Doktorand (m/w/d)

Im Institut für Pathologie & der Medizinischen Klinik IV ist zum 01.06.2019 eine Stelle alsDoktorand (m/w/d)mit der halben tariflichen Arbeitszeit (zzt. 19,25 Std./Woche) zu besetzen.

Die Stelle ist auf ein Jahr befristet, mit der Option auf eine Verlängerung für weitere zwei Jahre.

Projekt:„Mesenchymale Wechselwirkungen und fibrogene Signale in der Krebsentwicklung: Molekulare Mechanismen in soliden und hämatologischen Neoplasmen“

Ihre Aufgaben

Der Doktorand (m/w/d) soll die Rolle des PDGF-Systems bei der Entstehung und Fortschreiten der Vernarbung des Knochenmarks (Myelofibrose) und der physiologischen sowie pathologischen (malignen) Blutbildung (Hämatopoese), insbesondere in myeloproliferativen Neoplasien (MPN), untersuchen. Die Experimente umfassen translationale Forschung an Patientenmaterial sowie Arbeiten mit translationalen Tiermodellen und transgener Mäusen und Zellkulturexperimenten. Ein sehr breites Spektrum von Methoden in breiter Kooperation zwischen der Pathologie und Onkologie stehen zur Verfügung (Histologie, Immunhistochemie, Immunfluoreszenz, Elektronenmikroskopie, Zellkultur, FACS & Cell-sorting, Western blot, RT-PCR, in vivo Bildgebung, iPCS usw).
Das Team: bestehend aus Biologen und Medizinern des Instituts für Pathologie sowie der Medizinischen Klinik IV (Onkologie) mit sehr guter Betreuung. Wir sind international gut vernetzt und bieten ein breites Methodenspektrum.

Ihr Qualifikationsprofil

Abgeschlossenes Hochschulstudium der Biologie, Biochemie, Biotechnologie oder Medizin mit überdurchschnittlichem Abschluss. Zusätzlich sind Erfahrungen mit molekularbiologischen und proteinbiochemischen Arbeitstechniken sowie Zellkultur erforderlich. Starkes Interesse für die Fragestellungen der Onkologie, basale Kenntnisse im Bereich der tierexperimentellen Arbeitstechniken (Maus und/oder Ratte) sowie Zellbiologie und Molekularbiologie sind hilfreich. Erwartet wird ein starkes Team-orientiertes Arbeiten, Begeisterung bei der Etablierung neuer experimenteller Modelle und überdurchschnittliche Einsatzbereitschaft.

Wir bieten

Die Vergütung erfolgt in Entgeltgruppe 13 TV-L. Die RWTH ist als familiengerechte Hochschule zertifiziert.Wir wollen an der RWTH Aachen besonders die Karrieren von Frauen fördern und freuen uns daher über Bewerberinnen. Frauen werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt, sofern sie in der Organisationseinheit unterrepräsentiert sind und sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen.
Bewerbungen geeigneter schwerbehinderter Menschen sind ausdrücklich erwünscht.

Kontakt für Bewerbungen

Bewerbungen geeigneter schwerbehinderter Menschen sind ausdrücklich erwünscht.Bitte senden Sie Ihre Bewerbungsunterlagen mit CV, Motivationsschreiben, Publikationsliste und ggf. einem Empfehlungsschreiben unter Angabe der Kennziffer: GB-P-16934 bis zum 23.04.2019 an: pboor@ukaachen.de

Für Rückfragen steht Ihnen Herr Prof. Peter Boor, Institut für Pathologie, Pauwelsstraße 30, 52074 Aachen, E-Mail: pboor@ukaachen.de gerne zur Verfügung.

Bitte beziehen Sie sich bei Ihrer Bewerbung auf jobvector und geben Sie die folgende Referenznummer an: GB-P 16934

Über Universitätsklinikum Aachen

Die Zukunftschancen des Universitätsklinikums Aachen und der Medizinischen Fakultät der RWTH Aachen beruhen auf der Verbindung von konsequenter Patientenorientierung, effizienter Lehre und innovativer Forschung. Diese geschieht in enger Kooperation mit den ingenieur- und naturwissenschaftlichen Disziplinen der Hochschule. Für die Erfüllung aller Ziele ist wirtschaftliches...

Mehr über Universitätsklinikum Aachen