Studentische/wissenschaftliche Hilfskraft im Bereich “Deep Learning”

Die Forschungsgruppe “Bioinformatik der Infektionsforschung” des Helmholtz Zentrums für Infektionsforschung beschäftigt sich mit der Erstellung eines Open-Source Softwarepaketes (R Library), für die Verarbeitung von genomischen Daten mithilfe von tiefen neuronalen Netzwerken. Hierfür suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine studentische Hilfskraft aus dem Bereich Informatik/Statistik/Bioinformatik.

Ihre Aufgaben

  • Entwurf und Entwicklung von Unit Tests und Integration einer Testumgebung
  • Mithilfe bei der Erweiterung des Funktionsumfanges des Softwarepakets
  • Mithilfe bei der Datenaufbereitung und Verwaltung von Trainingsdaten
  • Unterstützung bei der Durchführung statistischer Auswertungen sowie analytische und grafische Aufarbeitung der Ergebnisse und Vorbereitung von Publikationen und Präsentationen

Ihr Qualifikationsprofil

Ihr QualifikationsprofilVoraussetzung sind Kenntnisse in R. Erfahrungen mit TensorFlow und tiefen neuronalen Netzwerken sind wünschenswert, aber nicht unbedingt erforderlich.

Wir bieten

  • Selbstständiges und eigenverantwortliches Arbeiten mit flexiblen Arbeitszeiten (Home Office möglich)
  • Gelegenheit zur eigenverantwortlichen Weiterentwicklung der Arbeiten und die Möglichkeit zum Einbringen eigener Ideen
  • Einarbeitung in state-of-the-art Methoden aus dem Bereich des Deep Learnings

Kontakt für Bewerbungen

Bitte senden Sie Ihre kurze Bewerbung an Philipp Münch (philipp.muench@helmholtz-hzi.de)

Bitte beziehen Sie sich bei Ihrer Bewerbung auf jobvector

Über Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Die Arbeitsgruppe “Bioinformatik der Infektionsforschung” erforscht mit computergestützten Techniken das menschliche Mikrobiom, virale und bakterielle Pathogene sowie menschliche Zelllinien anhand von großen biologischen und epidemiologischen Datensätzen. Durch die Analyse von Metaom-, Populationsgenom- und Einzelzellgenomdaten erzeugen wir experimentell überprüfbare Hypothesen,  wie z.b....

Mehr über Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung