wiss. Mitarbeiter/in Prozessentwicklung und Automatisierung

An der Fakultät Maschinenwesen, Institut für Mechatronischen Maschinenbau, ist an der Professur für Werkzeugmaschinenentwicklung und adaptive Steuerungen, vorbehaltlich der Bewilligung der Mittel für das durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie geförderte Vorhaben „Methoden zur Auslegung und Herstellung von belastungsangepassten Multimaterial-Wabenkernen (LastOWab)“, zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Stelle als

wiss. Mitarbeiter/in

mit den Schwerpunkten Prozessentwicklung und Automatisierung

(bei Vorliegen der persönlichen Voraussetzungen E 13 TV-L)

für 4 Jahre mit der Option auf Verlängerung (Beschäftigungsdauer gem. WissZeitVG) zu besetzen. Es besteht die Gelegenheit zur eigenen wiss. Weiterqualifikation (i.d.R. Promotion).
In dem Forschungsprojekt sollen die Grundlagen und Verfahrensweisen zur Auslegung und zur technologischen Realisierung von belastungsoptimierten Wabenkernen für die Anwendung im Gebiet von Luftfahrzeugstrukturen entwickelt werden. Durch Variation der Kerneigenschaften in der Kernebene soll eine Anpassung an die aus den Bauteilanforderungen resultierenden Kernbelastungen erreicht werden.

Aufgaben

Die wiss. Forschungstätigkeit umfasst die Entwicklung von Methoden und Technologien zur orts- und dimensionsvariablen Herstellung von Zellwandfügestellen der Wabenkerne, zur Wabenkernexpansion mit gesteuerter partiell variabler Wabenzellenformung, zur lokalen Kernverstärkung durch Polymermatrixmaterial und zur Herstellung qualitätsgerechter Wabenkernscheiben konstanter bis variabler Dicke aus einem Kernblock. Die Entwicklung und Konstruktion der Technologiedemonstratoren soll wesentlich durch numerische Berechnungsmethoden (FEM und Digitale Blocksimulation) erfolgen.

Qualifikationsprofil

wiss. Hochschulabschluss im Maschinenbau mit dem Schwerpunkt Produktionstechnik oder verwandter Gebiete mit überdurchschnittlichem Ergebnis; anwendungsbereite Kenntnisse und Erfahrungen auf den Gebieten der Entwicklung und Konstruktion mechatronischer Systeme, Automatisierungstechnik und der Anwendung numerischer Berechnungsmethoden; selbstständige, zuverlässige Arbeitsweise mit einem hohen Grad an Eigenverantwortlichkeit und Kreativität; organisatorische und kommunikative Fähigkeiten. Sehr gute Sprachkenntnisse in Deutsch und Englisch sind erwünscht.
Frauen sind ausdrücklich zur Bewerbung aufgefordert. Selbiges gilt auch für Menschen mit Behinderungen.

Kontakt für Bewerbungen

Ihre aussagekräftige Bewerbung senden Sie bitte mit den üblichen Unterlagen bis zum 10.12.2019 (es gilt der Poststempel der ZPS der TU Dresden) an: TU Dresden, Fakultät Maschinenwesen, Institut für Mechatronischen Maschinenbau, Professur für Werkzeugmaschinenentwicklung und adaptive Steuerungen, Herrn Prof. Dr.-Ing. S. Ihlenfeldt, Helmholtzstr. 10, 01069 Dresden. bzw. über das SecureMail Portal der TU Dresden https://securemail.tu-dresden.de als ein PDF-Dokument an sekretariat.wzm@mailbox.tu-dresden.de. Ihre Bewerbungsunterlagen werden nicht zurückgesandt, bitte reichen Sie nur Kopien ein. Vorstellungskosten werden nicht übernommen.

Hinweis zum Datenschutz: Welche Rechte Sie haben und zu welchem Zweck Ihre Daten verarbeitet werden sowie weitere Informationen zum Datenschutz haben wir auf der Webseite https://tu-dresden.de/karriere/datenschutzhinweis für Sie zur Verfügung gestellt.

Bitte beziehen Sie sich bei Ihrer Bewerbung auf jobvector

Über Technische Universität Dresden

Die TU Dresden ist eine Volluniversität mit einem breiten Fächerspektrum. Die strukturelle Gliederung umfasst fünf Bereiche mit 14 Fakultäten: Mathematik und Naturwissenschaften Geistes- und Sozialwissenschaften Ingenieurwissenschaften Bau und Umwelt Medizin
Mehr über Technische Universität Dresden