdisziplinarität und unsere Internationalität zum Ausdruck. Mit diesem Anspruch verstehen wir uns in Lehre und Forschung als Modell für die Zukunft. Wir pflegen eine Kultur des Ermöglichens und ein partnerschaftliches Miteinander. Internationale Wissenschaftsstandards, Gendergerechtigkeit und Inklusion sind die Leitlinien unserer Personalentwicklung. Wir fördern die Vereinbarkeit von Beruf und Familie.

Bitte beziehen Sie sich bei Ihrer Bewerbung auf jobvector