Doktorand Chemie, Biochemie - Proteincharakterisierung, Genetik, Strukturbiologie (m/w/d)

Am Fachbereich Medizin, Institut für Zytobiologie, Arbeitsgruppe Dr. Joseph J. Braymer, ist zum 01.02.2020 zunächst befristet bis 31.01.2023, soweit keine Qualifizierungsvorzeiten anzurechnen sind, eine drittmittelfinanzierte

Qualifizierungsstelle mit dem Ziel der Promotion (PhD)

in Teilzeit (50 % der regelmäßigen Arbeitszeit) zu besetzen. Die Eingruppierung erfolgt nach Entgeltgruppe 13 des Tarifvertrages des Landes Hessen.

 

Zu den Aufgaben gehören die physiologische, biochemische und biophysikalische Charakterisierung von Metalloproteinen, die an dem Eisen Metabolismus und der Eisen-Schwefel-Cluster Biogenese beteiligt sind. Das Projekt wird durch das DFG-Programm SPP1927 Iron-Sulfur for Life (http://www.ironsulfurforlife.de/) gefördert. Der Ansatz des Projektes besteht darin, zelluläre Mechanismen der Proteinfunktion durch in vitro biochemische Proteincharakterisierung aufzudecken. Die rekombinante Proteinexpression, -reinigung und -analyse werden die Grundlage des Projektes sein. Zu den Aufgaben gehört auch die Verwendung von Hefe als Modellorganismus, um Erkenntnisse aus biochemischen Experimenten in vivo zu bestätigen. Die einzustellende Person hat die Möglichkeit, im Rahmen von SPP1927 kooperativ zu arbeiten und verschiedene spektroskopische Methoden zur Charakterisierung von Proteinen einzusetzen.

Im Rahmen der übertragenen Aufgaben wird die Möglichkeit zu eigenständiger wissenschaftlicher Arbeit geboten, die der eigenen wissenschaftlichen Qualifizierung dient. Die Befristung richtet sich nach § 2 Abs. 1 Satz 1 WissZeitVG.

 

Vorausgesetzt wird ein abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Diplom, Master oder vergleichbar) der Chemie, Biochemie, Molekularbiologie oder ähnliches. Erfahrungen mit Hefe, Genetik, Proteinbiochemie, Molekularbiologie, Strukturbiologie und/oder Spektroskopie sind erwünscht. Eine unabhängige Arbeitsorganisation in einer kollaborativen Forschungsumgebung ist erforderlich. Erwartet wird die Motivation, wissenschaftliche Publikationen zu erstellen und das Projekt auf internationalen Konferenzen zu präsentieren.

Für Fragen steht Dr. Joseph Braymer unter braymerj@staff.uni-marburg.de gerne zur Verfügung.

Die Philipps-Universität unterstützt die professionelle Entwicklung von Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftlern, z. B. Mitarbeit in einem Schwerpunktprogramm der DFG, und durch die Angebote der Marburg Research Academy (MARA), des International Office und der Stellen für Hochschuldidaktik und Personalentwicklung.

Wir fördern Frauen und fordern sie deshalb ausdrücklich zur Bewerbung auf. In Bereichen, in denen Frauen unterrepräsentiert sind, werden Frauen bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Personen mit Kindern sind willkommen – die Philipps-Universität bekennt sich zum Ziel der familienfreundlichen Hochschule. Eine Reduzierung der Arbeitszeit ist grundsätzlich möglich. Menschen mit Behinderung im Sinne des SGB IX (§ 2, Abs. 2, 3) werden bei gleicher Eignung bevorzugt. Bewerbungs- und Vorstellungskosten werden nicht erstattet.

 

Ihre Bewerbungsunterlagen senden Sie bitte bis zum 13.12.2019 unter Angabe der Kennziffer fb20-0245-wmz-2019 an Herrn Dr. Joseph Braymer in einer PDF-Datei an braymerj@staff.uni-marburg.de.

Bitte beziehen Sie sich bei Ihrer Bewerbung auf jobvector

Über Philipps-Universität Marburg

Die Philipps-Universität, mit bald 500 Jahren die älteste und traditionsreichste Hochschule in Hessen, versteht sich als klassische Voll-Universität moderner Prägung. Mit ihrem breiten Spektrum geisteswissenschaftlicher Fächer und experimentell anspruchsvollen Naturwissenschaften nutzt sie ihre ideale Plattform für die interdisziplinäre Zusammenarbeit. Sie...
Mehr über Philipps-Universität Marburg