Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in Solid-State-Batteriematerialien

 TU Braunschweig  Braunschweig
Die ausgeschriebene Stelle ist im Bereich Nanomaterialien des Instituts für Partikeltechnik angesiedelt, der sich mit der chemischen Synthese von Nanomaterialien und Hybridmaterialien, der Funktionalisierung von Materialien und der Einstellung von Grenzflächeneigenschaften für verschiedenste Anwendungen beschäftigt. Sie arbeiten in einer interdisziplinär ausgerichteten wissenschaftlichen Nachwuchsgruppe am Institut für Partikeltechnik der TU Braunschweig in einem Team, das aus Chemikern, Physikern, Materialwissenschaftlern und Ingenieuren zusammengesetzt ist.
Wir untersuchen seit einigen Jahren den Einsatz dieser Materialien in Batterien, beispielsweise als
hochstabile Kathodenmaterialien. Im Rahmen des interdisziplinären Forschungsverbundes MOBILISE
werden nachhaltige Systeme zur Mobilität der Zukunft beispielsweise in Flugzeugen betrachtet; hier
besteht auch eine enge Verknüpfung mit dem neu etablierten Exzellenzcluster SE2A der TU Braunschweig.

Ihre Aufgaben

Wir suchen eine/n wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in (Doktorand/in oder Postdoktorand/in) zur Mitarbeit in der interdisziplinär besetzten Nachwuchsgruppe "Solid-State Batteriematerialien und -elektroden" innerhalb des Projekts MOBILISE. Die Dauer des Projekts beträgt drei Jahre und kann ggf. verlängert werden. Im Rahmen des interdisziplinären Forschungsverbundes MOBILISE werden nachhaltige Systeme zur Mobilität der Zukunft beispielsweise in Flugzeugen betrachtet; hier besteht auch eine enge Verknüpfung mit dem neu etablierten Exzellenzcluster SE2A der TU Braunschweig.
Hierfür werden insbesondere sogenannte Festkörperbatterien unter Verwendung fester Elektrolyte
betrachtet, da sie deutlich höhere Sicherheit und geringere Risiken versprechen als die etablierten Lithium-Ionen-Batterien. Zudem kann durch die Vermeidung flüssiger Komponenten eine vereinfachte
Fertigung erreicht und durch den Einsatz von metallischem Lithium eine Erhöhung der Energiedichte und damit der Reichweite erzielt werden. Der industrielle Einsatz ist derzeit aufgrund vieler Probleme
noch nicht möglich, weshalb in diesem Projekt neuartige Hybridelektrolytsysteme unter Kombination mehrerer Komponenten als auch das Design von Grenzschichten zu den partikulären Kathodenmaterialien erprobt und evaluiert werden. Hierbei werden nicht nur Lithium-Ionen-Batterien, sondern auch Zukunftstechnologien wie z.B. Lithium-Schwefel-Zellen betrachtet. Zur Charakterisierung stehen am Institut für Partikeltechnik, der Battery LabFactory Braunschweig sowie dem Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA) eine Vielzahl an Methoden zur Verfügung. Die etablierten Prozesse sollen zudem in den kleintechnischen Maßstab übertragen werden.

Ihr Qualifikationsprofil

  • Abgeschlossenes Hochschulstudium im Bereich Chemie, Verfahrenstechnik, Bio-/Chemieingenieurwesen oder Materialwissenschaften bzw. geeigneter verwandter Disziplinen
  • Vorkenntnisse und praktische Erfahrung in grundlegenden chemischen Synthesetechniken sowie den üblichen materialwissenschaftlichen Charakterisierungsmethoden
  • Vorkenntnisse im Bereich Elektrochemie bzw. Grenzflächen
  • Engagement, Kommunikations- und Teamfähigkeit

Wir bieten

  • Anstellung als wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (E13) in der interdisziplinär besetzten Nachwuchsgruppe "Solid-State Batteriematerialien und -elektroden" innerhalb des Projekts MOBILISE.
  • Die Stelle ist als Vollzeitstelle ausgelegt, jedoch auch teilzeitgeeignet und steht ab sofort zur Verfügung.
  • Das Projekt ist zunächst auf drei Jahre befristet, es bestehen jedoch Optionen zur Verlängerung.
  • Das zu bearbeitende Forschungsprojekt ist für eine Promotion geeignet.
  • Mit der Battery LabFactory Braunschweig sowie dem Forschungszentrum LENA steht Ihnen eine hochmoderne Forschungsinfrastruktur für Synthese, Prozessierung und Charakterisierung zur Verfügung, die in ihrer Breite deutschlandweit einmalig ist.
  • Die TU Braunschweig ist als familiengerechte Hochschule ausgezeichnet und stellt einen attraktiven Arbeitgeber in einer der forschungsaktivsten Regionen Deutschlands und Europas dar.

Kontakt für Bewerbungen

Ihre Bewerbung sowie Nachfragen richten Sie bitte bis zum 15. 03. 2019
-bevorzugt in elektronischer Form- an:
Prof. Dr. Georg Garnweitner
Technische Universität Braunschweig, Institut für Partikeltechnik
Telefon +49 (531) 391-9615, e-mail: g.garnweitner@tu-bs.de

Bitte beziehen Sie sich bei Ihrer Bewerbung auf jobvector und geben Sie die folgende Referenznummer an: jv-IPAT-NPN-0119

Über TU Braunschweig

Ziel der Forschungsarbeiten am Institut für Partikeltechnik ist es durch Verständnis der Mikroprozesse Verfahren und Methoden der Partikeltechnik zu entwickeln. zu verbessern und zu kombinieren, um aus maßgeschneiderten Mikro- und Nanopartikeln Systeme mit intelligenten Eigenschaften gezielt zu gestalten.

Mehr über die TU Braunschweig