Die Bewerbung – Durch Struktur überzeugen

Karriere-Ratgeber » Bewerbung » Die Bewerbung – Durch Struktur überzeugen

Sie haben die perfekte Stelle gefunden und möchten sich bewerben. Dann nutzen Sie Tipps zum Aufbau und den Inhalten einer erfolgsversprechenden Bewerbung.

Zunächst das Wichtigste. Nehmen Sie sich Zeit, egal ob es sich um eine Bewerbung für einen Praktikumsplatz, einer Doktorarbeit oder einer festen Stelle handelt. Fehler im Anschreiben oder im Lebenslauf sind schnell gemacht und schmälern den Erfolg der Bewerbung, also die Einladung zu einem Vorstellungsgespräch.

Das Bewerbungsanschreiben

Bewerbungsgespräch Das Anschreiben einer Bewerbung ist mit das relevanteste Dokument der Bewerbung. Sie können darin neben Ihren fachlichen auch Ihre persönlichen Kompetenzen aufzeig- en, die sonst aus dem Lebenslauf nicht direkt ersichtlich sind. Es ist besonders wichtig, dass Sie auf die Anforder- ungen aus der Stellenanzeige eingehen. Wenn möglich nehmen Sie Bezug auf Ihre bisherigen Erfahrungen. Sie sollten jedoch darauf achten, dass das Anschreiben nicht länger als eine DIN-A4 Seite ist. Die Informationen sollten in sinnvollen Absätzen gegliedert sein.

Sorgfalt und Zeit

Für die Erstellung des Anschreibens sollten Sie sich genug Zeit nehmen. Für jede Bewerbung sollten Sie ein individuelles Anschreiben verfassen, welches spezifisch für die Ausschreibung ist. Für Personalverantwortliche ist das Anschreiben sehr aufschlussreich. Hierzu gehört unter anderem, wie gut Sie Sachverhalte formulieren können, ob Sie die Daten in einer übersichtlichen Darstellung wiedergeben und natürlich, ob sie fehlerfreie Ergebnisse liefern können. HR-Manager ziehen auch Rückschlüsse, inwieweit Sie konzentriert arbeiten können.

Ausschlaggebend, ob Ihre Bewerbungsunterlagen weiter gelesen werden, ist natürlich, wie gut Sie herausstellen, dass Sie die Anforderungen der Stellenausschreibung erfüllen – also ein guter Kandidat für diese Stelle sind.

Aufbau Anschreiben

Wenn es um den Aufbau des Anschreibens geht, kann man sich an einem üblichen Briefaufbau orientieren. Wenn Sie bisher keine persönliche Briefvorlage haben, gibt es im Internet oder auch in Ihrem Textverarbeitungsprogramm entsprechende Vorlagen. Sie starten mit der Adresse der Firma und dem Namen des Ansprechpartners. Falls Sie in der Ausschreibung keinen persönlichen Ansprechpartner finden können, rufen Sie bei der Firma an und lassen sich den Namen der Kontaktperson geben. Das zeigt dem Unternehmen, dass Sie offen und zielstrebig sind und sich für die Stelle einsetzen. Nach der Empfängeradresse folgen Ihre Kontaktdaten, bestehend aus Vor- und Nachname, Adresse, Telefonnummer und Email-Adresse.

Die Betreffzeile wird über Ihrem Text des Anschreibens platziert. Hier geben Sie an auf welche Stelle Sie sich bewerben. In der Regel wird die Betreffzeile fett formatiert, damit sie dem Leser sofort ins Auge fällt. Ist auf der Stellenausschreibung eine Referenznummer angegeben, so fügen Sie die in der Zeile unterhalb der Betreffzeile ein.

Die Anrede ist der nächste Punkt beim Anschreiben. Falls Sie aus der Stellenanzeige oder dem vorherigen Telefonat einen Ansprechpartner ermitteln konnten, verwenden Sie: „Sehr geehrter Herr Mustermann“ oder „Sehr geehrte Frau Mustermann“. Sollte Ihr Ansprechpartner einen Doktortitel oder eine Professur besitzen, achten Sie darauf den Titel korrekt wiederzugeben. Konnten Sie keinen Ansprechpartner finden, schreiben Sie lediglich „Sehr geehrte Damen und Herren“.

Im ersten Absatz beziehen Sie sich auf den Grund Ihrer Bewerbung und wie Sie auf die Stellenausschreibung gestoßen sind. Anschließend gehen Sie auf Ihre fachlichen Qualifikationen und Fähigkeiten ein und erläutern dem Unternehmen, warum Sie für diese Stelle perfekt geeignet sind. Heben Sie Ihre Stärken hervor und belegen Sie diese mit aussagekräftigen und bestärkenden Fakten aus Ihrem Werdegang oder Ihrer aktuellen Tätigkeit.

Im letzten Absatz gehen Sie nochmal auf Ihre beruflichen Erwartungen, Ziele und Wünsche ein. Geben Sie Ihre Gehaltsvorstellungen mit an, sofern diese in der Stellenausschreibung erwartet wird. Formulieren Sie als letztes einen kurzen Abschlusssatz. Gehen Sie darauf ein, dass Sie sich auf ein persönliches Gespräch freuen und das Unternehmen in dem Gespräch von Ihren fachlichen und persönlichen Qualifikationen überzeugen möchten. Sie verbleiben „Mit freundlichen Grüßen“ und beenden Ihr Bewerbungsanschreiben mit Ihrem vollständigen Namen.

Falls Sie Ihre Bewerbungsunterlagen elektronisch versenden, können Sie eine Unterschrift einscannen und ins Dokument einbauen. Verschicken Sie eine Bewerbungsmappe per Post, ist eine Originalunterschrift wichtig. Ihre kompletten Kontaktdaten wie Name, Straße und Ort, Telefonnummer und E-Mail Adresse können Sie, Ihrer Briefvorlage entsprechend, in der Kopf oder Fußzeile einbauen. Bei der E-Mail Adresse sollten Sie darauf achten, dass Sie eine seriöse Adresse verwenden, wie z.B. vorname.nachname@provider.de.

Durch das Anschreiben überzeugen

Wenn das Anschreiben den Personalverantwortlichen nicht überzeugt, macht er sich oft nicht die Mühe und geht Ihre Bewerbung weiter durch. Sie müssen den Personaler also schon mit dem Anschreiben überzeugen, um ihn zum Weiterlesen zu bewegen.

Das Deckblatt

Das Deckblatt einer Bewerbung ist kein Muss, aber hilfreich. Es hilft Ihren Unterlagen eine persönliche Note zu geben und optisch aus der Masse an Bewerbungen hervorzutreten. Sie sollten den Stil des Deckblattes der ausgeschriebenen Stelle anpassen und eher schlicht und übersichtlich halten. Ebenso ist es ratsam, die gleiche Formatierung, sowie Schriftart und -farbe wie im Rest Ihrer Bewerbung zu verwenden. Bei dem Bewerbungsfoto sollten Sie nur ein Businessfoto verwenden. Der generelle Inhalt eines Deckblattes ist im Prinzip immer gleich, jedoch können Sie Ihren Ideen bei der Anordnung dieser Informationen freien Lauf lassen.

Was gehört auf das Deckblatt:

  • Name des Unternehmens
  • Titel der Stellenausschreibung
  • Referenznummer (falls vorhanden)
  • Ihre Kontaktdaten mit vollständigem Namen, Adresse, sowie Telefonnummer und E-Mail Adresse
  • Bewerbungsfoto

 

Das Deckblatt wird vor dem Lebenslauf platziert. Sie vermitteln dem Personalverantwortlichen einen ersten Eindruck von sich, bevor die zuständige Person überhaupt Ihre Bewerbungsunterlagen gelesen hat. Sehen Sie das Deckblatt als den klassischen ersten Eindruck, den man bekanntlich kein zweites mal machen kann.

Bewerbungsfoto

Der erste Eindruck zählt, das gilt auch bei Ihrer Bewerbung. Das Bild kann auf dem Deckblatt und oben rechts oder links im Lebenslauf positioniert werden. Je nachdem in welche Richtung der Blick zeigt wird das Bild platziert, da der Blick immer in Richtung Blattmitte gehen sollte. Das Bewerbungsfoto sollte dem Personalverantwortlichen in positiver Erinnerung bleiben und Sympathie ausstrahlen. (Hierzu siehe auch Artikel Sympathieträger Bewerbungsfoto – Ein Bild macht den Unterschied).

Lebenslauf

Ihr Lebenslauf dient dazu dem Personalmanager zu vermitteln, dass Sie die Voraussetzungen und Erfahrungen besitzen, welche in der Stellenanzeige formuliert sind. Der Lebenslauf sollte eine Länge von zwei bis drei Seiten nicht überschreiten. Hier verschaffen sich die Arbeitgeber einen ersten Überblick über Ihre Ausbildung, den beruflichen Werdegang und Ihre fachlichen Qualifikationen.

Sorgen Sie bei der Erstellung des Lebenslaufs dafür, dass dieser vollständig und ohne Lücken ist. Der Lebenslauf sollte übersichtlich und harmonisch gestaltet sein und keine großen Lücken aufweisen. Wenn Sie ein Jahr auf Weltreise waren oder sich beruflich neu orientiert haben, dann schreiben Sie dies in Ihren Lebenslauf. Nutzen Sie Zwischenüberschriften, um das Lesen und die Zuordnung der Tätigkeiten für den Leser einfacher zu gestalten. Sie sollten sich vorher bewusst machen, wie Sie Ihren Lebenslauf aufbauen wollen. Die übliche Sortierung ist die umgekehrte chronologische Anordnung. Sie beginnen also mit Ihrer aktuellen Tätigkeit, da diese für den Arbeitgeber am interessantesten ist.

Generell gilt bei der Erstellung des Lebenslaufs, nur für die Stelle relevante Aspekte näher auszuführen und andere Stationen Ihres Lebenslaufs nur stichwortartig zu benennen. Das zeigt dem HR-Manager, dass Sie auf den Punkt kommen und wichtiges von unwichtigem unterscheiden können. Versehen Sie Ihren Lebenslauf zum Schluss noch mit Ort, Datum und Ihrer Unterschrift am Ende des Blattes.

Der Personalverantwortliche entscheidet innerhalb weniger Sekunden, ob er sich Ihre Bewerbung weiter durchlesen möchte oder nicht. Umso wichtiger ist es, dass Ihr Lebenslauf übersichtlich ist und Sie alles genau auf den Punkt bringen.

Daten zur Person

Unter diesem Punkt machen Sie alle Angaben zu Ihrer Person, wie z.B. Ihren Vor- und Nachnamen, Ihre Adresse, Geburtsdatum und -ort,Staatsangehörigkeit, sowie Ihren Familienstand. Die Angabe des Familienstandes und der Staatsangehörigkeit ist inzwischen weniger verbreitet, sodass Sie sich überlegen können, ob Sie diese Daten angeben möchten oder nicht. Sie sollten die Staatsangehörigkeit nur dann aufführen, wenn aufgrund Ihres Familiennamens und Geburtsort nicht direkt ersichtlich ist, dass Sie in Deutschland geboren sind.

Berufserfahrung

Geben Sie neben dem Namen der Firma, den Firmensitzes, Ihre Berufsbezeichnung und Position an. Die Beschreibung Ihres Aufgabenbereiches ist von besonderer Wichtigkeit, insbesondere wenn Ihre Tätigkeiten über die selbstverständlichen Aufgaben hinausgingen. Stellen Sie drei bis fünf der wichtigsten Aufgaben stichpunktartig zusammen. Sortieren Sie die Aufgaben nach der Relevanz für die Stellen für welche Sie sich bewerben und beginnen Sie mit der wichtigsten. Ein Aufbau könnte wie folgt aussehen:

03/2009 – 09/2014: Verpackungsingenieur bei der Muster GmbH in München

  • Schnittstellenmanagement zwischen Kunden, Vertrieb, Supply Chain und Produktion
  • Entwicklung neuer Verpackungskonzepte unter Einbezug von wirtschaftlichen Aspekten mit Vertriebsaußendienst und Kunden
  • Transfer von entwickelten Konzepten in der Produktion
  • Analyse von Verpackungsvariationen und alternativen Verpackungskonzepten für den Vertrieb

Berufsausbildung bzw. Studium

Zu den Angaben der Berufsausbildung oder dem Studium zählen neben der Bezeichnung der Ausbildung und der Ausbildungsstätte auch der erzielte Abschluss und die Abschlussnote. Geben Sie beim Studium die Art und Richtung an sowie die Hochschule. Vermerken Sie, ob das Studium schon abgeschlossen ist oder ob Sie noch studieren. Falls Sie Ihre Abschlussarbeit bereits geschrieben haben, können Sie das Thema mit angeben. Sie sollten das Thema jedoch nur mit aufnehmen, wenn es in Verbindung mit Ihrer Bewerbung steht. Bei einen abgeschlossenem Studium sollten Sie auch Ihre Abschlussnote aufführen.

Schulausbildung

Fassen Sie Ihre bisherige Schulausbildung zusammen und beginnen Sie mit Ihrem höchsten Abschluss. Unternehmen sind nicht daran interessiert welche Grundschule Sie besucht haben.

Weiterbildungen

Weiterbildungen, die Ihnen für Ihr berufliches Weiterkommen nützlich waren, sollten Sie mit Informationen über die Art des Lehrgangs, den Veranstalter und die Inhalte aufführen.

Besondere Kenntnisse

Verfügen Sie über Fremdsprachenkenntnisse? Dann sollten Sie diese unter diesem Punkt mit Angabe des Sprachniveaus aufführen. Auch bei den EDV Kenntnissen vermerken Sie hinter jedem neuen Punkt die Erfahrung mit den Programmen bzw. die Sicherheit im Umgang. Diese Angaben können sich von Grundkenntnisse bis Expertenwissen erstrecken.

Zeugnisse

Scannen Sie Ihre Zeugnisse zunächst ein und fügen Sie diese hinter Ihren anderen Dokumenten ein. Ihrer Bewerbung sollte maximal fünf Arbeitszeugnisse enthalten. Als Berufseinsteiger sollten Sie auch schulische Abschlusszeugnisse und das Zeugnis des Studienabschlusses anhängen. Passen Sie die Wahl der Zeugnisse der gewünschten Stelle an. Das Zeugnis sollte Aufgaben und Qualifikationen detailliert darstellen. Es sollte auch Ihre Stärken und Erfolge beschreiben. Prüfen Sie vor dem Abschicken alle Dokumente noch einmal auf Rechtschreibfehler und Grammatik. Stellen Sie sich abschließend die Frage: Wären Sie in der Position des Arbeitgebers, würden Sie sich zu einem Vorstellungsgespräch auf diese Stelle einladen? Wenn Sie die Frage mit ja beantworten, dann schicken Sie Ihre Bewerbung erfolgreich ab.

Viel Erfolg in Ihrer Bewerbungsphase.

Checkliste:

  • Haben Sie durchgehend das gleiche Format verwendet: Abstände, Schriftart und -größe?
  • Ist der richtige Ansprechpartner genannt?
  • Haben Sie das aktuelle Datum verwendet, sowohl im Anschreiben als auch im Lebenslauf?
  • Gehen Sie konkret auf die Stellenausschreibung ein?
  • Gehen Sie auf Ihre Qualifikationen und Fähigkeiten in Bezug auf die Stellenausschreibung ein?
  • Ist Ihr Lebenslauf lückenlos und übersichtlich?
  • Haben Sie Ihren Lebenslauf auf die Stellen angepasst?
  • Haben Sie alle relevanten Zeugnisse eingefügt?